cbd überdosis

CBD Überdosis – ist eine Überdosierung möglich?

Von Cornelius De Luca | Aktualisiert:

CBD ist mittlerweile zu einem der beliebtesten, alternativen Mitteln avanciert, um das Wohlbefinden zu steigern und die verschiedensten Krankheiten zu lindern. Man sieht es in Coffee-Shops, Apotheken, im Internet. Trotz dieser Popularität gibt es immer noch bei vielen Menschen Unklarheiten darüber, wie Cannabis den Körper beeinflusst – im positiven wie im negativen Sinne.

Deswegen beschäftigen wir uns heute mit der Frage: kann man CBD überdosieren?

cbd überdosis

Ist eine CBD Überdosis möglich? Gibt es eine Einnahmegrenze?

Die wissenschaftliche Forschung hat bisher keine klaren Grenzen dafür gesetzt, wie viel CBD zu viel CBD ist. Die Dosierungen in Studien decken ein sehr breites Spektrum ab: von nur 1 Milligramm bis hin zu Dosen von 1.500 Milligramm pro Tag. Keine davon wird als gefährlich eingestuft. Die Erfahrungswerte zeigen: CBD ist bereits ab 10 bis 40 mg wirksam, sodass man sich hier in einem absolut sicheren Bereich bewegt.

Nachdem dies vorausgeschickt wurde: jeder Mensch ist unterschiedlich, jeder Körper reagiert auf seine spezielle Weise, oft auch abhängig von der Tagesform. Daher liegt der Schlüssel zur richtigen Dosierung von CBD bei Dir selbst. Du musst herausfinden, was für Dich optimal ist. Am besten ist es, langsam mit einer kleinen Dosierung anzufangen und darauf zu achten, wie der Körper reagiert und der gewünschte Effekt sich einstellt.

Wenn Du den Punkt erreicht hast, an dem Du Dich nicht wesentlich besser fühlst, wenn sich die Dosis erhöht, dann ist es optimal.

Solltest Du Dich jedoch schlechter oder sehr müde fühlen, dann ist es sinnvoller, die CBD-Menge wieder minimal zu reduzieren.

Glücklicherweise kannst Du CBD nicht wirklich überdosieren oder davon krank werden. Von daher ist die Suche nach der besten Dosierung kein Problem.

Setze auch hochwertige Produkte und vermeide Probleme.
zum Kaufratgeber

Kann man bei der Einnahme von CBD etwas falsch machen?

Die Einnahme von Cannabis-Produkten ist einfach und unkompliziert. Natürlich gilt es wie bei allem, die Anweisungen auf der Verpackung zu beachten.

CBD gibt es in den verschiedensten Darreichungsformen: als Öl, zum Inhalieren, als Lotion, zum Essen, sodass wir hier nicht auf jede einzelne eingehen können. Cannabis-Öl wird zum Beispiel unter die Zunge gegeben und ungefähr 60 Sekunden einwirken lassen, bevor man es schluckt.

Wichtig zu wissen: CBD kann – wie andere Stoffe oder auch Lebensmittel – die Wirkung anderer Medikamente reduzieren oder verstärken. Wenn Du weitere Medikamente einnimmst, ist es am besten, Deinen Arzt zu konsultieren. Gleiches gilt für die Zeit während einer Schwangerschaft und des Stillens.

ist eine überdosis mit cbd möglich

Macht CBD-Öl süchtig?

Es ist gut, diese Frage zu stellen! Aber sie lässt sich schnell und klar beantworten: Nein.

CBD, das heißt Cannabidiol, ist eine von vielen Verbindungen, die als Cannabinoide bekannt sind und aus der Hanfpflanze gewonnen werden. Die Frage nach dem Suchtfaktor wird vermutlich oft gestellt, da das THC auch eines dieser Cannabinoide ist. Das THC produziert bewusstseinsverändernde Effekte und ist eine süchtig machende Verbindung.

CBD hingegen hat keine psychoaktiven Eigenschaften. Das bedeutet, dass es keine bewusstseinsverändernden Effekte wie THC erzeugt und Dich weder „high“ noch süchtig macht.

Im Gegenteil: verschiedene Studien zeigen, dass CBD Menschen helfen kann, sich von einer Drogenabhängigkeit zu erholen.

Besteht die Gefahr einer Cannabinoid-Toleranz?

Unter Toleranz versteht man in der Medizin die Gewöhnung an einen Wirkstoff, sodass dessen Wirkung durch eine dauerhafte Einnahme über einen bestimmten Zeitraum abnimmt.

Das heißt, die Dosis, die Du bislang immer eingenommen hast, wirkt auf einmal nicht mehr oder spürbar weniger.

Dieses Phänomen scheint bei THC, der psychoaktiven Substanz der Hanfpflanze, der Fall zu sein. Um den berauschten Zustand zu erreichen, kann es sein, dass man die Menge über einen langen Zeitraum erhöhen muss.

Wie sieht es hingegen bei dem nicht psychoaktiven Cannabidiol (CBD) aus, das die Basis für CBD-Öl und andere CBD-Produkte ist?

Nun, es gibt noch keine gesicherte Antwort, aber verschiedene Studien lassen vermuten, dass Menschen keine Toleranz gegenüber CBD entwickeln. Das wird auch aus der praktischen Anwendung berichtet: viele nutzen Cannabis-haltige Produkte über Jahre, ohne jemals eine Änderung in der Wirksamkeit zu bemerken.

Falls Du trotzdem nach längerer Einnahme den Eindruck haben solltest, dass die Wirkung etwas nachlässt, empfiehlt es sich, es mal mit einer kurze Pause zu versuchen statt die Dosis zu erhöhen.

CBD – eine Gefahr für meinen Hund?

Was viele nicht wissen: auch der CBD-Markt für Haustiere wächst rasant! Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig – wie auch beim Menschen: bei Schmerzen und Anfälle oder zur Appetitsteigerung und Förderung der Herzgesundheit.

Das lässt viele Tierhalter fragen, ob eine Überdosierung von CBD-Öl auch bei Hunden möglich ist. Bisher gibt es jedoch weder eindeutige Belege noch eine bekannte toxische Dosis von CBD für Hunde.

Studien deuten darauf hin, dass Nebenwirkungen bei CBD-Überkonsum durch Hunde lediglich Trockenheit im Maul, niedrigerer Blutdruck und Schläfrigkeit sind. Ohne definitive Beweise ist es aber schwer zu sagen, bei welchem Wert eine objektive Überdosis CBD beim Hund vorliegt und ob er sie vertragen kann. Der American Kennel Club zum Beispiel schlägt vor, „mit kleinen Mengen zu beginnen und dann die Auswirkungen genau zu überwachen“, um sicherzustellen, dass Du Deinem Hund nicht versehentlich zu viel CBD verabreichst.

Also gilt genau das gleiche Vorgehen, wie Du es auch bei Dir selbst anwenden würdest.

überdosis von cbd bei hunden

Mögliche Nebenwirkungen durch CBD

Wenn Du reines CBD konsumierst, wirst Du normalerweise weder krank noch irgendwelche spürbaren Nebenwirkungen haben. Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (W.H.O.) kam zu dem Schluss, dass CBD „im Allgemeinen gut verträglich ist und ein gutes Sicherheitsprofil aufweist“, und erklärte weiter, dass „CBD beim Menschen keine Auswirkungen aufweist, die auf Missbrauch oder Abhängigkeitspotenzial hinweisen“. (1)Online Q&A – Cannabidiol (compound of cannabis) WHO – World Health Organization, abgerufen am 27.11.2019.

Jedoch haben Teilnehmer an CBD-Studien von den folgenden Nebenwirkungen berichtet:

  • Angst und Depressionen
  • Trockener Mund
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfallerkrankungen
  • Appetitveränderungen
  • Psychose (typischerweise nur bei Menschen mit Vorgeschichte von psychischen Problemen)
  • Schläfrigkeit
  • Schwindelgefühl

Die Wissenschaftler führten dies teilweise auf eine Interaktion zwischen CBD und anderen vom Patienten eingenommenen Medikamenten zurück.

In der alltäglichen Anwendung gibt es ähnliche Erfahrungen mit der ein oder anderen Nebenwirkung – allerdings mit weniger häufigem Vorkommen.

Seiteneffekte lassen sich wie bei jeder Medizin nicht hundertprozentig ausschließen. Du kannst sie jedoch besser vermeiden, wenn Du auf die Qualität des CBD-Produkts und dessen Dosiervorschläge achtest. Und wie immer gilt: mit der Dosis niedrig anfangen und nur langsam steigern.

Gibt es eine tödliche CBD-Dosis?

Kurz gesagt: NEIN!

Eine Studie aus dem Jahr 2011 analysierte die Ergebnisse einer Reihe von Cannabidiol-Dosen, und selbst die höchsten Dosen der Studie von 1.500 Milligramm am Tag wiesen keine Toxizität auf.

Du magst jetzt fragen “Aber was ist, wenn ich über diese Grenze hinausgehe?”. Laut Forschung ist das größte Risiko, das Du eingehst, wenn Du eine große Dosis CBD einnimmst, eine enorme Schläfrigkeit. (2)Safety and Side Effects of Cannabidiol, a Cannabis sativa Constituent Mateus Machado Bergamaschi, Regina Helena Costa Queiroz, José Alexandre S. Crippa, Antonio Waldo Zuardi.
(October 10, 2011).

Die Qualität ist wichtig!

CBD hat sehr gute gesundheitsfördernde Eigenschaften und wenige Nebenwirkungen verglichen mit traditionellen Medikamenten. Doch nicht alle Produkte oder Hersteller sind gleich. Von daher solltest Du auf die Qualität des CBD achten, das Du Deinem Körper gönnst!

Suche beim Kauf am besten nach CBD, das organisch hergestellt wurde. Du vermeidest so etwaige Probleme mit chemischen Verunreinigungen (z.B. Pestizide). Vermeide Produkte mit Zusatzstoffen und unnötige Zutaten. Bei uns kannst du von 100% zuverlässigen Herstellern das CBD kaufen.

Achte auf ein Cannabidiol, das ein weites Spektrum abdeckt, um sicherzustellen, dass Du alle Vorteile nutzen kannst.

Fazit zur Überdosis von CBD

CBD ist sicher – so sicher wie jedes andere Medikament oder Nahrungs- oder Genussmittel. Eine Überdosierung ist genauso wenig hier zu erwarten wie bei anderen Stoffen, die Du Deinem Körper zuführst.

Das setzt natürlich die gleiche Sorgfalt bei der Auswahl und Einnahme voraus. Informiere Dich gut über mögliche CBD-Produkte. Nimm nicht gleich das Erstbeste.

Beachte die Einnahmeempfehlungen, nutze es bewusst und nicht im Übermaß! Damit kannst Du nichts falsch machen und erst recht nicht zu einer Überdosierung kommen.

Wenn du weiterhin Zweifel oder Fragen hast, kannst du gerne auf unseren Seiten weiterstöbern.

Wir haben über 200 Hersteller verglichen!
Finde das für Dich beste CBD Öl.
Der Markt ist sehr undurchsichtig, wir schaffen für Klarheit.
zum Kaufratgeber

Quellen   [ + ]