CBD als potenzielle Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen

Neurodegenerative Erkrankungen sind heute eine der häufigsten Todesursachen in Industrieländern. Sie sind durch einen Verlust von Neuronen in bestimmten Regionen des Nervensystems gekennzeichnet. Es wird angenommen, dass dieser Verlust von Nervenzellen dem nachfolgenden Rückgang der kognitiven und motorischen Funktion zugrunde liegt, den Patienten bei diesen Krankheiten erleben.

Eine Reihe von mutierten Genen und Umweltgifte wurden als Ursache neurodegenerativer Erkrankungen bezeichnet, aber der Mechanismus ist weitgehend unbekannt. Derzeit ist allein die Entzündung, der einzige gemeinsame Nenner auf der vielfältigen Liste der neurodegenerativen Erkrankungen.

Da es für das breite Spektrum der neurodegenerativen Krankheiten derzeit nur wenige Therapien gibt, sind die Wissenschaftler noch auf der Suche nach neuen therapeutischen Ansätzen für das Problem. Ein frühzeitiger Ansatz mit neuroprotektiven und entzündungshemmenden Strategien für diese Krankheit erscheint besonders wünschenswert, da isolierte Behandlungen nicht wirksam sein können.

Neurodegenerative Krankheiten und Cannabinoide

Neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Huntington, sind alle auf den fortschreitenden Verlust von Neuronen im Gehirn zurückzuführen. Die spezifischen Ursachen dieser Krankheiten (mit Ausnahme von Huntington) sind komplex und werden durch genetische und ökologische Faktoren beeinflusst. Es wird geschätzt, dass alleine in den USA 5 Millionen Amerikaner mit Alzheimer, 1 Million mit Parkinson und 30.000 mit Huntington leben. Angesichts dieser Tatsachen ist es nicht verwunderlich, dass das National Institute of Health einen beträchtlichen Teil seines Budgets für die Finanzierung von Forschungsarbeiten aufwendet, um diese schrecklichen Krankheiten zu verstehen und zu behandeln.

Ein gemeinsames Element, das bei jeder dieser Störungen zu finden ist, ist eine Ansammlung von Eisen im Gehirn. Diese Anhäufungen sind jedoch nicht die Ursache von Krankheiten, sondern ein Nebeneffekt, der jede Erkrankung verschlimmert. Neuere Forschungen zeigen, dass CBD vor den Auswirkungen der Eisenansammlung im Gehirn von Ratten schützen kann. Diese Forschung beleuchtet den möglichen Einsatz von CBD als Mittel zur Behandlung der mit der Neurodegeneration verbundenen Symptome.

CBD Neurodegeneration

Diese Forschungen wurden entwickelt, um einen bestimmten Weg zu untersuchen, auf dem die Eisenansammlung Krankheiten verursachen könnte. Unsere Zellen sind, wie unser Körper, in mehrere kleinere Kompartimente unterteilt, von denen jede eine einzigartige Funktion hat. Eines dieser Kompartimente wird als Mitochondrium (MT) bezeichnet. MTs sind der wichtigste Stoffwechselort in unseren Zellen und fungieren als eine Art „Kraftwerk“. Zelltypen mit hohem Energiebedarf, wie Neuronen und Muskelzellen, benötigen viele MTs.

Wenn es nicht genügend MTs gibt oder, wenn sie beschädigt sind, sterben die Zellen ab. Viele neurodegenerative Krankheiten stehen im Zusammenhang mit der MT-Dysfunktion; daher haben die Autoren beschlossen, die MT-Funktion im Gehirn von Ratten mit Eisenvergiftung zu bewerten, die viele der Symptome dieser Krankheiten nachahmt.

Kann Cannabis-Öl bei Neurodegeneration eingesetzt werden

Exemplarische Studie zu CBD und Eisenansammlung

Zuerst wurden die Schäden der Mitochondrien (MTs) festgestellt. MTs haben, im Gegensatz zu den anderen „Organen“ einer Zelle, ein eigenes Genom, das von unserem getrennt ist. Das angesammelte Eisen stört den normalen Stoffwechsel und erzeugt Chemikalien, die die MT-DNA schädigen können.

Wird dieser Schaden nicht richtig behoben, werden Teile der DNA aus dem Genom entfernt, was die für die MT-Funktion notwendigen Gene möglicherweise zerstört. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass DNA aus den MTs von Ratten mit Eisenvergiftung mehr Delationen hatte als DNA aus gesunden Ratten-MTs. Dies deutet darauf hin, dass Eisenansammlungen die DNA von MTs im Gehirn angreifen.

Als nächstes testeten sie die Expressionsstufen von zwei Genen, die mit dem Eisenstoffwechsel im MT verbunden sind. Einer wird für die Eisenaufnahme durch MTs benötigt, während der andere für die Eisenspeicherung im MT verwendet wird. Mit zwei verschiedenen Methoden zeigten sie, dass die Expression des Eisenaufnahme-Gens nicht von einer Eisenvergiftung beeinflusst wird. Allerdings ist das Eisenspeichergen betroffen.

Interessanterweise erhöhte die Behandlung mit CBD die Expression dieses Gens wieder auf ein normales Niveau.

Schließlich bewerteten sie die Aktivität von zwei metabolischen Genen, die im MT funktionieren. Eines dieser Gene ist notwendig für die Funktion des MT als Energiequelle. Ohne sie wird die MT nicht mehr funktionieren und die Zelle wird sterben. Sie fanden heraus, dass die Eisenakkumulation eine starke Abnahme der Aktivität dieses Gens verursachte, aber diese Behandlung mit CBD kehrte diesen Effekt vollständig um. Das zweite Gen war von der Eisenvergiftung nicht betroffen.

Diese Ergebnisse zeigen, dass CBD eine schützende Wirkung gegen Eisenvergiftungen hat und den normalen MT-Stoffwechsel in diesen Zellen wiederherstellt.

Schlussfolgerungen der Studie mit CBD

Die Ergebnisse dder Studie weisen auf einen möglichen Mechanismus hin, mit dem CBD die Auswirkungen neurodegenerativer Erkrankungen mildern kann. Die Autoren deuten darauf hin, dass Eisenansammlungen, die durch den Beginn der Erkrankung entstehen, eine Ansammlung von Deletionen in der DNA neuronaler MTs verursachen, was wiederum ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt und zum Zelltod führt.

CBD ist in der Lage, die Expression einiger Gene, die für den MT-Eisenstoffwechsel benötigt werden, wiederherzustellen. Wie es diese Funktion ausführen kann, ist noch offen. Klar ist jedoch, dass dass noch mehr Forschung zu leisten ist, um genau über die Wirkung von CBD aufzuklären.

Können Cannabinoide gegen Neurodegeneration helfen

Der Zusammenhang zwischen CBD und neurodegenerativen Erkrankungen

Der Juni gilt als der Monat der Alzheimer- und Gehirnwahrnehmung und erinnert uns daran, wie wichtig es ist, sich ständig um unsere Gesundheit und die Gesundheit der Menschen um uns herum zu kümmern.

Wissenschaftler infundierten Test-Meerschweinchen mit Eisen und ahmten die Anhäufung von Eisen im Gehirn nach, die zu neurodegenerativen Krankheiten führten. Es wurden hohe Konzentrationen von Proteinen gefunden, die mit dem Zelltod in Verbindung gebracht werden, was die Idee bestätigt, dass Eisen mit der schnellen Zerstörung von Zellen zusammenhängt. Die Meerschweinchen, die bei dem Versuch CBD erhielten, verfügten über bessere Werte der degenerativen Proteine, die das Gehirn vor den Auswirkungen von Eisen schützen.

Die Ergebnisse der Studie deuten auf den Einsatz von CBD als Mittel zur Vorbeugung von Krankheiten und Hirnschäden durch Alterung des Gehirns wie Alzheimer und Parkinson sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hirnschäden und Alkoholschäden hin. Dies geschieht, weil CBD ein natürliches Antioxidans ist.

Eine weitere Studie bestätigt, dass CBD neuroprotektive Eigenschaften hat, was dazu führt, dass die sterbenden Neuronen vor Beta-Amyloid geschützt werden. CBD reaktiviert Gehirnrezeptoren und verhindert so das Zusammenbrechen von Neuronen.

Sind Cannabinoide bei Erkrankungen im Gehirn hilfreich

Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung

Es wurden nur wenige Fälle von Nebenwirkungen gemeldet, aber einige von ihnen sind: Übelkeit, Durchfall und Blähungen. Die Risiken, wenn auch nur wenige, bestehen jedoch noch. Wichtig ist es auf die Dosierung zu achten. Denn sehr hohe Dosen können negative Folgen für den Patienten haben.

Die Qualität der Produkte ist ebenfalls entscheidend, da minderwertige Produkte für die Gesundheit schädlich sein können. Wenn Sie feststellen, dass einige Medikamente oder Öle nicht ihren Vorstellungen entsprechen, konsultieren Sie Ihren Arzt. Generell sollten Nebenwirkungen oder Unannehmlichkeiten bei der Behandlung sofort Ihrem Facharzt mitgeteilt werden.

Fazit

Auch mit dem Fortschritt von Wissenschaft und Technik sind die Behandlungen und Mittel zur Prävention degenerativer Erkrankungen nach wie vor sehr knapp. Basierend auf der Entwicklung der wissenschaftlichen Unterstützung zeigt CBD ein großes Potenzial für die mögliche Heilung solcher Erkrankungen.

Viele Menschen, die an diesen Störungen leiden, erhalten heute durch Cannabis Trost und Hoffnung.

Quellen:

  • Kovronsky DM, Lee VM, Trojanowski JQ. Neurodegenerative diseases: New concepts of
  • pathogenesis and their therapeutic implications. Annu Rev Pathol 2006;1:151–170.
  • Yankner BA, Lu T, Loerch P. The aging brain. Annu Rev Pathol 2008;3:41–66.
  • Soto C, Estrada LD. Protein misfolding and neurodegeneration. Arch Neurol 2008;65:184–189.
  • Skaper SD. The brain as a target for inflammatory processes and neuroprotective strategies. Ann N Y Acad Sci
  • 2007;1122:23–34.
  • DeLegge MH, Smoke A. Neurodegeneration and inflammation. Nutr Clin Pract 2008;23:35–41.
  • Di Filippo M, Sarchielli P, Picconi B, Calabresi P. Neuroinflammation and synaptic plasticity: Theoretical basis for a novel, immune-centred, therapeutic approach to neurological disorders. Trends Pharmacol Sci 2008;29: 402–412.
  • Maragakis NJ, Rothstein JD. Mechanisms of disease: Astrocytes in neurodegenerative disease. Nat Clin Pract Neurol 2006;2:679–689.