CBD Getränk: Eine neue wunderbare Form der Einnahme von CBD

Cannabidiol (CBD)-Öl ist ein beliebtes Produkt, das in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Verschiedene Anbieter haben begonnen, CBD-infundierte Kapseln, Gummis, Vapes und mehr zu führen.

Auch CBD als Getränk ist in letzter Zeit weit verbreitet und findet viele Anhänger. Wir befassen uns in diesem Artikel damit ob das Produkt sinnvoll ist und ob es sich lohnt, es zu kaufen.CBD Getränk

Was kann ich mir unter einem CBD Getränk vorstellen?

CBD ist eine chemische Verbindung, die in der Cannabispflanze vorkommt. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) ist CBD nicht psychoaktiv.

CBD wurde gut auf seine medizinischen Eigenschaften hin untersucht. Die Forschung deutet darauf hin, dass es chronische Schmerzen lindern und helfen kann, Angst und Entzündungen zu reduzieren.

Hersteller behaupten, dass das Trinken von CBD eine einfache Möglichkeit sein kann, CBD zu bekommen und seine potenziellen gesundheitlichen Vorteile zu nutzen.

Herstellungsprozess

CBD-Getränke nehmen sowohl an Popularität als auch an Verfügbarkeit zu, da Cannabisprodukte und Marihuana zunehmend vor allen in vielen Staaten der USA legalisiert wurden. Im Allgemeinen werden diese als Wellness- und Entzündungshemmer angesehen, in Übereinstimmung mit verschiedenen probiotischen Produkten.

CBD Öl wird in Getränke wie Tee, Wasser oder sogar Kaffee eingefüllt.

Der Prozess der Herstellung hängt von der Art des Produkts selbst ab. In der Regel wird es wie gewohnt hergestellt – Tee und Kaffee werden gebrüht oder Wasser wird gefiltert und bei Bedarf behandelt – und dann mit CBD angereichert. Da CBD nicht psychoton ist, wirst Du nicht „High“, wie wenn du Marihuana nehmen würdest. Stattdessen ist beabsichtigt, die Vorteile von Marihuana ohne die bewusstseinsverändernden Effekte anzubieten.

Kann man CBD als Getränk einnehmen

Anwender von CBD-Öl sagen, dass es bei einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen hilft. Prevention Magazine berichtet, dass CBD-Öl zur Behandlung verwendet werden kann:

  • Chronische Schmerzen
  • Angstzustände
  • Störungen des Stoffverbrauchs
  • Krankheiten des zentralen Nervensystems

Forscher haben bewiesen, dass CBD-Öl bei der Behandlung von Epilepsie wirksam ist. Die FDA hat kürzlich ein CBD-basiertes Medikament namens Epidiolex, eine orale Cannabidiol-Lösung, zugelassen, um Patienten zu helfen, die an bestimmten Arten von Anfällen leiden.

Zudem haben Tierversuche gezeigt, dass CBD Krebszellen abtöten und gleichzeitig gesunde Zellen schützen kann. Es gibt auch vielversprechende Untersuchungen über die Wirkung von CBD auf Angststörungen wie Panikstörung, posttraumatische Belastungsstörung und Zwangsstörung. Der Zusatz von CBD in Lebensmittel kann es Verbrauchern erleichtern, es in ihren Lebensstil zu integrieren und die Vorteile zu nutzen.

Testen Sie jetzt ein CBD-Getränk

Neben der Erforschung des gesundheitlichen Nutzens von CBD untersuchen die Forscher auch noch die mit der Substanz verbundenen Risiken – einschließlich der möglichen Auswirkungen auf Hormone, Energieniveau und Verdauung.

Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig zu beachten, dass CBD mit verschreibungspflichtigen Medikamenten interagieren kann, daher sollten Benutzer mit einem Arzt oder Apotheker sprechen, bevor sie CBD-Produkte trinken.

Mengen an CBD

Eines der Hauptprobleme ist, dass die meisten Marken sehr wenig CBD enthalten. Die Menge in jeder Portion schwankt je nach Marke, aber die meisten liefern etwa 2-5 mg.

Obwohl die Dosierungsempfehlungen variieren können, haben die meisten Studien, die die positive Wirkung dieser Verbindung bewerten, Dosen von mindestens 15 mg pro Tag verwendet.

Viele Unternehmen begründen den niedrigen CBD-Gehalt ihrer Produkte mit der Behauptung, dass sie die Nanotechnologie einsetzen, um die Partikelgröße zu verringern und die Fähigkeit des Körpers, CBD aufzunehmen und zu nutzen, zu erhöhen.

Die Forschung über die Auswirkungen der Nanotechnologie auf die CBD-Absorption ist begrenzt. Eine Studie ergab jedoch, dass lipidbasierte CBD-Nanopartikel besser vom Körper aufgenommen werden können.

Weitere Studien sind erforderlich, um festzustellen, ob der Einsatz von Nanopartikeln einen Einfluss auf die Absorption hat.

Getränk mit Cannabinoiden

Licht und Luft zersetzen CBD

CBD ist eine sehr instabile Verbindung, die eine sorgfältige Vorbereitung und Lagerung erfordert, um ihre medizinischen Eigenschaften zu erhalten. Insbesondere die Exposition gegenüber Licht und Luft kann dazu führen, dass es zusammenbricht, was seine potenziellen positiven Auswirkungen zunichtemacht.

Die meisten trinkbaren CBD Produkte werden in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte unter hellen Lichtverhältnissen in klaren Behältern für Tage oder sogar Wochen gelagert, was den CBD-Gehalt beeinträchtigt.

Eine Studie untersuchte die Auswirkungen bestimmter Lagerbedingungen auf Cannabinoide und stellte fest, dass die Exposition gegenüber Licht den größten Verlust an CBD verursachte.

Die Temperatur hatte keinen Einfluss, aber die Exposition gegenüber der Luft führte auch zu erheblichen Verlusten des Cannabinoidgehalts. Sobald man das Getränk mit CBD öffnet, beginnt die geringe Menge an CBD, welche es enthält, sofort zu zerfallen.

Lohnt sich ein Kauf des Getränks

In der Regel bietet CBD viele verschiedene Vorteile, jedoch enthält es in Getränkeform derzeit nur minimale Mengendes Cannabinoids. Außerdem ist es im Vergleich zu anderen Produkten sehr teuer und wahrscheinlich weniger effektiv.

Da diese Verbindung ihre medizinischen Eigenschaften verliert, wenn sie Luft oder Licht ausgesetzt ist, ist es unwahrscheinlich, dass CBD als Getränk überhaupt einen Nutzen bringt.

Es ist am besten, sich an andere CBD-Produkte zu halten, um die medizinischen Eigenschaften zu nutzen. So solltest Du lieber zu CBD-Öl, Kapseln, Gummi und andere Lebensmittel, welche in dunkel gefärbten Flaschen verkauft werden, greifen.

Quellen:

  • Silva TB, Balbino CQ, Weiber AF (May 1, 2015). „The relationship between cannabidiol and psychosis: A review“. Annals of Clinical Psychiatry. 27 (2): 134–41. PMID 25954940.
  • Blessing EM, Steenkamp MM, Manzanares J, Marmar CR (October 2015). „Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders“. Neurotherapeutics. 12 (4): 825–36. doi:10.1007/s13311-015-0387-1. PMC 4604171. PMID 26341731.
  • Prud’homme M, Cata R, Jutras-Aswad D (2015). „Cannabidiol as an intervention for addictive behaviors: A systematic review of the evidence“. Substance Abuse. 9: 33–8. doi:10.4137/SART.S25081. PMC 4444130. PMID 26056464.
  • Fischer B, Russell C, Sabioni P, van den Brink W, Le Foll B, Hall W, Rehm J, Room R (August 2017). „Lower-Risk Cannabis Use Guidelines: A Comprehensive Update of Evidence and Recommendations“. American Journal of Public Health. 107 (8): e1–e12. doi:10.2105/AJPH.2017.303818. PMID 28644037.
  • Iffland K, Grotenhermen F (2017). „An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies“. Cannabis and Cannabinoid Research. 2 (1): 139–154. doi:10.1089/can.2016.0034. PMC 5569602. PMID 28861514.
  • Bornheim LM, Kim KY, Li J, Perotti BY, Benet LZ (August 1995). „Effect of cannabidiol pretreatment on the kinetics of tetrahydrocannabinol metabolites in mouse brain“. Drug Metabolism and Disposition. 23 (8): 825–831. PMID 7493549.