Nutzhanf

Hanf ohne High – Was ist Nutzhanf und wofür wird er verwendet?

Von Cornelius De Luca |
Aktualisiert:

Nutzhanf bildet so wenig THC, dass er nicht high macht. Deshalb kann er legal angebaut werden und wertvolle Rohstoffe liefern. Das Kostbarste, was uns die Pflanze beschert, ist CBD Extrakt für das breite Angebot an CBD Öl, CBD Kosmetik und vieles mehr. Aber wusstest du, dass fast alle Teile der Pflanze nutzbar sind?

Nutzhanf

Das Wichtigste in Kürze

  • Nutzhanf ist jeder Hanf, der nicht für medizinische Zwecke angebaut wird.
  • Der THC Gehalt ist sehr gering (meist <0,2%).
  • Ein Sortenkatalog listet ca. 50 Sorten, die innerhalb der EU angebaut werden dürfen.
  • Hanf ist wenig anspruchsvoll im Anbau und es lassen sich alle Pflanzenteile verwerten.
  • Nutzhanf wird verwendet um CBD Extrakt zu gewinnen.

Was ist Nutzhanf?

Nutzhanf – auch Industriehanf genannt – ist ein Überbegriff für alle Hanfsorten, die nicht zu medizinischen oder Rausch-Zwecken angebaut werden. Meist handelt es sich dabei um Sorten der Art Cannabis sativa.

Um Missbrauch zu vermeiden, gilt für Nutzhanf ein strenger Grenzwert für den Gehalt von psychoaktivem THC. In den meisten EU Ländern liegt dieser bei 0,2%, so auch in Deutschland. In Österreich liegt die Schwelle bei 0,3%, in Italien bei 0,6% und in der Schweiz gar bei 1%.

Der Anbau von Hanf hat eine lange Tradition und ist recht unkompliziert. Als die Cannabispflanze als gefährliche Rauschpflanze in Verruf geriet und verboten wurde, verschwand der Hanf von den heimischen Feldern. Mit der Entdeckung des nicht-psychoaktiven Cannabinoids Cannabidiol (CBD) und dessen pharmakologischen Potenzials wurde die Hanfpflanze wieder interessant und vor allem der Anbau – unter Auflagen – wieder legal möglich.

Was ist EU zertifizierter Nutzhanf?

Die EU listet in ihrem Sortenkatalog(1) rund 50 Hanfsorten auf, die in den Mitgliedsländern legal angebaut werden dürfen. Die Liste wird jährlich aktualisiert und die gelisteten Sorten müssen einer “Stabilitätsprüfung” standhalten. Dabei wird über einen Zeitraum von 2 Jahren laufend kontrolliert, dass der Gehalt von THC und seiner Vorstufe THCA in Summe 0,2% nicht überschreitet.

Welche Pflanzenteile werden wofür verwendet?

Die Hanfpflanze ist ein echter Allrounder und lässt sich von den Wurzeln bis zu den Blattspitzen gut verwerten.

Wurzeln

Die langen Wurzeln des Hanfs werden in der Naturheilkunde gerne zu Salben und Tinkturen verarbeiten. Diese sollen zur Wundheilung beitragen und bei Verbrennungen helfen.

Hanfwurzeln

Samen

Hanfsamen – auch “Hanfnüsse” genannt – sind besonders reich an wertvollen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren  und enthalten viele Proteine und Mineralstoffe. Sie werden als Samenkörner ins Müsli gemischt oder einfach so geknabbert. Sie lassen sich auch zu Hanföl, Hanfmehl oder Hanfmilch weiterverarbeiten.

Hanfsamen

Fasern und Schäben

Hanffasern waren früher ein wichtiger Rohstoff für Seile und Textilien – besonders in der Schifffahrt. Auch Papier wurde und wird aus Hanffasern hergestellt. Johannes Gutenberg druckte seine berühmte Bibel zum Beispiel auf Hanfpapier und die amerikanische Unabhängigkeitserklärung steht ebenfalls auf Hanf. Auch bei der Entwicklung neuer Rohstoffe spielt Hanf eine Rolle – die Fasern werden z.B. als Verstärkungsfasern für naturfaserverstärkte Kunststoffe verwendet.  

Bei der Gewinnung der Hanffasern fallen als Nebenprodukt sogenannte Schäben an. Diese werden als Einstreu für Pferde und Kleintiere verwendet oder zu Dämmmaterial und Leichtbauplatten weiterverarbeitet.

Hanffasern

Blätter

Die Blätter können frisch zu Smoothies oder Säften gemacht oder getrocknet als Tee verwendet werden.

Hanfblätter

Blüten und blütennahe Blätter

Die weiblichen Blüten sind sehr reich an Cannabinoiden und Terpenen. Sie finden ihren Weg als CBD Blüten auf den Markt. Die feinen Blätter rund um die Blüten werden zur Gewinnung von CBD Extrakt genutzt. Beliebte Hanfsorten für die Herstellung von CBD-Produkten sind Finola, Felina und Futura.

Hanfblüten

Wer darf Nutzhanf anbauen?

Der Anbau von Nutzhanf ist zwar legal, aber streng geregelt. In Deutschland und Österreich darf der Anbau nur durch einen Landwirt erfolgen. Es muss EU zertifiziertes Saatgut verwendet werden und der Anbau muss den zuständigen Behörden gemeldet werden.

Fazit

Nutzhanf ist Hanf, der nicht für medizinische Zwecke angebaut wird. Neben der Gewinnung von Cannabidiol für CBD Produkte stehen die Hanfsamen als Lebensmittel und die Fasern für die Weiterverarbeitung auf der Liste, wofür Hanf genutzt werden kann. 

Der maximale THC Gehalt von Nutzhanf liegt in den meisten EU Ländern unter 0,2%. Ein Sortenkatalog der EU listet alle Sorten auf, die zum Anbau zugelassen sind.

Du bist auf der Suche nach hochwertigen CBD Produkten, die aus EU zertifiziertem Nutzhanf stammen? Am besten noch in Bioqualität? Kein Problem – unsere CBD Öl Testsieger warten darauf, von dir entdeckt zu werden!

Cornelius De Luca Profilbild
Cornelius De Luca

Hey! Mein Name ist Cornelius De Luca. Ich bin seit 2016 Teil des CBD360 Teams und fungiere als Chefredakteur. Vor ein paar Jahren bin ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen mit dem Thema CBD in Berührung gekommen und setze mich seither leidenschaftlich mit dem Wirkstoff auseinander. Zu meinen Interessen zählen neben dem Schreiben auch Fitness, Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und Podcasts.