Cannabis Immunsystem

Mit Cannabis und CBD das Immunsystem stärken?

Von Cornelius De Luca | Aktualisiert:

Ersten Studienergebnissen und Erfahrungen zufolge, können natürliche Cannabinoide positive Effekte auf deine Gesundheit haben – auch auf das Zentrum deiner Gesundheit: Das Immunsystem. Schützen Cannabis und CBD effektiv vor Bakterien und Vieren, indem sie das Immunsystem stärken?

Wir wollten es genauer wissen und haben uns daher durch den Studiendschungel gekämpft. Erfahre in diesem Artikel, wie du dein Immunsystem mit Stoffen aus der Cannabis-Pflanze unterstützen kannst.

Cannabis Immunsystem

In diesem Artikel beschäftigen wir uns eingehend mit der Wirkung von Cannabis auf den Schutzschild des Menschen. Wir klären wie das Immunsystem funktioniert und was es mit dem Endocannabinoid-System auf sich hat.

Wie beeinflusst Cannabis unsere Gesundheit? Was sind Autoimmunerkrankungen und wie kann Cannabis zu deren Bekämpfung beitragen? Welche Effekte kann man bei Krebs, HIV, Parkinson oder Alzheimer erzielen?

Lasst uns nun in die Materie eintauchen.

Viel Spaß!

Wie funktioniert unser Immunsystem?

Stell dir vor es gäbe kein Immunsystem. Wir würden keinen einzigen Tag überleben, denn das System schützt uns vor einer Vielzahl an Viren und Bakterien. Ein optimal funktionierendes Immunsystem erkennt körperfremde und gefährliche Organismen und tötet diese ab.

Und weil eines nicht genug ist verfügen wir sogar über zwei verschiedene Systeme. Sehen wir uns diese ein wenig genauer an:

  • Schon bei der Geburt besitzen wir eine sogenannte unspezifische Immunabwehr gegen alles was der Körper nicht kennt. Während die Haut uns schon vor einem Großteil der Eindringlinge schützt, erledigen chemische Prozesse im Inneren den Rest. Doch es gibt dabei ein Problem: Der unspezifische Schutzschild ist nicht auf spezielle Keime oder Virenstämme vorbereitet und reagiert auch bei wiederholtem Eindringen gleich. Nicht immer ist das die effizienteste Methode.
  • Ganz anders die spezifische Immunabwehr. Sie hat sich auf die Wiedererkennung spezialisiert und bildet nach einer Infektion Gedächtniszellen, um in Zukunft besser vorbereitet zu sein. Diese Zellen bilden Antikörper und machen uns nach dem ersten Kontakt teilweise oder vollständig gegen den Erreger immun.

Wie wirkt Cannabis auf das Immunsystem?

Wer wissen will, wie sich Cannabiskonsum auf das Immunsystem auswirkt, muss sich zunächst mit einigen leicht verständlichen Grundlagen befassen.

Was sind Cannabinoide?

Cannabis ist eine Pflanze, die heutzutage vielseitig genutzt und auch als Rauschmittel zweckentfremdet werden kann. Dabei gibt es zahlreiche Studien und Erfahrungen, welche eine positive Wirkungsweise auf den Körper nahelegen, allerdings (noch) nicht eindeutig belegen.

Diese medizinische Wirkung verdankt Cannabis in erster Linie den enthaltenen Cannabinoiden. Obwohl es mehr als 100 verschiedene Arten gibt sind die bekanntesten wohl das Cannabidiol (CBD) und das Tetrahydrocannabinol (THC).

Wie funktioniert das Endocannabinoid-System?

Cannabinoide beeinflussen im Körper das Endocannabinoid-System. Dieses besteht zu einem Großteil aus zwei Rezeptortypen: CB1 und CB2. Während sich CB1 Rezeptoren vorwiegend in den Nervenzellen befinden, sind im Immunsystem meist CB2 Rezeptoren anzutreffen.

Die Rezeptoren werden aber nicht immer direkt von externen Cannabinoiden angesprochen, sondern meist von dem selbst produzierten Anandamid. Dieses Cannabinoid wird vom Enzym FAAH abgebaut und genau dessen Produktion hemmen CBD und THC.

Vereinfacht ausgedrückt: Konsumiertes Cannabis unterdrückt den Gegenspieler von Anandamid (das Enzym FAAH), damit dieser besser seinen täglichen Geschäften nachgehen kann.

Diese sind unter anderem die Steigerung des Wohlbefindens, die Steuerung von diversen Körperfunktionen und die Regulierung von Emotionen.

Endocannabinoid- und Immunsystem

Endocannabinoid- und Immunsystem (Das Schlüssel-Schloss-Prinzip)

Der Befall durch Krankheitserreger und die Reaktion des Immunsystems funktionieren nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip. Die Rezeptoren im Immunsystem fungieren dabei als Schloss einer Tür, hinter der sich passende Antikörper für ein spezielles Antigen befinden.

Die Antigene sind also der passende Schlüssel für das Rezeptorschloss.

Das Zusammenspiel von Endocannabinoid- und Immunsystem wird auch als Immun-Cannabinoid-Modulation bezeichnet.

Das Auftreten von CB2 Rezeptoren im Immunsystem lässt darauf schließen, dass die beiden Systeme miteinander interagieren und Cannabis somit das Immunsystem regulieren beziehungsweise ein Gleichgewicht herstellen kann.

Was aber genau passiert und wer wen wie beeinflusst ist noch nicht ganz geklärt. Dazu gibt es auch in der Forschung widersprüchliche Aussagen.

Die Widersprüche im Detail

Zum Beispiel hat man in einigen Studien schon die entzündungshemmende Wirkung der Cannabinoide nachgewiesen. Zudem fangen sie freie Radikale, Sauerstoffmoleküle welche neben Krankheitserreger auch gerne körpereigene, gesunde Zellen angreifen.

Auch der Umstand, dass man mit Cannabinoiden das Wohlbefinden verbessern kann und ein besserer Schlaf dem Immunsystem Zeit zur Regeneration gibt, sprechen für eine positive Wirkung.

Auf der anderen Seite sprechen manche Dinge auch dagegen. So infizieren sich Cannabiskonsumenten häufiger mit Herpes. Das deutet auf ein geschwächtes Immunsystem hin.

Auch bei Autoimmunerkrankungen konnte keine gestärkte Immunabwehr festgestellt werden. Wie Cannabis bei diesen aber dennoch helfen kann, erfährst du im folgenden Abschnitt.

Unsere Sieger aus über 200 CBD Ölen
geeignet zur Stärkung des Immunsystems

Cannabis bei Autoimmunerkrankungen

Doch kein System ist unfehlbar und welche schweren Auswirkungen es haben kann, wenn das Immunsystem außer Kontrolle gerät, sieht man anhand von Autoimmunerkrankungen. Hier erkennt das System bestimmte Körperzellen oder Gewebe nicht mehr als körpereigen an und arbeitet gegen sie.

In manchen Fällen betrifft das sogar ganze Organe.

Bekannte Vertreter von Autoimmunerkrankungen sind Multiple Sklerose, Hashimoto, Morbus Crohn oder Lupus (Schmetterlingsflechte).

Ihnen oft gemeinsam sind die Entzündungen, welche immer wieder aufflammen und zu starken Schmerzen führen können. Cannabis könnte dabei helfen diese Entzündungen zu hemmen.(1)Burstein S. Cannabidiol (CBD) and its analogs: a review of their effects on inflammation. Bioorg Med Chem. 2015

Doch nicht selten passiert es, dass das Immunsystem nicht über, sondern unterreagiert. Kranke und befallene Zellen, welche eigentlich vom Immunsystem zerstört werden sollten, bleiben bei Krankheiten wie Krebs oder HIV bestehen und geraten außer Kontrolle.

Auch hier kann Cannabis helfen, indem es den Zelltod der betroffenen Zellen einleitet.

Wirkung von Cannabis gegen Krebs

Der Einsatz von Cannabis bei Krebs ist schon lange kein Hirngespinst mehr. Die Untersuchungen laufen und erste Ergebnisse stimmen positiv.

Auch Experten, wie der deutsche Mediziner Franjo Grotenhermen, sehen Cannabis als ergänzende Therapiemöglichkeit. Nicht zuletzt, weil sich damit auch Begleiterscheinungen wie Schmerzen(2)Kevin F. Boehnke et al. Medical Cannabis Use Is Associated With Decreased Opiate Medication Use in a Retrospective Cross-Sectional Survey of Patients With Chronic Pain, 2016, Journal of Pain oder Depressionen(3)Cuttler C et al. A naturalistic examination of the perceived effects of cannabis on negative affect. J Affect Disord. sehr gut behandeln lassen.

Dennoch ist Vorsicht geboten. Eine alleinige Behandlung von Krebs mit CBD ist nicht zu empfehlen! Außer einiger zwielichtiger Hersteller gibt es keinen Mediziner, der dies befürworten würde. Wende ich daher vor der Anwendung von Cannabis oder CBD unbedingt an deinen behandelnden Arzt.

Wie kann Cannabis bei HIV helfen?

HIV beziehungsweise AIDS schwächt das Immunsystem. Zur Verwendung von Cannabis bei HIV gibt es noch wenig wissenschaftlichen Hintergrund. Allerdings gibt es Hinweise, dass der Konsum von Cannabis die Virenbelastung senken und Killerzellen aktiviert(4)Montarroyos. Ulisses Ramos et al. Factors related to changes in CD4+ T-cell counts over time in patients living with HIV/AIDS: a multilevel analysis. 2014 kann.

Neurodegenerative Erkrankungen

Auch die Auswirkung von Cannabis bei Neurodegenerativen Krankheiten wie Parkinson(5)Chagas, M. H. N et al. Effects of cannabidiol in the treatment of patients with Parkinson’s disease: An exploratory double-blind trial. 2014. Journal of Psychopharmacology oder Alzheimer(6)Shelef A et al. Safety and Efficacy of Medical Cannabis Oil for Behavioral and Psychological Symptoms of Dementia: An-Open Label, Add-On, Pilot Study. J Alzheimers Dis. 2016 wurden bereits untersucht. Immerhin zeigte sich, dass sich dadurch sowohl die Neubildung der Zelle (Neurogenese), als auch den Verlust der Zellfunktion (Neurodegeneration) positiv beeinflussen lassen.

Hoffentlich lässt sich hier in Zukunft mehr sagen.

CBD Forschung

Wie sieht der aktuelle Stand der Forschung aus?

Leider herrscht oft etwas Uneinigkeit. Viele Studien wurden erst an Tieren oder an kleinen Versuchsgruppen durchgeführt. Die Forschung an Cannabis erweist sich aufgrund der rechtlichen Einschränkungen als schwierig.

Was wir heute schon sehr gut erklären können, ist die Funktionsweise von Cannabis und dem Endocannabinoid-System im Körper. Wie dieses aber genau das Immunsystem beeinflusst ist noch nicht völlig geklärt.

Nach aktuellem Stand geht man davon aus, dass der Cannabiskonsum bei akuten Krankheiten eher zu einer Genesung beiträgt.

Bei Autoimmunerkrankungen kann die entzündungshemmende Wirkung eine wichtige Rolle spielen und der Einfluss auf die Zellregeneration macht den Einsatz vielleicht auch bei neurodegenerativen Erkrankungen interessant.

Was die Zukunft bringt ist schwer zu sagen, doch gerade in Bereichen wie der Krebsforschung liegen hoffentlich bald aussagekräftige Ergebnisse vor. Die Cannabisforschung ist glänzt oft mit Überraschungen.

Fazit

Welchen Nutzen Cannabis für das Immunsystem haben kann, konnten wir leider auch in diesem Artikel nicht final beantworten. Dennoch scheint die Pflanze einen positiven Effekt auf das Immunsystem zu haben und vor allem bei bestehenden Entzündungen gute Dienste zu leisten.

Das macht Cannabinoide wie CBD gerade für den Einsatz bei Autoimmunerkrankungen höchst interessant. Ob Cannabis aber einen präventiven Effekt hat und das Immunsystem generell stärkt, bleibt abzuwarten. Zukünftige Forschung hat in diesem Bereich die Aufgabe noch viele ungelöste Rätseln zu entschlüsseln.

Dennoch hoffen wir dir einen besseren Einblick in die Arbeitsweise von Cannabis im Körper und auf das Immunsystem gegeben zu haben. Möchtest du uns deine Meinung mitteilen? Schreibe uns einen Kommentar unter diesem Artikel.  

Empfohlene CBD Öle für Dich
geeignet zur Stärkung des Immunsystems

Quellen   [ + ]