CBD gegen Neuropathie (Nervenschmerzen): Alles, was Sie wissen müssen

Neuropathischer Schmerz ist sein eigenes, einzigartiges Problem – für einige chronisch, lästig und quälend. Oft mit Diabetes in Verbindung gebracht, ist das nicht die einzige Ursache.

Nervenschmerzen sind keine Schmerzen, Prellungen oder Muskelschmerzen, die leicht massiert oder weggeknetet werden können. Es gibt keine sichere Heilung, Lösung oder Abhilfe. Aber Schmerzopfer können bei verschiedenen Therapien Linderung finden, darunter auch mit CBD (Cannabidiol).

Die Natur der Neuropathie

Der neuropathische Schmerz entsteht durch gereizte, geschädigte oder dysfunktionale Nerven. Geschädigt und verwirrt senden die Nervenzellen gemischte Signale an das Gehirn und andere Körpersysteme.

Das National Institute of Neurological Disorders and Stroke berichtet:

Schätzungsweise 20 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten haben eine Form der peripheren Neuropathie, eine Erkrankung, die sich als Folge einer Schädigung des peripheren Nervensystems entwickelt – dem riesigen Kommunikationsnetzwerk, das Informationen zwischen dem zentralen Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) und jedem anderen Teil des Körpers überträgt.

  • Parästhesie bezieht sich auf die kribbelnden, stacheligen oder betäubenden Empfindungen, die Sie in Extremitäten wie Ihren Händen spüren könnten.
  • Allodynie ist eine abnormale Empfindlichkeit gegenüber Stimulationen, die zu einem intensiven oder verzerrten Berührungserlebnis führt.
  • Zu den Symptomen gehören Brennen, Muskelschwund und Schwäche, nächtliche Schmerzen, Organ- oder Drüsendysfunktion und/oder Lähmung.
  • Verdauung, Schwitzen, Sexualfunktion und Wasserlassen können unter Schäden an den Nerven leiden, die die inneren Organe versorgen.

Nervenschäden durch Diabetes treffen zunächst auf die am weitesten vom Gehirn entfernten Nervenfasern. So wirken die Symptome von den Füßen bis zu den Beinen oder den Fingern bis zu den Armen, was oft zu einer Amputation der Zehen, Finger oder Beine führt.

Wir erklären das Krankheitsbild der Neuropathie.

Wie steht es um die Ursachen?

Nervenschäden können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, und sie entstehen fast immer als Folge einer anderen zugrunde liegenden Erkrankung. Eine der häufigsten Ursachen für Neuropathie ist Diabetes; in der Tat haben bis zu 70% der Diabetiker eine Art Nervenschaden! Dies ist auf hohe Blutzuckerwerte zurückzuführen, die im Laufe der Zeit die Zellen im Körper schädigen, was zu diabetischer Polyneuropathie führt.

Allerdings ist Diabetes nicht die einzige Bedingung, die zu dieser Krankheit führt.

Hier sind einige andere mögliche Ursachen für eine Neuropathie an den Füßen:

  • Überschüssiger Alkoholkonsum
  • Körperliche Verletzung der Nerven
  • Bestimmte Virusinfektionen wie Gürtelrose oder HIV
  • Medikamenten-Nebenwirkungen
  • Niedriger Vitaminspiegel wie B12
  • Hypothyreose
  • Vaskulitis
  • Chronische Lebererkrankung
  • Chronische Nierenerkrankung
  • Einige Krebsarten wie z.B. Lymphome
  • Rheumatoide Arthritis

Eine Behandlung von chronischen neuropathischen Schmerzen kann hier mit durchaus mit Cannabidiol bzw. CBD – ein Cannabinoid aus der weiblichen Hanfplanze – erfolgen, die Medizin hat hierzu ebenfalls schon ein paar Studien durchgeführt, welche im Abschnitt “Quellen” zu finden sind.

Was sind die Symptome und Nebenwirkungen der Neuropathie?

Bei so vielen Variationen der Neuropathie ist es klar, dass die Nebenwirkungen und Symptome der Krankheit je nachdem, in welchem Teil des Körpers sie sich befindet, unterschiedlich sind. Was sich jedoch am radikalsten ändert, ist die Geschwindigkeit, mit der sich diese Symptome entwickeln, und das hängt davon ab, welches Gebiet betroffen ist und welche Art der Krankheit Sie haben.

Hier sind die wichtigsten Arten:

  • Motorische Neuropathie (Schädigung der Nerven, die die Bewegung steuern)
  • Autonome Neuropathie (Schädigung der Nerven, die bestimmte Körperprozesse wie Blutdruck, Verdauung, Blasenfunktion steuern)
  • Mononeuropathie (Schädigung nur eines einzelnen Nervs außerhalb des ZNS)
  • Sensorische Neuropathie (Schädigung der Nerven, die Meldungen über Berührung, Schmerzen, Temperatur und andere Empfindungen an das Gehirn weiterleiten)

Es ist erwähnenswert, dass Patienten mit peripherer Neuropathie wahrscheinlich mehr als eine der oben genannten Arten von Erkrankungen haben werden.

Während jede dieser vier Varianten der Neuropathie in jeder Körperregion auftreten kann, sind sie am ehesten auf die Hände oder Füße bezogen.

Krankheitsbedingte Schmerzen in den Füßen mit Cannabidiol entgegenwirken.

Dies sind die häufigsten Anzeichen dafür, dass Sie eine Neuropathie haben:

  • Taubheitsgefühl des betroffenen Bereichs
  • Kribbelnde Empfindungen
  • Brennendes Gefühl
  • Stechende oder schießende Schmerzen
  • Gleichgewichtsstörungen und Koordinationsverluste
  • Geschwächte Muskeln (dies betrifft oft die Füße am meisten)
  • Weniger in der Lage, Schmerzen in der Region zu spüren.
  • Schmerzen von etwas spüren, das keine Schmerzen verursachen sollte.
  • Muskelkrämpfe
  • Zuckende Muskeln
  • Muskelabfall
  • Niedriger Blutdruck
  • Schwierigkeiten beim Gehen oder Stehen

Dies sind nur einige der Symptome dieser lähmenden Erkrankung, aber es ist wichtig zu bedenken, dass diese Symptome von der Art der Neuropathie abhängen, unter der Sie leiden.

Die Pflege von Nervenschmerzen

Die Foundation for Peripheral Neuropathy identifiziert die Standardprotokolle zur Behandlung neuropathischer Schmerzen. Es beginnt mit rezeptfreien Schmerzmitteln wie Acetaminophen und NSAIDs.

Ärzte können auch Opioide, Kortikosteroid-Injektionen oder Nervenblockaden empfehlen, die Schmerzmittel tief in das betroffene Gewebe oder Gelenk injizieren.

Aber die Stiftung erkennt auch medizinisches Cannabis (CBD Öl) als Therapie an. Konkret sagen sie:

Begrenzte Beweise deuten darauf hin, dass medizinisches Marihuana, das von Ärzten verschrieben wird und in ausgewählten Staaten in den USA und einigen Ländern weltweit legal ist, Übelkeit und Erbrechen während der Chemotherapie reduzieren, den Appetit bei Menschen mit HIV/AIDS verbessern und chronische Schmerzen und Muskelkrämpfe im Zusammenhang mit Neuropathie reduzieren kann.

Die Wirkung von CBD Öl zur Behandlung bei Neuropathie

Während wir über die Neuropathie in ihrer Gesamtheit gesprochen haben, ist es wichtig, sich auf den Zustand in Bezug auf die Füße zu konzentrieren, da dies der Körperteil ist, der normalerweise am stärksten von der Erkrankung betroffen ist.

So wirkt CBD bei Neuropathie.In den letzten Jahren wurde weiter daran gearbeitet, herauszufinden, ob CBD Hanföl den an Fußneuropathie leidenden Menschen helfen kann, und die bisherigen Ergebnisse waren recht vielversprechend!

CBD bzw. Cannabidiol wirkt übrigens nicht psychoaktiv, da kaum THC vorhanden ist, welches für die psychoaktive Wirkung verantwortlich ist.

Bevor wir jedoch einen Blick auf die wissenschaftlichen Beweise werfen, ist es wichtig, ein paar Dinge über das natürliche Cannabinoid zu verstehen und es ist ein unglaublich großes listof therapeutisches Potenzial.

Hier ist eine schnelle Übersicht über alles, wofür Cannabidiol bekannt ist:

  • CBD ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel.
  • Gegen Angstzustände
  • Antioxidans
  • Antiemetikum (Anti-Vomiting)
  • krampflösendes Mittel
  • Fördert das Knochenwachstum
  • Neuroprotektiv
  • Potentes Analgetikum (Schmerzmittel)
  • Besserung von Hautkrankheiten

Gerade von der eindrucksvollen Liste der Eigenschaften oben, scheint es wie eine Selbstverständlichkeit, dass CBD für Neuropathie der Füße Hand in Hand gehen sollte. CBD ist ein starkes entzündungshemmendes und schmerzstillendes Mittel, das sich in einigen Studien als wirksamer erwiesen hat als pharmazeutische Medikamente, ohne Nebenwirkungen oder süchtig machende Eigenschaften!

Fazit zum Cannabisöl für die Neuropathie

Neuropathische Fußschmerzen sind unglaublich schwerwiegend und können für den Patienten, der darunter leidet, sehr schädlich sein. Es gibt viel mehr als nur ständige und intensive Schmerzen;

die meisten Opfer leiden unter Mobilitätsproblemen, Vertrauensverlust, Depressionen und vielen anderen schwerwiegenden Nebenwirkungen.

Während es Behandlungen und Präventivmaßnahmen gibt, bieten viele wenig Erleichterung für die Leidenden, und sie können die Situation manchmal in Bezug auf ihre negativen Nebenwirkungen verschlimmern. Aus diesen Gründen sollten wir CBD-Öl für die Neuropathie als einen möglichen Weg in der Behandlung dieser Erkrankung in Betracht ziehen.

Da täglich mehr Forschung betrieben wird, sind wir der Meinung, dass wichtige Durchbrüche in Bezug auf die breite Anwendung und die Empfehlung durch den Arzt nur eine Frage der Zeit sind.

Quellen:

  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22625422
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29635215
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19228180
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28579820