CBD gegen Epilepsie Erfahrungsberichte

Die moderne Medizin hat mittlerweile eine Vielzahl an Arzneimitteln gegen Epilepsie zu bieten. Aber ein Großteil derer geht doch mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen einher. Zwar sind die Krampf unterdrückenden Medikamente ausgesprochen hilfreich und sie tragen dazu bei, die Lebensqualität von Epileptikern zu verbessern. Aber wer will schon gerne ein Leben lang chemische Substanzen zu sich nehmen? Da verwundert es nicht, dass an Epilepsie erkrankte Menschen verstärkt auf vielversprechende Alternativen zurückgreifen. In der Hoffnung, dass diese die Anzahl bzw. die Intensität der Anfälle reduzieren oder vielleicht sogar vollständig unterdrücken. In der Tat gibt es heute Möglichkeiten, die wir als recht vielversprechend erachten. So lohnt sich an dieser Stelle zunächst einmal ein Blick in die Welt der Traditionellen Chinesische Medizin (TCM). Schon im alten China wussten die Menschen um die besonderen Eigenschaften von Cannabinoiden und setzten sie zur Linderung von Krämpfen sowie zur Entspannung ein.

Cannabidiol ist durchaus vielversprechend

Fundierte wissenschaftliche Belege zur Wirksamkeit von CBD im Kampf gegen Epilepsie gibt es zwar nach wie vor nicht. Aber dennoch berichten Betroffene immer wieder, dass ihnen die Verwendung von Epilepsie von Candropharm Erleichterung im Alltag verschafft. Das heißt, dass Cannabidiol ihrer Meinung nach nicht erst die beginnenden Krämpfe unterdrückt, wie es bei der klassischen Medikation der Fall ist. Vielmehr treten Krampfanfälle im Rahmen der Anwendung von CBD weitaus seltener auf. Ein echter Vorteil also für den beruflichen und privaten Alltag.

Preiswert, frei von THC & von uns erprobt!
Viele Leser haben es bereits erfolgreich angewandt.

Kann CBD gegen Epilepsie helfen?

Es gibt unterschiedliche Arten von Epilepsie. Wir kennen beispielsweise die so genannte Stirnlappen-Epilepsie, die Hinterhauptslappen-Epilepsie, die Schläfenlappen- sowie die Scheitellappen-Epilepsie. Schon allein aufgrund der Vielzahl der Epilepsie-Varianten wird deutlich, dass es wohl nicht “das” Allheilmittel dagegen gibt. Trotzdem befasst sich die Wissenschaft immer wieder damit, Untersuchungen durchzuführen, um die Wirksamkeit von Cannabidiol gegen die Krankheit in Augenschein zu nehmen. Und immer wieder ist in den Medien von durchaus beeindruckenden Ergebnissen die Rede.

Eine Studie – die “Chronic administration of cannabidiol to healthy volunteers and epileptic patients” – besagt beispielsweise, dass CBD gegen Epilepsie durchaus etwas ausrichten kann. So heißt es in den Berichten, dass die Häufigkeit der Krampfanfälle nach der Einnahme von Epilepsie von Candropharm deutlich reduziert wird. Wir finden, dass diese Bekanntmachungen durchaus Mut machen, und deshalb möchten wir darüber auf unserer Internet-Präsenz berichten.

Was ist Epilepsie überhaupt?

Bei Epilepsie handelt es sich um eine Erkrankung des Nervensystems, die sich in Form epileptischer Anfälle ausdrückt. Andererseits hingegen ist ein einziger Krampfanfall keineswegs ein Anhaltspunkt dafür sein muss, dass jemand tatsächlich an Epilepsie erkrankt ist. Ein Epilepsie- bzw. Krampfanfall ist ein nahezu plötzliches Symptom, das völlig unprovoziert auftritt und das entweder mehrere Sekunden oder gar einige Minuten lang andauern kann. Fakt ist, dass sage und schreibe 5 bis 10 Prozent aller Menschen weltweit ein Mal in ihrem Leben einen epileptischen Anfall erleiden. Die Ursachen für Epilepsie sind meist ausgesprochen komplexe Prozesse, die im Körper ablaufen. Diesbezüglich ist von elektrischen Signalen, aber auch von chemischen Abläufen die Rede. Ihre Aktivität und ihr Zusammentreffen bestimmt die Tätigkeit der Hirnzellen. Dabei liegt meist eine Störung zu Grunde, wenn gleichzeitig eine Entladung und Reizung spezifischer Nervenzellen in einzelnen oder sogar in beiden Gehirnhälften erfolgt.

Die Ursachen für einzelne oder gelegentliche Anfälle können unter anderem eine Entzündung, eine Verletzung oder sonstige Schädigungen des Gehirns. Darüber hinaus sind auch ein plötzlicher erheblicher Blutzuckerabfall, eine Vergiftung, Sauerstoffmangel oder der Entzug von Alkohol oder Drogen. Ganz anders verhält es sich hingegen bei einer “echten” Epilepsie. Hier liegt eine langfristige Veränderung im Gehirn zu Grunde. Diese kann entweder angeboren, erblich bedingt oder durch unterschiedliche Faktoren erworben sein.

Cannabidiol bei Epilepsie – das solltest Du wissen

Die nahezu durchweg positiven Erfahrungsberichte bei Epilepsie sprechen für sich. So zeichnet sich das Öl von Candropharm zum einen durch seine Krampf lösende und entspannende Wirkung aus. Darüber hinaus möchten wir auf die nicht psychoaktive Wirkung von Cannabidiol verweisen. Gerade dieser Aspekt macht beispielsweise das CBD Öl bei Epilepsie unserer Ansicht nach so empfehlenswert.

Produkte von Candropharm sind in unterschiedlichen Darreichungsformen zu haben. CBD Öl bei Epilepsie wird gerne verwendet, weil beim Produkt von Candropharm ein besonders hoher Reinheitsgehalt gegeben ist. Du kannst einen Tropfen davon auf die Haut auftragen oder Du gibst ein Tröpfchen davon auf den Gaumenbereich unterhalb Deiner Zungenspitze. Übrigens wird CBD auch in Form von Kapseln, als Extrakt, als Liquid für die E-Zigarette oder als Spray angeboten.

Unsere Empfehlung: CBD von Candropharm

Foto einer Candropharm100-Flasche

Candropharm100 – Unsere Empfehlung

Wir haben die Produkte von Candropharm getestet und sind begeistert. Warum? Überzeuge dich selbst:

  • Weltweit erstes CBD komplett ohne THC & CBDa-Anteile
  • Extrem hohe Reinheit von 99,5%
  • Schneller Versand & günstiger Preis
  • Lieblingsprodukt unserer Leser!CBD ohne THC
  • Den besten Preis findet ihr immer bei uns

Bist du dir unsicher, welches Öl du benötigst?

Erfahre mehr über Extrakte & andere CBD-Produkte

Mit CBD abnehmen
CBD bei ADHS und gegen ADS Erfahrungen & Kaufberatung
CBD gegen Parkinson: Erfahrungen & Kaufberatung