CBD und Autismus: Cannabisöl, neuer Hoffnungsträger für Patienten?

In den letzten dreißig Jahren hat unser Verständnis von Autismus erheblich zugenommen. Heute handelt es sich nicht mehr um einen einzelnen Zustand, stattdessen wird diese Erkrankung als Spektrum diagnostiziert.

Auch wenn wir heute ein besseres Verständnis für die Symptome haben, so ist der genaue Auslöser für das Auftreten dieser Erkrankung noch immer nicht bekannt. Die Schwierigkeit, die mit der Bekämpfung von Autismus einhergeht, ergibt sich zum einen aus der Überschneidung mit dem Auftreten von Anfällen und geistigen Behinderungen.

Erfahre in diesem Artikel, ob und wie CBD bei Autismus helfen könnte – lies unbedingt bis zum Ende weiter.

Was ist Autismus?

Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die sich auf die Art und Weise auswirkt, wie Betroffene mit anderen Menschen und der sie umgebenden Welt umgehen. Da der Schweregrad, die Symptome und sogar die Ursachen stark variieren können, wird der Begriff TEA (Autism Spectrum Disorder) für drei Arten von Erkrankungen mit unterschiedlichen Merkmalen verwendet:

  • Autismus als solcher
  • Asperger-Syndrom
  • Entwicklungsstörung, soweit nicht anders angegeben

Obwohl die Ursachen für Autismus noch nicht ermittelt wurden, deuten einige wissenschaftliche Theorien darauf hin, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen könnten. Andere Forscher verweisen jedoch auf den MMM-Impfstoff sowie auf bestimmte Arzneimittel und Schadstoffe.

In jedem Fall hat die Medizin die Ursachen dieser bisher unheilbaren Krankheit noch nicht gefunden. Die traditionelle Behandlung mit Antipsychotika hat sich als unwirksam erwiesen und hat zahlreiche gesundheitsschädliche Nebenwirkungen.

Deshalb entscheiden sich viele Eltern mit autistischen Kindern für Cannabis und sagen, die Ergebnisse seien erstaunlich.

Aufgrund des Mangels an Forschungen und Studien stehen die meisten Ärzte der Wirksamkeit jedoch skeptisch gegenüber.

Das Endocannabinoid-System und der Autismus

Die neuesten Erkentnisse zur Anwendung von CBD bei Autismus

Wie in einem früheren Beitrag erläutert, kann das Endocannabinoid-System eine Rolle bei der Entstehung von Autismus spielen. Obwohl die Verbindung zwischen beiden weiter erforscht werden muss, haben mehrere Studien die Bedeutung des Endocannabinoid-Systems für die Behandlung von Autismus hervorgehoben. Nach Ansicht von Wissenschaftlern aus Genève, Kalifornien und dem Baskenland könnte ein geschwächtes Endocannabinoidsystem zum Ausbruch der Krankheit führen.

Die Studie ergab, dass, wenn CB1-Rezeptoren aktiv sind, mehr Oxytocin freigesetzt wird, eine Substanz, die dafür verantwortlich ist, dass die Person für die Interaktion mit anderen Personen belohnt wird. Darüber hinaus kann Oxytocin mit Anandamid interagieren, dem Glücksmolekül, das die Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn aktiviert. Infolgedessen kann die Stimulierung des Endocannabinoidsystems dazu beitragen, dass autistische Menschen weniger isoliert werden und sich besser mit anderen Menschen verbinden.

Während die Rolle der CB2-Rezeptoren im Gehirn bis vor kurzem für irrelevant gehalten wurde, deuten neuere Studien darauf hin, dass sie einen neuroprotektiven Effekt haben, der zur Behandlung bestimmter Krankheiten beitragen kann, darunter Autismus.

Aufgepasst: Achte beim Kauf unbedingt auf Legalität & Qualität der CBD-Produkte – lies dazu unsere Kaufberatung:

Was sagt die Wissenschaft über den Zusammenhang zwischen CBD und Autismus?

Die bislang relevanteste Studie wurde 2017 in Israel durchgeführt und lieferte dokumentierte, bahnbrechende Beweise dafür, dass CBD eine gültige Behandlungsoption für autistische Kinder sein könnte. Die von Dr. Adi Aran, Direktor für pädiatrische Neurologie am Share Zedek Hospital, durchgeführte Studie umfasste 60 Kinder, die über einen Zeitraum von sieben Monaten mit CBD-Öl (20% CBD und 1% THC) behandelt wurden :

  • 80% der Eltern der Kinder berichteten von einem Rückgang des problematischen Verhaltens, 60% berichteten von einer deutlichen Verbesserung.
  • Die Hälfte der Eltern der Kinder berichtete von einer Verbesserung ihres Kommunikationsniveaus.
  • 40% der Eltern der Kinder berichteten über eine deutliche Verbesserung ihrer Angstsymptome.

Wissenschaftliche Studien zum Thema Cannabidiol bei Autismus

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Autismus und Epilepsie?

Der Zusammenhang zwischen CBD und Autismus ist nicht das einzige Interessensgebiet des Arztes Adi Aran, der auch Epilepsie untersucht hat, eine Krankheit, die interessanterweise 20% der autistischen Kinder betrifft. Es gibt Hinweise darauf, dass der Zusammenhang zwischen den beiden Krankheiten auf die Art und Weise der Entwicklung des Gehirns autistischer Kinder zurückzuführen ist, die ein höheres Risiko für die Bildung von Nervenkreisläufen hat, die als Auslöser der epileptischen Anfälle wirken können.

Andere Forscher behaupten, dass der Autismus eine der Auswirkungen des Dravet-Syndroms (refraktäre Epilepsie) sein könnte. Der bekannteste Fall ist der von Charlotte Figi, einer Amerikanerin, die in der Cannabis-Welt nach ihrem durch Dravet-Syndrom hervorgerufenen schweren Autismus, der durch medizinisches Cannabis verbessert wurde, bekannt wurde. Sie litt etwa 3.000 epileptische Anfälle pro Woche, bis ihre Eltern ihr täglich zwei Dosen Öl mit einer sehr hohen CBD-Konzentration verabreichten. Die Anzahl der Anfälle sank um 99% und ihre Beziehung zu anderen verbesserte sich signifikant.

Ähnliches geschah in Puerto Rico im Jahr 2015, als die Geschichte von Kalel Santiago, einem neun Jahre alten Jungen, der Autismus hatte und der seine ersten Worte äußerte, nachdem er Cannabisöl genommen hatte, der Öffentlichkeit bekannt wurde.

Auch wenn es noch ein weiter Weg ist, geben Studien wie die von Doktor Aran und Ereignisse wie die Zulassung von Epidiolex – einem CBD-Extrakt – in den USA vielen Eltern mit autistischen Kindern Hoffnung. CBD hat sich erneut als Speerspitze im Kampf um die Legalisierung von medizinischem Cannabis erwiesen, denn das Cannabinoid ist der Beweis dafür, dass diese uralte Pflanze viel zu bieten hat. Vielleicht ist es an der Zeit, überholte Vorurteile ein für alle Mal zu überwinden.