CBD Öl Einnahme

Wie nimmt man CBD Öl ein? Alles zur Einnahme! (2021)

Von Cornelius De Luca |
Aktualisiert:

Zur richtigen Einnahme von CBD Öl stehen viele Fragen im Raum. Einfach herunterschlucken? Morgens oder abends? Vor oder nach dem essen? Kann ich CBD Öl dauerhaft einnehmen? Dabei ist das ganze im Grunde genommen recht simpel… mehr oder weniger.

Zuerst gehen wir darauf ein, wie du CBD richtig einnimmst. Danach werden alle weiteren Fragen geklärt. Außerdem zeigen wir auf, wie viel Zeit nach der Einnahme vergeht, bis erste merkliche Effekte erzielt werden können.

Übrigens lassen sich viele Punkte – bis auf die explizite Anwendung von CBD Öl – auch auf andere CBD Produkte übertragen. Wie CBD Kapseln, Liquids, Lebensmittel u.v.m..

Wie CBD Öl richtig einnehmen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten CBD Öl einzunehmen. Fast jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Die sublinguale Einnahme ist dabei die beliebteste und zugleich effektivste. Alternativ wird CBD Öl teils mit Getränken wie Wasser, Tee oder Kaffee gemischt. Auch die Einnahme mit Zucker oder ähnlichem ist denkbar, um den Geschmack vom Öl zu überdecken.

Sublinguale Einnahme

Hierbei gilt es nicht, das CBD Öl einfach zu schlucken. Es wird empfohlen, das CBD Öl etwa 1-2 Minuten unter der Zunge zu behalten, bevor man es herunterschluckt. Ein Großteil des CBDs wird somit durch die Mundschleimhaut aufgenommen – diese Aufnahme ist schneller und effektiver, als über den Magen. Wir empfehlen diese Variante.

Schritt-für-Schritt Anleitung:

  1. Stelle Dich vor den Spiegel
  2. Nimm das CBD Öl zur Hand
  3. Tropfe die gewünschte CBD Menge unter die Zunge
  4. Lasse das CBD dort 1-2 Minuten ruhen

Du kannst das CBD auch direkt schlucken, allerdings dauert es länger bis zum eventuellen Wirkungseintritt und das Cannabidiol verliert im Magen möglicherweise an Wertigkeit (geringere Bioverfügbarkeit).

Bist du nicht in der Lage das Öl unter die Zunge zu tropfen, empfehlen wir auf alternative Einnahmemethoden wie CBD Kapseln zurückzugreifen.

Nachteil der sublingualen Einnahme: viele Personen können den Geschmack vom CBD Öl nicht ab. Dieser ist oft erdig, bitter und leicht scharf. Wie stark der Geschmack ist, hängt vom Herstellungsprozess und der Wahl des Trägeröls ab. Am gängigsten sind Hanfsamenöl, MCT-Öl und Olivenöl. Präferiert wird hier meist MCT-Öl. Es sorgt für eine höhere Bioverfügbarkeit des Cannabidiols und schmeckt neutraler.

CBD Öl mit Wasser einnehmen

Wenn CBD Öl nicht schmeckt, kann ich es doch einfach mit Wasser einnehmen, oder? Ja. Jedoch wird so nicht das volle Potential vom CBD Öl genutzt. Zudem sind die Produkte nicht gerade günstig.

Hier gilt es folgendes zu wissen: Öl und Wasser vermischen sich nicht.

Das Trinken oder Schlucken vom CBD Öl verlangsamt die Absorptionszeit. Das Cannabidiol muss von deinem Verdauungssystem und der Leber verarbeitet werden. Dies dauert nicht nur länger, sondern mindert ebenfalls die Bioverfügbarkeit. Nutzt der Körper bei der sublingualen Einnahme beispielsweise 100% des CBD’s, wird beim schlucken oder trinken nur 80% genutzt (dient nur als Beispiel).

Weitere Einnahmemöglichkeiten von CBD

Neben den zuvor genannten Varianten, kannst du CBD auch wie folgt einnehmen/anwenden: Lebensmittel (Cookies o.ä.), Kosmetik (CBD Creme, Salbe), in Getränke wie Kaffee oder Tee mischen. Bedenke, dass die zuvor genannten Punkte wie Absorptionszeit und Bioverfügbarkeit bei CBD Lebensmitteln sowie Getränken eine Rolle spielen.

Du kannst CBD Öl auch mit Zucker einnehmen, um den bitteren CBD Öl Geschmack zu neutralisieren. So macht es ein Mitglied aus unserer Community. Bekannte Nachteile gibt es nicht. Wir empfehlen jedoch die normale sublinguale Einnahme – ohne irgendwelche Zusätze. Hier weiß man, dass sie effektiv ist.

Wann CBD Öl einnehmen?

Jetzt wo du weißt wie man CBD Öl einnimmt, stellt sich die Frage, wann der beste Zeitpunkt ist, es einzunehmen. Zu welcher Tageszeit? Morgens oder abends? Vor oder nach dem essen? Vor oder nach dem Zähneputzen? Dies sind die häufigsten Fragen, welche wir gestellt bekommen.

Folgende Antworten beziehen sich übrigens auf alle CBD Produkte, nicht nur CBD Öl.

Planung der Cannabidiol-Einnahme

Soll man CBD Öl morgens oder abends einnehmen?

Ob du CBD Öl morgens oder abends einnehmen solltest, hängt davon ab wie du auf CBD reagierst und welche Beschwerden du hast. CBD kann sowohl eine beruhigende als auch aufputschende Wirkung haben. Wirkt CBD beruhigend auf dich und du willst deinen Schlaf verbessern, nimm die CBD Tropfen abends ein. Wirkt CBD auf dich belebend, dann könnte morgens der beste Einnahmezeitpunkt sein.

Du kannst deine Einnahme auch über den Tag verteilen, um eine kontinuierliche Wirkung zu verspüren.

CBD Öl vor oder nach dem essen?

Ob du CBD Öl vor oder nach dem essen einnimmst, spielt keine große Rolle, da das CBD über die Mundschleimhaut aufgenommen wird.

Schluckst du das CBD Öl direkt, oder nimmst CBD Kapseln ein, sieht es anders aus. Für die beste Absorptionsrate sollte CBD kurz nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Im besten Fall sind dies sogar fettige Mahlzeiten. Somit kann das CBD um bis zu viermal effektiver wirken, als wenn du es vor dem Essen einnimmst. Das wir diese Informationen nicht aus den Haaren herbeiziehen, zeigt eine Studie aus dem Jahr 2019(1).

In dieser Studie wurden 8 Personen über einen bestimmten Zeitraum CBD verabreicht. Die Personen wurden in 2 Gruppen unterteilt. Beide haben die CBD Dosis morgens eingenommen. Eine Gruppe hat das CBD in Kombination zu einem fetthaltigen Frühstück (840‐860 Kalorien) zugeführt, die andere Gruppe hat gefastet (kein Frühstück). Nach 2 Wochen wurden die Gruppen gewechselt. Eine kontinuierliche Auswertung der Absorptionsrate zeigte, dass das CBD bei Gruppe 1 (mit Frühstück) eine 4x höhere Bioverfügbarkeit aufwies.

CBD Öl vor oder nach Zähneputzen

Wir empfehlen die Einnahme nach dem Zähneputzen. Sowohl morgens als auch abends. Somit gehst du sicher, dass auch kleinste Restbestände vom Cannabidiol noch aufgenommen und nicht „herausgeputzt“ werden. Zudem soll CBD eine antibakterielle Wirkung aufweisen, was deiner Mundhygiene zugute kommt.

Einen großen Unterschied wird es allerdings nicht machen. Wer jedoch das meiste aus CBD herausholen will, ist unserer Meinung mit der Einnahme nach dem Zähneputzen besser beraten. Studien hinsichtlich dieser Frage existieren bis dato nicht.

Wie lange darf man CBD Öl einnehmen?

Die Einnahme von CBD ist zeitlich nicht beschränkt. Du kannst es also so lange du einnehmen, wie du es für sinnvoll hältst. Der Körper baut gegenüber CBD keine Toleranz auf. Das heißt, dass du die Dosis nicht alle paar Wochen erhöhen musste, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Nach Bedarf kannst du CBD dauerhaft, vereinzelt bzw. gezielt, oder kurweise nutzen. Insofern du CBD absetzen möchtest, ist dies recht unkompliziert, da CBD nicht süchtig macht. Es entstehen also keine Entzugserscheinungen oder ähnliches.

CBD Öl dauerhaft einnehmen

Grundsätzlich macht eine dauerhafte Einnahme am meisten Sinn, da dein Körper nach und nach einen CBD Spiegel aufbaut. Da dies unter Umständen etwas Zeit dauern kann, stellen manche Personen erst nach mehreren Wochen der CBD Einnahme einen spürbaren Effekt fest.

Da wie oben beschrieben keine Toleranz gegenüber CBD aufgebaut wird, ist das dauerhafte einnehmen von CBD Öl auch kein Problem.

CBD Öl gezielt einsetzen

Hat man beispielsweise einige sehr stressige Tage, so kann CBD ruhig gezielt über diesen Zeitraum zur Entspannung und Schlafförderung eingenommen werden. Von seinen schmerzlindernden Eigenschaften kann man auch profitieren, wenn man eine vorübergehende Krankheit hat. Wem das Mittel bei einer Grippe hilft, Magenschmerzen zu lindern, der kann es so lange einnehmen, wie die Grippe dauert.

Voraussetzung ist hier natürlich, dass dein Körper relativ schnell auf die Einnahme reagiert. Dies ist von Körper zu Körper unterschiedlich. Alternativ könntest du CBD Liquid ausprobieren, also das CBD per Vaporizer verdampfen. Auf diese Weise wirkt Cannabidiol in der Regel am schnellsten.

CBD Öl kurweise einnehmen

Es ist unserer Auffassung nach kaum sinnvoll, CBD präventiv kurweise einzunehmen. Die Einnahme über 2 Wochen mit anschließender vierwöchiger Pause dürfte beispielsweise wenig Sinn machen, da kein Gewöhnungseffekt eintritt.

Wie lange muss man CBD einnehmen bis es wirkt?

Beim CBD Öl dauert es in der Regel 20 – 40 Minuten, bis eine spürbare Wirkung eintritt. Dies kann aber von Person zu Person stark variieren. Hier spielen Faktoren wie StoffwechselGenetikAlterGewichtErnährungsweiseGeschlecht und allgemeiner Gesundheitszustand eine Rolle. So ziemlich jeder Körper geht anders mit dem Wirkstoff um. Auch eine Wirkung nach erst 2-3 Wochen regelmäßiger Einnahme ist möglich, da ein CBD Spiegel aufgebaut werden muss.

Wenn du CBD bereits seit mehreren Wochen einnimmst und selbst nach angepasster Dosierung keine Wirkung bemerkst, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass CBD keinen spürbaren Effekt auf deinen Körper hat. Warum dies so ist, muss mit Hilfe von zukünftigen Studien noch geklärt werden.

Wie schnell CBD in der Regel wirkt, kannst du folgender Tabelle entnehmen:

EinnahmeartProdukteEinnahme
über
Wirkungseintritt
nach
Wirkungsdauer
bis zu
Bioverfügbarkeit
Sublinguale EinahmeCBD Öl
CBD Kristalle
CBD Paste
Mundschleimhaut20-40 min.6h12-35%
Schlucken / Essen / TrinkenCBD Kapseln
Essbares
Getränke
Dünndarm1-2h5h4-20%
Rauchen/Verdampfen
CBD Liquid
CBD Blüten
CBD Kristalle
Lunge2-5 min.3h34-56%
Topisch Anwenden
(Auf Haut auftragen)
CBD Creme
CBD Salbe
CBD Lotion
Haut60-90 min.6h5-10%
RektalCBD ZäpfchenSchleimhaut10-15 min.8h60-70%
IntravenösBlutsofort2h100%

Wie viel CBD Öl einnehmen?

Wie viel CBD Öl du einnehmen solltest, hängt davon ab, wie dein Körper auf CBD reagiert und welche CBD-Konzentration du nutzt. Für Einsteiger empfehlen wir mit 2-3 Tropfen eines 5% oder 10% CBD Öls anzufangen. Nach 3 Tagen kannst du die Dosis gegebenenfalls steigern oder senken. Je nachdem, wie dein Körper auf das CBD reagiert – oder eben nicht reagiert.

Genauere Infos findest du in unserem Artikel zur CBD Öl Dosierung.

Personen, die CBD nicht einnehmen sollten

Es gibt bestimmte Personengruppen und Lebensumstände, bei denen auf CBD verzichtet werden sollte bzw. Vorsicht geboten ist.

Dazu zählen:

  • Schwangerschaft: CBD steht im Verdacht die Funktion der Plazenta zu beeinträchtigen, wie eine Studie(2) aus dem Jahr 2021 zeigt.. Als reine Vorsichtsmaßnahme raten wir von der Verwendung während der Schwangerschaft daher ab. Zudem werden Nährstoffe auch an das ungeborene Kind weitergegeben. Sprich am besten mit dem Frauenarzt über den Einsatz von CBD während der Schwangerschaft.
  • Probleme mit der Leber: In einer Studie(3) an Mäusen aus dem Jahr 2019 wurde festgestellt, dass eine hohe Dosis von CBD der Leber Schäden zufügen kann. Hier wird allerdings über eine sehr hohe Dosis gesprochen. Im Vergleich müsste ein 70Kg schwerer Mensch 1300mg CBD einnehmen, um den gleich Wert zu erreichen. Die normale Menge an CBD pro Tag liegt bei ca. 10-80mg. Trotzdem sollten Personen, die Probleme mit der Leber haben, vor der Einnahme Rücksprache mit ihrem Arzt halten.
  • Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten: Eine Reihe von Medikamenten reagieren mit CBD und erzeugen Wechselwirkungen. Besonders oft treten diese bei Blutverdünnern und Antidepressiva auf. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn ein Arzneimittel das Enzym CYP450 enthält. Das Enzym ist für den Metabolismus des Medikamentes verantwortlich und CBD könnte diesen Vorgang stören. Die Folge ist eine zu hohe Konzentration des Wirkstoffs im Körper. Lass dich von einem Arzt beraten, um eventuellen Nebenwirkungen aus dem Weg zu gehen. Es gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Probleme mit der Einnahme

Wir haben uns durch viele Facebook Gruppen und Erfahrungsberichte „gekämpft“, um dir hier die häufigsten Probleme in Verbindung mit CBD Öl aufzuzeigen. Natürlich inklusive eventueller Lösung.

  • CBD Öl brennt im Hals: Besonders stark ungefilterte CBD Öle können einen recht scharfen, erdigen und bitteren Geschmack aufweisen. Ein brennen im Hals kann aber auch auf ein minderwertiges Produkt zurückzuführen sein. Setze auf namhafte CBD Öl Hersteller. Diese geben in der Regel an, ob ihr CBD Öl mild schmeckt. Auch Erfahrungsberichte zum CBD Öl geben hier Aufschluss. Produkte auf MCT-Öl Basis sind in der Regel geschmacksneutraler. Alternativ kannst du zu CBD Kapseln greifen.
  • Geschmack ist unangenehm: Hier gilt ähnliches wie beim vorherigen Punkt. Setze auf CBD Öle, welche MCT-Öl als Basis nutzen. Es erhöht nicht nur die Bioverfügbarkeit, sondern sorgt für einen angenehmeren Geschmack (neutraler). Alternativ gibt es CBD Öle mit Geschmack, oder auch CBD Kapseln.
  • Ich kann das CBD Öl nicht selbst einnehmen: Hast du aufgrund deiner Gesundheit Probleme, das CBD Öl selbst einzunehmen? Dann empfehlen entweder jemand anderen um Hilfe zu bitten, oder aber auf Alternativen zurückzugreifen. Hier bieten sich CBD Kapseln an.

Hanföl richtig einnehmen

Beachte: Hanföl ist nicht gleich CBD-Öl und unterscheidet sich erheblich in Einnahme, Wirkung und Co. Als Hanföl bezeichnet man in der Regel das klassische aus der Hanfpflanze gewonnene Speiseöl, welches esslöffelweise z. B. im Salatdressing Verwendung findet. Doch auch diesem Öl sagt man dank seines interessanten Fettsäurenprofils gesundheitliche Vorteile nach.

Das Hanföl kann über einen Zeitraum von 2 bis 3 Wochen eingenommen werden. Zur allgemeinen Verbesserung des Gesundheitszustandes, sowie zur Stärkung des Immunsystems, ist 1 Esslöffel Hanföl 2 mal am Tag die optimale Dosis. Am besten nimmst du Hanföl 15 bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit ein.

Welche Alternativen zum CBD Öl gibt es?

Bereitet die Einnahme von CBD Öl dir Probleme, du verspürst keine Wirkung, oder möchtest einfach weitere Produkte als Ergänzung einnehmen? Kein Problem, hier gibt es reichlich Auswahl.

Fazit

Die Einnahme von CBD gestaltet sich recht einfach. Egal ob CBD Öl, Kapseln, Liquid, Kosmetik oder andere Produkte. Auch wenn du mit einer bestimmten Variante nicht zurecht kommst, gibt es genügend Ausweichmöglichkeiten. Schwierig bzw. individuell wird es dann, wenn es um die richtige Dosierung geht. Beim CBD Öl ist von 1 Tropfen pro Tag bis 20 Tropfen pro Tag – oder mehr – so ziemlich alles möglich.

Hast du selbst schon Erfahrung mit der Einnahme gemacht und möchtest diese teilen? Oder du hast eine Frage, welche in diesem Ratgeber nicht beantwortet wurde? Dann schreibe uns gerne eine Mail, oder trete unserer Facebook Gruppe „Cannabook“ bei. Hier tauschen sich täglich über 2000 gleichgesinnte aus. Wir freuen uns auf dich!

Cornelius De Luca Profilbild
Cornelius De Luca

Hey! Mein Name ist Cornelius De Luca. Ich bin seit 2016 Teil des CBD360 Teams und fungiere als Chefredakteur. Vor ein paar Jahren bin ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen mit dem Thema CBD in Berührung gekommen und setze mich seither leidenschaftlich mit dem Wirkstoff auseinander. Zu meinen Interessen zählen neben dem Schreiben auch Fitness, Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und Podcasts.

    59 Kommentare
      • Avatar
        Max sagte:

        Hey Brigitte!

        Leider haben wir bisher keine Erfahrungswerte hinsichtlich der Anwendung von CBD bei Raucherhusten.

        Teils wird CBD zur Raucherentwöhnung genutzt. Grund hierfür ist die meist beruhigende und entspannende Wirkung auf den Körper. Auf diese Art und Weise kann der Entzug „angenehmer“ gestaltet werden.

        Meine persönliche Meinung: Einen Versuch ist es wert.

        Empfehlen würde ich dir ein 5% CBD Öl, um die Kosten möglichst gering zu halten. Somit kannst du recht schnell erkennen, ob CBD bei dir eine Wirkung entfaltet, oder nicht.

        Wobei auch dieser Punkt von Person zu Person unterschiedlich ist. Nicht selten ist eine mögliche Wirkung erst nach mehreren Tagen bis Wochen feststellbar.

        Aufgrund der beruhigenden und entzündungshemmenden Wirkung wäre eine Besserung allerdings durchaus denkbar.

        Entschuldige für die recht schwammige Aussage. Ich möchte dir keine falsche Hoffnung machen.

        Insofern du dich für die Einnahme entscheiden solltest, hilft bei der Wahl des Öls mit Sicherheit unsere CBD Öl Kaufberatung.

        Bei weiteren Fragen stehe ich Dir gerne zur Verfügung :)

        Liebe Grüße,
        Max vom CBD360 Team

        Antworten
    1. Avatar
      Lisa Almer sagte:

      Hallo, ich nehme seit kurzem CBD in sehr kleinen Mengen (weniger als einTropfen pro Tag) wegen Angstzuständen ein und es hilft mir ausgesprochen gut! Da ich aber derzeit schwanger werden möchte, frage ich mich, ob es genügen würde mit der CBD-Einnahme aufzuhören, sobald ich einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand halte (also 2 Wochen nach Befruchtung)? Oder kann für das werdende Kind schon vorher ein Schaden entstehen? Vielen Dank! Lisa

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Lisa!
        Danke für deine interessante Frage: Leider gibt es aktuell noch nicht ausreichend Forschungsergebnisse, die eine negative oder positive Wirkung von CBD vor einer Schwangerschaft belegen würden. In anderen Worten: Wir wissen es nicht.
        Gemäß Studien, wird allerdings die Einnahme von CBD in der Schwangerschaft und unmittelbar danach nicht empfohlen. Dies ist nicht darauf zurückzuführen, dass es etwa Beweise für einen möglichen Schaden gibt. Allerdings sind die Hersteller vorsichtig, weil es noch zu wenig Forschung in diese Richtung gibt.
        Schlussendlich musst du selbst entscheiden. Persönlich zweifeln wir einen Schaden an, allerdings ist es am besten, wenn du deinen zuständigen Arzt um Rat fragst. Dieser wird dir professionell zur Seite stehen und alle deine Fragen im Hinblick auf eine Schwangerschaft beantworten.
        Ich hoffe dir geholfen zu haben und schicke viele liebe Grüße!
        Dein Marco

        Antworten
    2. Avatar
      Renate Schildmeyer sagte:

      Hi, auch ich habe das Problem, dass ich das Öl nicht pur unter die Zunge nehmen kann. Ich nehme es zur Zeit auf einem Zuckerwürfel. Ändert dies was an der Wirkung ???? und Oder kann ich es auch mit Honig einnehmen?

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Renate,
        Zucker oder Honig verändern der Wirkstoff nicht. CBD gibt es auch in Keksen und Bonbons, in denen ebenfalls Zucker enthalten sind. Hier musst du dir keine Sorgen machen.
        Beste Grüße und lass es dir schmecken! :)
        Marco

        Antworten
    3. Avatar
      Elke Gerhards sagte:

      Hallo ….ich habe das 10% Full -Spectrum CANNABIDIOL ÖL und möchte es wegen meiner extremen Schlafstörungen die ich seit 29 Jahren habe ein nehmen .
      In der Apotheke sagte man mir das ich Abends vor dem Schlafen gehen 5 Tropfen nehmen soll . Ich habe mit 2 Tropfen angefangen und es alle zwei Tage mit einem Tropfen mehr gesteigert . Nun bin ich bei 4 Tropfen Abebds ….aber ich merke rein garnichts !
      Nehme ich evt zu wenig ?

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Elke,
        wir empfehlen dir die Tropfen weiterhin für ein paar Tage gem. der Auskunft Deiner Apothekerin zu testen. Eventuell kann dir auch das stärkere Öl (20%) helfen. Werden Deine Schlafstörungen nicht besser, frage am besten deinen Arzt um Rat.
        Wir wünschen dir gute Besserung und hoffen dir mit unserer Auskunft geholfen zu haben.
        Liebe Grüße!
        Marco

        Antworten
    4. Avatar
      Nadja sagte:

      Ich nehme seit ca 3 Wochen CBD Öl (5% von nutree, was es bei Rossmann gab). Ich nehme ca 4-5 Tropfen vor dem Schlafen was auch super funktioniert. Allerdings war es die ersten Tage nicht unangenehm es einzunehmen, aber seit etwa 2 Wochen brennt mir das Öl immer im Hals, sodass ich recht viel Wasser Nachtrinken muss. Ist das normal?Kann das an der Marke liegen?
      Danke und viele Grüße!

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Nadja,
        die Öle unterscheiden sich geschmacklich nur geringfügig von Marke zu Marke. Uns schmeckt dieses 5% Öl am besten. Würde uns freuen, wenn du uns diesbezüglich Feedback geben würdest.
        Liebe Grüße!
        Marco

        Antworten
    5. Avatar
      Sandra sagte:

      Hallo
      Ich habe mich einer Arhrose Gruppe an geschlossen, und viel über das cbd Öl gelesen
      Meine ganze Hoffnung auf Schmerzlinderung habe ich nun auf das Öl gesetzt
      Nun meine Frage
      Habe 15 Prozent und nehme es heute zum ersten mal wieviel Tropfen muss ich nehmen ? Lg

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Liebe Sandra,
        danke für deine Frage. Auf unserer Seite zum Thema Dosierung findest du alle für dich notwendigen Informationen, um das Öl gem. den Herstellerangaben einzunehmen. Bei weiteren Unklarheiten kannst du dich natürlich gerne wieder bei uns melden.
        Liebe Grüße!
        Marco

        Antworten
    6. Avatar
      Birgit sagte:

      Hallo, habe meiner Mutter wegen chronischer Schmerzen CBD 5% gegeben. Sie hat mit 5 Tropfen angefangen und nach 30 Minuten Niesen, tränende Augen und Husten gehabt. Sie hat 1 Jahr durch ein Blutverdünnungsmittel ähnliche allergische Reaktionen gehabt und der Husten und das Niesen sind erst nach dem Absetzen des Medikaments vor 2 Wochen verschwunden. Kann das CBD Öl diese Reaktionen wieder auslösen? Ist Euch so etwas bekannt? Im Netz finde ich nichts.

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Birgit,
        Danke für deine Nachricht! Ja, es kann vorkommen, dass CBD auch Nebenwirkungen nach sich zieht. Diese zeigen sich unter anderem in Form von Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, trockenem Mund, niedrigem Blutdruck und Schläfrigkeit. Von den oben genannten Nebenwirkungen haben wir noch nichts gehört. Leider kann man nicht ausschließen, dass sie von CBD kommen. Am besten geht ihr zu einem Arzt und lasst Euch von ihm im Detail aufklären. Lasst uns jedenfalls wissen, ob es wieder besser geworden ist!
        Viele liebe Grüße,
        Marco

        Antworten
    7. Avatar
      Gertrud Schmalenbach sagte:

      Hallo,

      ich nehme seit drei Tagen 2 mal 3 Tropfen 10%iges Öl, damit ich weniger Gelenkschmerzen habe und abends besser einschlafen kann. Bis jetzt habe ich keine Schmerzlinderung festgestellt und war Abends eher aufgeputscht anstatt ruhiger.
      Muss eine bestimmte Zeit vergehen, bis es wirkt?

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Gertrud,
        Danke für deine Nachricht und deine Erfahrungen! Diese bedeuten uns viel, weil wir dadurch viele Menschen erreichen und Feedback geben können.
        Ja, es kann vorkommen, dass CBD auch Nebenwirkungen aufweist. Diese zeigen sich unter anderem in Form von Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, trockenem Mund, niedrigem Blutdruck und Schläfrigkeit. Das scheint bei dir der Fall zu sein. Grundsätzlich sollte CBD Öl schon nach wenigen Stunden seine Wirkung entfalten. Du kannst es für einige weitere Tage ausprobieren. Wird es nicht besser, empfehlen wir mit der Einnahme aufzuhören.
        Halte uns bitte auf dem Laufenden und teile Deine Erfahrungen mit uns.
        Viele liebe Grüße,
        Marco

        Antworten
    8. Avatar
      Saskia Brettell sagte:

      Hallo-

      ich habe mir auf Kreta ein Öl besorgt welches lt Angabe auf der Flasche 25% CBD enthalten soll.. es ist vom Anbieter ‚Cretan Olive Oil & Spa‘ bzw Cretan Olive Oil Farm; aus eigener Herstellung. Ist euch dieses Produkt bekannt?

      Merci vorab,
      Saskia

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Saskia,
        wir empfehlen beim Kauf von CBD sehr auf die Herkunft des Produktes zu achten. Leider gibt es immer wieder Betrüger, die minderwertige Ware in Umlauf bringen. Wir empfehlen Öl von Nordicoil, weil sie ausschließlich mit GMO-freien Pflanzen arbeiten. Zudem nutzen sie keine chemischen Düngungsmitteln und Wachstumshormone.
        Wir wünschen dir viel Freude mit CBD und freuen uns auf eine Antwort!
        Liebe Grüße,
        Marco

        Antworten
    9. Avatar
      Nadine sagte:

      Hallo.
      Ich habe mir gestern das 15% CBD Öl bestellt. Ich leide unter tierischen Schmerzen in der HWS, habe eine Fehlhaltung, schlimme Verspannungen, täglich Hinterkopfschmerzen, verklebte faszien, dadurch bin ich Arbeitsunfähig. Außerdem hab ich MS, Osteoporose, Hashimoto und bin sehr müde und depressiv. Ist ja auch kein Wunder. Ich bin gespannt auf die Wirkung. Bislang konnte mir kein Arzt, Schmerztherapeut odwr Physio helfen. Auch Schmerztabletten helfen rein gar nicht.
      Ich werde berichten!
      Nun aber meine eigentliche Frage:
      Meine Tochter ist 18. Bei ihr wurde vorgestern borilliose diagnostiziert. Sie nimmt jetzt Antibiotika. Hat Schmerzen in Armen und Beinen. Täglich Kopfweh hat sie ohnehin, unabhängig der borilliose.
      Kann sie auch von den Tropfen nehmen?

      Danke,
      Hoffnungsvolle Grüße Nadine

      Antworten
      • Avatar
        Marco sagte:

        Hallo Nadine,
        wir wünschen dir alles Gute und sind gespannt auf deine Erfahrungen!
        Klar kann deine Tochter die CBD Tropfen auch ausprobieren. Sie sollten ihr insbesondere bei den Kopfschmerzen helfen.
        Liebe Grüße,
        Marco

        Antworten
    10. Avatar
      Sabine sagte:

      Hallo,
      im Buch „Cannabidiol“ von Dr. Grotenhermen, Markus Berger und Kathrin Gebhardt (das übrigens sehr gut ist) wird eine Studie angeführt,die besagt dass man mit einer fettreichen Mahlzeit die Wirkung von CBD um einiges verstärken kann. Hat Jemand Erfahrung damit?
      LG Sabine

      Antworten
    11. Avatar
      Jessica sagte:

      Hallo,

      mein Sohn hat eine ADHS Diagnostik und bekommt NADH (Q1) statt Ritalin. Funktioniert super aber ich habe das Gefühl das er noch mehr unter Strom steht als sonst. Gerne würde ich ihm das CBD Öl geben um „runterzukommen“. Hat jemand Erfahrung mit ADHS/CBD Öl?
      LG Jessica

      Antworten
    12. Avatar
      Lona sagte:

      Hi Marco, ich nehme seit einiger Zeit das 15 % Öl und es hilft mir gut beim Schlafen. Ich habe nur ein großes Problem, ich Ekel mich so sehr vor dem Geschmack, bis ich erbreche.
      Hast du einen Tipp für mich? Ich nehme abends 3 Tropfen unter die Zunge.
      LG Lona

      Antworten
      • Avatar
        Maximilian Berentzen sagte:

        Hi Lona,
        das geht dem ein oder anderen so. Als Lösung kann ich Dir zu Kapseln raten – diese sind geschmacksneutral, vor allem wenn Du sie zu einer Mahlzeit einnimmst. Einziger Nachteil ist ein etwas schlechteres Kosten-Nutzen-Verhältnis.
        Schau mal hier rein: # Cannabisöl Kapseln
        Liebe Grüße und viel Erfolg!

        Antworten
    13. Avatar
      Edith Wally Römer sagte:

      Hallo zusammen,
      mein Sohn leidet an Sarkoidose, hat 2 Jahre Cortison genommen, jetzt wäre sie weg laut Arzt, aber er hat erneut den trockenen Husten und die Gelenkschmerzen. Zudem belam er eine Rechtsherzinsuffizienz.
      Ich habe ihm 2.5% gekauft und wollte es ihm geben. Habe aber gestern 1 Tropfen genommen, zur probe, und bekam Herzbeklemmungen. Sie gingen zwar nach einer Stunde weg aber jetzt frage ich mich ob es für meinen Sohn das Richtige ist.
      Danke im voraus.
      LG Wally

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Hallo Wally,

        nimmt dein Sohn denn noch andere Medikamente ein? Normalerweise verursacht CBD keine Nebenwirkungen in Zusammenhang mit dem Herzen, es sei denn man nimmt Betablocker ein.

        LG
        Marco

        Antworten
    14. Avatar
      claudia sagte:

      guten morgen marco,

      ich habe 2 seltene augenkrankheiten, hatte als kind schon imer damnit zutun, mit den jahren der kommenden altersweitsichtigkeit, wurde es unerträglich. ich leide unter einer schweren anisometropie ( schwere ungleichsichtigkeit )mit doppelbildern und schwankschwindel, sowie starken schmerzen . und einer optikusatrophie ( sehnervschwund ), hier verkümmert der sehnerv immer mehr , ohne das man es wirklich merkt, bis hin zur blindheit. die schmerzen habe ich meist tage lang, mein körper ist dann am ende, weil alles runterfährt, konzentration ect nicht mehr möglich. tabletten halfen bis dahin nichts. mein sohn erzählte mir von dem öl. ich abe es sofort gekauft, nehme es seit letzdem donnerstag, 10% 2x 4 tropfen. was soll ich sagen , bis hier her einfach FANTASTISCH……ich werde es auf jeden fall auf dauer nehmen. die lebensgeister kommen langsam wieder und ich muss viel viel weniger tropfen, da zusätzlich meine augen extrem trocken sind. wünsche allen eine gute besserung!!! lg

      Antworten
    15. Avatar
      Martina sagte:

      Hallo, ich bin wohl gerade mitten in der Menopause und leide stark unter Hitzewallungen, ansonsten habe ich keine Beschwerden. Da ich gelesen habe das Cbd etwas hilft, habe ich mir gestern ein Fläschchen Öl 6% gekauft. Ich nehme nur einen Tropfen, aber ausser das ich ein komisches Gefühl im Kopf kriege und Müde werde, glaube ich nicht das es hilft.
      Ihr schreibt ja, man soll es nicht Langzeit einnehmen, das würde ich aber müssen bei meinen Beschwerden. Hilft das Cdb überhaupt bei diesen Hitzewallungen? Und wenn ja, wielange muss ich wieviel einnehmen bis ich was merke?
      Lg Martina

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Hallo Martina,

        man kann CBD natürlich auch langfristig einnehmen. Wir schreiben nur dass es nicht nötig ist, weil CBD akut wirken soll und eine Dauereinnahme nicht unbedingt Vorteile bringt. Schlimm ist es aber auch nicht. Ich würde es eine Weile probieren. Ob es bei Hitzewallungen hilft, kann ich nicht sagen. Auch spricht nicht jeder auf CBD an. Dir bleibt nur übrig, es für eine Weile zu probieren.

        LG
        Marco

        Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Eigentlich wird es immer eingenommen. Es gibt auch CBD Salben, aber da es bei CBD darauf ankommt, dass es bei gewissen Rezeptoren andockt und ins Blut gerät, was bei einer Anwendung auf der Haut wohl nicht so gut funktioniert. Probieren kannst du es ja aber mal.

        Antworten
    16. Avatar
      Igor sagte:

      Hi, leiber Marco. Leider, ich habe zu spät auf eure so hilfreiche Seite im Netz angestossen. Ich habe bei Natura Vitalis 10% gekauft und 5% bei EXVital , je 10 mg die Flasche.
      Ich leide unter enorm schweren Depressionen, nehme Venlafaxin ein, von welchen ich versuche viele Monate loszuwerden, aber der Antidepressant wirkt wie die echte Droge und der Entzug ist so schrecklich und entsetzlich, wie zirca im Film „Requiem for a dream“.
      Und ich hatte wegen alles die Anfälle von der Herzschwäche bekommen. Enorm leide unter Schlafstörungen. Tranquilizer ich sollte reduzieren, und sie helfen sowieso nicht, aber die Sucht ist schon da.
      Diese schreckliche Psychopharmaka haben aus mich den absoluten Krüppel, das Wrack gemacht. Ich habe fast alles mögliche ausprobiert, und das kostete die enorme Menge von Kohle. Goldmohnkraut-Extrakt, Kava-Kava-Extrakt, Avena Sativa Urtinktur, und vieles mehr. Die Depression ist und bleibt immer srark, die Panik-Attacken sind absolut unerträglich geworden. Dazu wegen der Konzentration-Störungen( habe auch ADHS) ich nehme das berüchtigte Ritalin, das auch doch abhängig dich macht… Ich habe über Cannabis meistens in der wissenschaftlicen Zeitschriften und in den Medien zu viel gelesen und gehört, im Internet ich mag nicht viel sitzen. Und dann zufällig ich habe erfahren, dass es gegen die Depressionen sehr gut Dronabinol wirkt, aber kein Arzt würde mir das Mittel verschreiben. Schliesslich, ich wurde gezwungen ins Netz zu recherchieren und es wurde für mich wie die Offenbarung, dass der Cannabis , eigentlich, für die medizinische Zwecke man kann als Bio-Ergänzung-Mittel frei , absolut ohne Rezept zu kaufen. Wenn die Mehrheit von den Herrsteller Pay-Pal akzeptiert, dann es ist rechtlich grundsätzlich erlaubt. Das machte mich echt stutzig.
      Das ist kurz, klar, meine Geschichte. Ich gehe körperlich und psychich
      vor die Hunde, so sagt man doch hierzulande, oder? lol…
      Das kranke System, wo man deine Depressionen behandelt mit den Medikamenten, die selbst die Depression auslösen oder chronich machen und der Enzug von denen sei schlimmer als bei Heroin… Die Neuroleptika, die man meistens bei dem Entzug benutzt, verwandeln dich dann wie ins „Gras“, wie man in meiner Heimat sie gegen die Dissidenten benutzte….Und dann die Regierung hier, im Westen, in der Demokratie behandelt die Leute wie im großen Betrieb und verbietet die wirkliche Wirkstoffe, die echt den Leuten helfen kann. Das ist sehr traurig, lieber Marco.
      Was ratest du mir? Ich meine wie viel Tropfen, wie viel Prozent?
      Und du verstehst, ich sei nicht jung.
      Das enorme herzliche Danke für eure Arbeit und wirklich so auf-klärende Informationen und die Quellen. Viel Erfolg!
      LG.

      Igor.

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Hallo Igor,

        danke für deinen Kommentar. Wir prüfen Kommentare erst, bevor wir sie veröffentlichen. Sonst landet hier leider viel Spam. Zu deinem Anliegen:

        Erstmal tut es mir sehr Leid, dass es bei dir schon so weit gekommen ist mit den Medikamenten und deinem körperlichen Befinden. Es gibt ein kleines Problem – das Medikament Venlafaxin wird über das Enzym CYP2D6 in der Leber abgebaut. CBD hemmt dieses Enzym, das bedeutet: CBD hemmt das Enzym, das dein Venlafaxin abbauen soll -> Velafaxain wird schlechter abgebaut -> Venlafaxin wirkt möglicherweise stärker.

        Das ist das Risiko. Wenn du CBD einnimmst, kann es sein, dass dein Antidepressivum stärker wirkt. Probieren kannst du das natürlich, du musst aber dann vorsichtig sein. Ich würde dann von einem 5%-Öl einen Tropfen als Anfangsdosis nehmen und genau beobachten. Empfehlen darf ich dir das aus rechtlichen Gründen aber nicht.

        LG
        Marco

        Antworten
        • Avatar
          Igor sagte:

          Danke, Marco. Habe rein zufällig deine Antwort gefunden.
          Dieser Hersteller befindet sich in Deutschland?
          Könnte das sehr geringe Beimengen von THC die Ängste oder die innere Unruhe verschlimmern?
          Was ist besser für den Anfang? 5 oder 15%?

          Danke im Voraus.

          Igor

          Antworten
          • Avatar
            CBD360.de sagte:

            Nordicoil hat eine Zweigstelle in Deutschland. CBD ist zwar soweit legal, aber dennoch hält sich Paypal von allem was mit Cannabis zu tun hat fern. Auch Amazon verkauft keine CBD-Öle mehr, da den entsprechenden Konzernen die Rechtslage zu unsicher ist. Ist natürlich quatsch und wird sich mittelfristig zum positiven wenden.

            5% Öl ist ok, jedoch empfiehlt sich ein 15% oder besser 20% Öl, da dieses wesentlich ergiebiger und günstiger pro Milligramm Wirkstoff ist.

            Antworten
    17. Avatar
      Egbert sagte:

      Ich versteh das nicht! Ich versuche gerade cbd 20% co2! Mir reicht ein tropfen denn wenn ich eine größere Dosis nehme hab ich Magenschmerzen und Sodbrennen! Und stundenlang aufstossen!!!

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Das sollte natürlich eigentlich nicht passieren. Liest man im Netz über das Cannbinoid-System und die Verdauung, findet man heraus dass Cannabinoide wie CBD einen Einfluss auf die Verdauung haben, sie tragen zur Regulierung bei. Bist du wirklich sicher, dass es vom CBD kommt? Magenschmerzen sind sehr unüblich.

        Antworten
    18. Avatar
      Renate sagte:

      Ich leide an Angsterkrankung und möchte das Öl ausprobieren. Als ich die ersten 2 Tropfen nachmittags genommen hab, ist es mir schnell gut gegangen, allerdings hatte ich eine unruhige Nacht mit heftigen Träumen. Am nächsten Tag allerdings spürte ich plötzlich Schwindel. Kann das alles vom Öl kommen oder wie lang kann es dauern, bis eine positive Wirkung eintritt. Ich muss auch abends 50 mg Trazodon nehmen. Vertragen sich die beiden Medikamente vielleicht nicht ?

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Laut Recherchen kann es bei der Einnahme von Trazadon zu Wechselwirkungen mit Stoffen kommen, die das Enzym CYP2D6 hemmen. CBD hemmt das Enzym CYP2D6. Dieses Enzym ist vermutlich für den Abbau deines Medikamentes mit zuständig, wenn es gehemmt wird wird das Medikament langsamer abgebaut, wirkt also stärker. Das könnte die Ursache sein, denn CBD selbst wirkt nicht psychoaktiv.

        Ich würde es noch ein Mal testen, wenn es dann wieder so wird, dann würde ich es lieber lassen mit dem CBD.

        Antworten
    19. Avatar
      chris sagte:

      Bei mir bleibt öfter mal was länger liegen, hab z.b. hier cbd öl was seit 4 Monaten über MHD ist, kann da was negatives passieren ausser dass es schlecht schmeckt bisschen ranzig und weniger wirksam ist, bin da immer so unsicher danke

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Ich würde mal vermuten, dass wenn überhaupt das Öl etwas ranzig geworden ist. Ranziges Öl kann man mal nicht so gut vertragen. Wenn du das Öl aber kühl und lichtgeschützt gelagert hast, könnte ich mir sogar vorstellen, dass es noch gut ist. Ich würde mal dran riechen und wenn nichts auffällt, probieren. Vermutlich gehts gut, im Zweifel bekommst du ein paar Verdauungsbeschwerden.

        Antworten
    20. Avatar
      Claudya sagte:

      Hallo …ich habe mir jetzt CBD bestellt da ich an Angst und Panikattacken leide….ich nehme aber schon seit 1 Jahr Opipramol ein…ich wollte fragen ob ich die erst absetzen muss oder ob es geht sie zusätzlich zu nehmen??

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Hi Claudya,

        Opipramol wird über ein Enzym abgebaut, das von CBD gehemmt wird. Es kann also sein, dass dein Opipramol stärker oder schwächer wirkt, wenn du CBD gleichzeitig einnimmst. Wie stark dieser Effekt ist, ist mir nicht bekannt, ich vermute aber nicht so stark. Ich an deiner Stelle würde ich vorsichtig mit einer niedrigen Dosierung versuchen, empfehlen darf ich es dir aus rechtlichen Gründen aber nicht. Falls du es probierst, fang mit einem Tropfen an. Merkst du nichts, kannst du ein paar Stunden später auch 2 Tropfen nehmen und es nach diesem Prinzip weiter steigern. Achte dabei genau auf deinen Körper und beobachte, ob das Opipramol anders wirkt.

        Viele Grüße
        Marco

        Antworten
    21. Avatar
      Edi sagte:

      Bei CBD spüre ich erst etwas ab 200mg. Kann es sein, dass ich es Kurweise niedrig dosiert nehmen muss und es erst nach wochen wirkt? Wenn das so ist, dann habe ich es akut verschwendet? Oder war es richtig, akut die Dosis zu suchen? Will sicher sein, dass ich nichts verschwende.

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Ich hätte an deiner Stelle auch nach einer akuten Dosis gesucht, denn dafür dass CBD erst kurweise nach Mini-Dosierungen wirkt, gibt es keine Anhaltspunkte. Beim einen reichen 10mg CBD, der andere braucht mehr – das ist tatsächlich (leider) normal. Mit einer so hohen Akut-Dosis wird das für dich natürlich echt teuer. Wobei setzt du es denn ein?

        Antworten
    22. Avatar
      Micha sagte:

      Ich habe mal zwei Tropfen unter der Zunge probiert und mir brannte noch ganz lang der Mund und Hals. Außerdem hatte ich leichte Magenschmerzen. Kann ich das Öl auch verdünnt einnehmen? Und was eignet sich dazu am besten? Vielen Dank!

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Von einem Brennen hat bisher niemand berichtet, das überrascht mich sehr. Bei mir brennt’s nichtmal, wenn ich 50 Tropfen nehme. Aber klar, du kannst das Öl auch verdünnt einnehmen, dabei ist es relativ egal, was du dazu benutzt. Mich würde aber interessieren, welches CBD-Öl du eingenommen hast.

        Antworten
    23. Avatar
      Markus sagte:

      Nachdem ich gestern einen Krampfanfall hatte, mit Bewusstseinsverlust (war am Morgen schon auf 180, da die „normale“ Dosis fehlte, da ich den Abend davor mal ohne auskommen wollte) will ich nun dieses CBD probieren. Habe mir auch ein 2,9% CBD Öl besorgt und würde nun mit einer langsamen Dosierung von 3 mal 3 Tropfen anfangen.

      Der Anfall kam übrigens laut Krankenhaus von einer Angstattacke ausgelöst durch nervliche Unruhe und Depressionen. Dazu sei gesagt, nervöse Unruhe wie Zittern und Gedankenschübe hatte ich 2 mal, den Anfall gestern zum ersten Mal. Konsum seit 6 Jahren täglich 3-4 mal durch das Chillum um ruhig zu bleiben. Diese Symptome traten immer auf, wenn ich aufgeregt und nervös unruhig war, ich hoffe das kam nur davon.

      Bin gespannt wie das CBD helfen wird, das es hilft bin ich mir sicher. :) Falls jemand Interesse hat, kann ich gerne berichten, sobald das kleine Gefäß leer ist.

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Hallo Markus,

        das ist heftig – deshalb wünsche ich mir umso mehr, dass dir CBD gut helfen kann. Berichte gern, welche Erfahrungen du damit gemacht hast. Ich bin gespannt! Und die Leser bestimmt auch.

        Viele Grüße
        Marco von CBD360.de

        Antworten
      • Avatar
        Martin sagte:

        Hallo Markus, magst du berichten wie es dir erging mit der Einnahme des CBD bezogen auf deine Angstzustände? Wäre auch für mich sehr interessant, denn ich stehe am selben Punkt und würde gerne daher deine Erfahrung damit hören … Danke schon im Voraus – mit besten Wünschen, Martin

        Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Guten Tag,

        die Studienlage ist da bisher nicht eindeutig. Es gibt viele Anwender, deren Angstzustände durch CBD besser werden, auch durch Humanstudium bewiesen. Die Sache mit der Dauereinnahme ist nicht ganz klar – es handelt sich aber auch um eine Rattenstudie.

        Ich würde es probieren. Denn falls nun doch eine angstförderne Wirkung einstellt, dann kann man CBD noch absetzen. Die Effekte sind nicht unumkehrbar.

        Viele Grüße
        Marco von CBD360.de

        Antworten
    24. Avatar
      Mona sagte:

      Hallo ich habe sarkoidose nehme das Mittel 8prozent seit einigen Monaten . Es hilft mir gut. Sarkoidose ist eine Entzündliche Krankheit. Ich nehme 3 mal am Tag 8 Tropfen. Ich würde gerne wissen , ist die Dosis richtig ? Wie lange sollte ich es am besten nehmen.

      Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Hallo,

        die richtige Dosis bestimmst du am besten selbst. Du kannst so viel vom CBD nehmen, wie es dir am besten hilft. Eine Überdosierung ist nicht wirklich möglich.

        Antworten
      • Avatar
        CBD360.de sagte:

        Hallo Marianne,

        da es kaum Nebenwirkungen gibt, kannst du es so oft einnehmen, wie du möchtest. Ich habe schon sehr extreme Tests gemacht und beispielsweise mal 40 oder 60 Tropfen genommen – da ist mir gar nichts passiert.

        Viele Grüße
        Marco von CBD360.de

        Antworten

    Hinterlasse einen Kommentar

    An der Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns deinen Kommentar!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.