CBD gegen Spastik: Eine Lösung für das Problem?

In diesem Artikel erklären wir, wie CBD als Muskelrelaxans auf physiologischer Ebene funktioniert, um die Symptome von Spastik einzudämmen. Viele Menschen haben in letzter Zeit von ihren verschreibungspflichtigen Entspannungsmitteln auf CBD-Öle umgestellt. Ob CBD wirklich hält was es vespricht werden wir im folgenden genauer erläutern.

Was ist eine Spastik?

Als eine Spastik bezeichnet man sind, die unfreiwillige Kontraktionen ihrer steifen Muskeln. Krämpfe oder Krämpfe werden am häufigsten durch lange Zeiträume körperlicher Anstrengung oder Dehydrierung verursacht, können aber auch mit schweren Erkrankungen wie Multipler Sklerose (MS) verbunden sein. Ihre Intensität kann von etwas unbequemer Enge bis hin zu extrem schmerzhaften und unkontrollierbaren Kontraktionen reichen. Sie kann in allen Gliedmaßen auftreten, ist aber am häufigsten in den Beinen.

Muskelkrämpfe stören die normale Motorik und können zu belastenden Symptomen führen. Unbehandelt können Krämpfe zu einer Verkürzung des Weichteilgewebes führen, was wiederum zu eingefrorenen oder behindernden Kontrakturen in den Hüft-, Knie-, Sprung-, Schulter- und Ellbogengelenken führen kann.

Eine Spastik wird am häufigsten mit Medikamenten sowie Physio- und Ergotherapie behandelt.

Muskelentspannungsmittel: Was sind sie und warum sind sie gefährlich?

Muskelrelaxantien funktionieren im Wesentlichen, indem sie die neurologische Kommunikation zwischen dem Gehirn und den eigentlichen Muskeln selbst trennen. In dieser Hinsicht sind Entspannungsmittel und Schmerzmittel in der Tat recht ähnlich, wobei der einzige wirkliche Unterschied die Stelle ist, an der die Nervenübertragungen unterbrochen sind.

Im Prinzip gibt es verschiedene Arten von Muskelrelaxantien, viele davon sind häufig verschreibungspflichtig. Meistens werden sie als akute (temporäre) Behandlungen eingesetzt, aber in einigen Fällen können sie zusammen mit Opioid-Schmerzmitteln zur effektiven Behandlung auch chronischer Schmerzen eingesetzt werden.

Welche Arten von Medikamenten gibt es?

Xanax und Valium sind wahrscheinlich die beiden bekanntesten Muskelentspannungsmittel und gehören zu einer Medikamentenklasse namens Benzodiazepine. Obwohl sie am häufigsten als Anti-Angst- oder Schlafmittel verwendet werden, haben sie auch gute muskelentspannende Eigenschaften. Valium ist insbesondere ein häufig verschriebenes Entspannungsmittel für leichte bis mittelschwere akute Muskel-Skelett-Schmerzen, wobei vollwertige Opioid-Schmerzmittel unnötig sind.

Ein gutes Mittel bei Muskelkontraktionen

Auch Medikamente wie Zanaflex (Tizanidin) sind verbreitet und wirken bei Rückenmarksverletzungen oder Multipler Sklerose (von denen CBD übrigens eine weitere gute Behandlungsmöglichkeit ist) spastisch reduzierend.

Obwohl statistisch nicht so gefährlich wie Opioid-Schmerzmittel, stellen verschreibungspflichtige Muskelrelaxantien immer noch eine gefährliche Reihe von potenziellen Nebenwirkungen (wie Depressionen, Bluthochdruck und Leberprobleme) dar und können sogar tödlich sein, wenn sie mit Alkohol oder anderen Medikamenten kombiniert werden.

Wofür werden Muskelrelaxantien verwendet?

Muskelrelaxantien werden bei unkontrollierbaren Muskelkrämpfen eingesetzt, die durch neurologische Impulse aus dem zentralen Nervensystem entstehen. Diese Krämpfe (die extrem schmerzhaft sein können) können von einer Reihe verschiedener Ursachen herrühren, darunter Verletzungen oder Schäden am, Krankheiten wie Multiple Sklerose, Zerebralparese und Fibromyalgie oder einfach von akuten Muskelverspannungen.
CBD Spastik

CBD-Öl als Muskelentspannungsmittel: Wie funktioniert es also?

Wenn sich Muskelgruppen zusammenziehen (ob freiwillig oder unfreiwillig), ist dies die Reaktion auf einen Nervenimpuls, der aus dem zentralen Nervensystem kommt. Lange Neuronen erstrecken sich vom Rückenmark bis zu verschiedenen Organen und Muskelgruppen im ganzen Körper. Wenn diese Neuronen die Synapse einer bestimmten Gruppe von Muskelfasern erreichen, findet eine Zell-zu-Zell-Kommunikation statt und die Fasern werden zur Kontraktion “angewiesen”.

Damit CBD als Muskelrelaxans wirken kann, müssen Cannabinoidrezeptoren in jeder Hinsicht an der Stelle der muskulären Synapsen vorhanden sein. Hier kommt das Endocannabinoid-System ins Spiel. Dieses ist ein angeborenes Netzwerk von Cannabinoiden und Cannabinoidrezeptoren, die zu 100% natürlich im menschlichen Körper vorkommen.

Das Bemerkenswerte ist, dass Studien gezeigt haben, dass die ECS in praktisch jedem einzelnen physiologischen System im menschlichen Körper vorhanden ist.

Und in der Tat, in Bezug auf die ECS als regulatorisches Gerät bei der Kontraktion von Muskelgewebe, haben Studien gezeigt, dass angeborene Cannabinoid-Rezeptoren in der “Signaltechnik” des Skelettmuskels existieren. Mit anderen Worten, sie haben gezeigt, dass Cannabinoide (wie CBD) und ihre Rezeptoren eine wichtige Rolle bei der Kommunikation zwischen Muskelgruppen und den Neuronen, die sie kontrollieren, spielen.

Cannabinoide bei unkontrollierten Muskelkontraktionen

Noch ist die Forschung weit davon entfernt, zu sagen, wie genau dies und wie genau das ECS im Hinblick auf die gesamten chemischen Pfade der Zell-zu-Zell-Kommunikation funktioniert. Eines ist jedoch sicher – Cannabinoide spielen absolut eine Rolle bei der Linderung der Muskelspastik.

Tatsächlich zeigt Cannabis seit Jahren hervorragende Ergebnisse bei Patienten mit Multipler Sklerose, die sich mit der chronischen Spastik als alltäglichem Phänomen auseinandersetzen. Es ist jedoch erst seit kurzem der Fall, dass Menschen damit begonnen haben, das Öl auch zur Behandlung von Spasmen zu verwenden, die von anderen Erkrankungen herrühren.

Warum CBD-Öl?

CBD-Öl ist eine rein natürliche Extraktion des nicht-psychotischen Cannabinoids – das heißt, eine Möglichkeit, alle medizinischen und therapeutischen Vorteile von Cannabis zu erhalten, ohne high werden zu müssen.

CBD als Muskelentspannungsmittel

Zusammenfassend ist klar, dass die Linderung von Muskelkrämpfen auf molekularer Ebene nur eine der vielen möglichen klinischen Anwendungen von CBD ist. Tausende und Abertausende von Menschen haben bereits von verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Carisoprodol oder Benzodiaz auf es umgestellt.

Studien beweisen die Wirksamkeit von Cannabisöl gegen Spastik

Die Ergebnisse einer klinischen Phase-1-Studie mit gesunden Probanden zeigen, dass PTL101, eine orale Cannabidiolverbindung, eine sichere und wirksam wirksame potenzielle Behandlung der Spastik bei Multipler Sklerose (MS) ist.

Diese Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Clinical Pharmacology in Drug Development, in der Studie “Single-Dose Pharmacokinetics of Oral Cannabidiol Following Administration of PTL101: A New Formulation Based on Gelatin Matrix Pellets Technology” veröffentlicht.

Das Hauptziel der Phase-1-Studie war es, die Sicherheit, Pharmakokinetik (wie ein Medikament aufgenommen, verteilt und ausgeschieden wird) und Verträglichkeit von PTL101-Kapseln als eine einzige Verabreichung von 10 oder 100 mg Cannabidiol zu bewerten. Die Effekte wurden mit Sativex oromucosal spray verglichen – einer europaweit zugelassenen Therapie zur Behandlung von MS-assoziierter Spastik – die auch auf Verbindungen aus der Cannabispflanze basiert, nämlich CBD und Cannabinoide delta-9-tetrahydrocannabinol (THC).

CBD hilft bei Spastik

CBD ist die wichtigste nicht-psychotoxische Komponente der Cannabispflanze, und es wurde mit neuroprotektiven, entzündungshemmenden, antiseizure, anxiolytischen, antidepressiven und antipsychotischen Wirkungen assoziiert.

Die Ergebnisse zeigten die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Behandlung, einschließlich der effektiven Verabreichung von CBD. Die Studie zeigte auch, dass PTL101-Kapseln im Vergleich zu Sativex eine günstige Bioverfügbarkeit aufweisen (der Anteil einer verabreichten Dosis, der systemweit zirkuliert).

Mehrere Studien haben berichtet, dass Cannabis-basierte Arzneimittel für Patienten mit MS und anderen Erkrankungen von Vorteil sein können.

Eine von den National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine durchgeführte und in der National Academies Press veröffentlichte Studie betonte, dass bestimmte Cannabinoide die Symptome der Spastik bei MS-Patienten reduzieren können. Es trägt den Titel “The Health Effects of Cannabis and Cannabinoids”: Der aktuelle Stand der Erkenntnisse und Empfehlungen für die Forschung.

Fazit zu Cannabinoiden gegen eine Spastik

Neben Schmerzen ist Muskelkrämpfe der häufigste Grund dafür, dass Cannabinoide von Ärzten empfohlen und verschrieben werden. Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide signifikante Verbesserungen der Muskelspastik bieten, sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen1.

Für diejenigen, deren Spasmen und Krämpfe mit Multipler Sklerose zusammenhängen, hat Cannabis gezeigt, dass es Linderung bieten kann. In der größten multinationalen klinischen Studie ihrer Art wurden Patienten mit Multipler Sklerose, die an Krämpfen litten, mit Cannabis mit THC und CBD behandelt. Nach 12 Wochen erlebten die Patienten eine signifikant reduzierte Schwere der Spastik im Vergleich zu Patienten, die das Placebo erhielten.

Während die Studie 12 Wochen dauerte, berichteten die Patienten bereits nach vier Wochen über signifikante Verbesserungen der Spastik. Dieselben Patienten berichteten auch von einer signifikanten Verbesserung der Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität in den 16 Wochen. In einer weiteren Studie berichteten etwa zwei Drittel der Patienten über eine Verbesserung der Spastik nach 50 Wochen Behandlung mit Cannabis, das THC und CBD4 enthält.

Quellen:

  • Baker, D., Pryce, G., Croxford, J.L., Brown, P., Pertwee, R.G., Huffman, J.W., and Layward, L. (2000, March 2). Cannabinoids control spasticity and tremor in a multiple sclerosis model. Nature, 404(6773), 84-7.
  • Borgelt, L.M., Franson, K.L., Nussbaum, A.M., and Wang, G.S. (2013, February). The pharmacologic and clinical effects of cannabinoids. Pharmacotherapy, 33(2), 195-209.
  • Collin, C., Ehler, E., Waberzinek, G., Alsindi, Z., Davies, P., Powell, K., Notcutt, W., O’Leary, C., Ratcliffe, S., Novakova, I., Zapletalova, O., Pikova, J., and Ambler, Z. (2010, June). A double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of Sativex, in subjects with symptoms of spasticity due to multiple sclerosis. Neurological Research, 32(5), 451-9.
  • Fernandez, O. (2014). Advanced in the management of multiple sclerosis spasticity: recent clinical trials. European Neurology, 72. Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25278117.
  • Pertwee, R.G. (2002, August). Cannabinoids and multiple sclerosis. Pharmacology & Therapeutics, 95(2), 165-74.
  • Smith, P.F., (2002, June). Cannabinoids in the treatment of pain and spasticity in multiple sclerosis. Current Opinion in Investigational Drugs, 3(6), 859-64.
  • Spasticity. (n.d.). National Multiple Sclerosis Society. Retrieved from http://www.nationalmssociety.org/Symptoms-Diagnosis/MS-Symptoms/Spasticity.
  • Syed, Y.Y., McKeage, K., and Scott, L.J. (2014, April). Delta-9-tetrahydrocannabinol-cannabidiol (Sativex): a review of its use in patients with moderate to severe spasticity due to multiple sclerosis. Drugs, 74(5), 563-78.
  • Thaera, G.M., Welik, K.E., Carter, J.L., Demaerschalk, B.M., and Wingerchuk, D.M. (2009, November). Do cannabinoids reduce multiple sclerosis-related spasticity? Neurologist, 15(6), 369-71.
  • Vermersch, P. (2011, April). Sativex (tetrahydrocannabinol + cannabidiol), an endocannabinoid system modulator: basic features and main clinical data. Expert Review of Neurotherapeutics, 11(4), 15-9.