cbd tabak

CBD als Ersatz für Tabak: Können Cannabinoide helfen mit dem Rauchen aufzuhören?

Von Cornelius De Luca | Aktualisiert:

CBD wird aus der Cannabispflanze gewonne, jedoch fühlt man sich nicht „high“ wie durch den Hauptwirkstoff THC. Stattdessen deuten Studien darauf hin, dass CBD soziale Ängste und Entzündungen reduzieren und ein ruhiges Gefühl ohne große Euphorie erzeugen kann.

CBD befähigt auch viele Raucher, sich vom stark süchtig machenden und krebserregenden Tabak zurückzuziehen. Außerdem kommt die Weltgesundheitsorganisation zu dem Schluss, dass CBD kein suchterzeugendes Mittel ist.

Bisher konnte noch kein Zusammenhang zwischen Cannabisrauchen und Lungenerkrankungen oder Krebs gefunden werden. CBD bietet den Konsumenten ähnliche Erfahrung, wenn ein starkes Verlangen aufkommt, wie z.B. bei gesellschaftlichen Anlässen, direkt nach dem Sex oder anderen Zeiten, in denen Sie sich normalerweise eine Zigarette anzünden.

Diese Merkmale deuten drauf hin, dass CBD helfen könnte mit den Rauchen aufzuhören und sich endlich diesem Laster zu entledigen. Kann das wirklich sein? Wir haben das Thema mal unter die Lupe genommen.

cbd tabak

Cannabinoide als Hilfe für Suchtkranke

Obwohl Cannabis seit langem als „Droge“ gilt, deuten in den letzten Jahren immer mehr Studien darauf hin, dass entweder die Pflanze selbst oder einige ihrer Verbindungen bei der Behandlung von Suchterkrankungen nützlich sein können.

So werden beispielsweise in einer kürzlich erschienenen Übersicht die aktuellen Erkenntnisse über die Beteiligung des Endocannabinoidsystems an der Modulation des Suchtverhaltens dargestellt, wobei die Ergebnisse der Forschung mit Tieren über die potenzielle Rolle einiger Cannabinoide bei der Behandlung von Psychostimulanzsucht untersucht werden.[1]
Bestimmte Beobachtungsstudien wurden ebenfalls veröffentlicht, die zeigen, dass Cannabis ein Ersatz für gefährlichere Drogen sein kann, einschließlich Alkohol. Schließlich hat eine weitere aktuelle Studie aktuelle Studien zusammengestellt, die sich auf die möglichen Eigenschaften von CBD (Cannabidiol) als Intervention bei Suchterkrankungen konzentrieren.[2]

Tabak in Zahlen

Laut einem 2014 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Bericht enthält Tabakrauch mehr als 7.000 chemische Substanzen, von denen mindestens 250 als gesundheitsschädlich und mindestens 69 als krebserregend gelten.

Laut diesem Bericht umfasst das Spektrum der medizinischen Probleme[3], die durch das Rauchen verursacht werden können:

  • Kurzatmigkeit
  • verschärftes Asthma
  • Atemwegsinfektionen
  • Krebs
  • koronare Herzkrankheit
  • Herzinfarkte
  • Schlaganfall
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  • Osteoporose
  • Blindheit
  • Katarakte
  • Parodontitis
  • Aortenaneurysma
  • atherosklerotische periphere Gefäßerkrankungen
  • Hüftfrakturen
  • Unfruchtbarkeit
  • Impotenz

Tabakkonsum: Nikotinabhängigkeit oder Gehirnerkrankung?

Obwohl die akzeptierte Theorie zur Drogenabhängigkeit zu sein scheint, dass es sich um eine chronische, oft schubförmig auftretende Hirnerkrankung handelt, die zu zwanghaftem Drogensuchen und -konsum führt und trotz schädlicher Folgen für den Süchtigen und seine Umgebung zu einer Verschlechterung der Kontrolle über den Konsum führt, beginnen immer mehr Experten, diese Auffassung von Sucht als Gehirnerkrankung in Frage zu stellen.[4]

Mindestens zwei Studien haben ergeben, dass der Prozentsatz der Menschen, die sich ein Leben lang dieser Sucht verschreiben, in fast allen Fällen über 80% liegt. Die Ergebnisse dieser Studien deuten auch darauf hin, dass die Tabakabhängigkeit zu den Suchtformen mit den niedrigsten Abbruchraten zählt.

Einer dieser Gründe ist die Tabakabhängigkeit auf die pharmakologischen Wirkungen von Nikotin zurückzuführen.

Das Problem der Drogenabhängigkeit im Allgemeinen und der Tabakabhängigkeit im Besonderen ist, wie wir bereits erklärt haben, tendenziell auf eine durch einen pharmakologischen Wirkstoff verursachte Störung des Gehirns zurückzuführen, während das, was tatsächlich eingeführt wird, an der Basis allen Suchtverhaltens eine Gewohnheit ist.

CBD um mit dem Rauchen aufzuhören

Und diese Gewohnheit wird etabliert, nicht so sehr durch die Wirkung der Substanz selbst, sondern durch das Verhalten beim Suchen und Verzehr der Substanz. Und es sind diese Gewohnheiten, als Verhaltensformen, die schwer zu korrigieren sind.

Die Raten der pharmakologischen Einstellung des Tabakkonsums (einschließlich Pflaster, Kaugummi und aller anderen nikotinbasierten pharmazeutischen Zubereitungen) beunruhigend niedrig. Daher ist von allen Gründen, aus denen Nikotin so viele Menschen süchtig macht, die Tatsache, dass es enthalten ist, wahrscheinlich die geringste Bedeutung.

Gerade die Tatsache, dass es sich um eine Gewohnheit handelt, die sich in der Regel über einen langen Zeitraum – meist über mehrere Jahre – etabliert hat, erschwert die Korrektur.

Als Mensch bestimmen wir unser Alltagsverhalten durch Gewohnheiten und je stärker eine Gewohnheit verankert ist, desto schwieriger ist es, sich zu verändern. Dies gilt umso mehr, als die Gewohnheit – wie beim Tabak – eine solche Vielseitigkeit bietet, dass der Einzelne sie bei einem angeregten Gespräch, in einer Depression oder beim Warten auf den Bus genießen kann – kurz gesagt, in fast allen Aspekten seines Lebens, außer dem Schlaf.

Verwendung von CBD zur Behandlung des Tabakkonsums

CBD ist im Trend. Während in den 90er Jahren die Saatgutunternehmen um den Stamm mit den meisten THC konkurrierten, konkurrieren sie heute um die mit dem höchsten CBD-Gehalt.

Wir kennen den Grund für diese Veränderung nicht:

  • Ob die Cannabiskonsumenten des starken „highs“ müde geworden sind
  • Ob sie das Ergebnis der Marketingkampagnen der Industrie sind, die die medizinischen Wirkungen von Cannabis auf CBD zurückführen
  • Ob sie einfach nur einen Markt widerspiegeln, in dem die Verbraucher ein abwechslungsreiches Produkt mit unterschiedlichen Erfahrungen wünschen
  • Oder ob es eine Kombination all dieser Faktoren.

Ein weiterer möglicher Grund ist die Mode für CBD-Öle, die – obwohl die Etiketten keinen solchen Zustand aufweisen – auch genügend THC enthalten, um einen Verbraucher möglicherweise dazu zu bringen, in einem Speicheltest am Straßenrand einen positiven Test durchzuführen.

Die Wirkungsweise von CBD auf das Endocannabinoidsystem ist noch nicht vollständig verstanden. In der Tat diskutieren einige Artikel Wirkungsmechanismen, die andere völlig ignorieren, und umgekehrt.

Ein kürzlich erschienener Bericht über die mögliche Rolle von CBD als Anti-Suchtpräparat, kommt zu dem Schluss:

Das CBD mit vielen neuronalen Schaltkreisen in Verbindung gebracht wurde, die am Erwerb von Sucht und dem anschließenden Drogensuchverhalten beteiligt sind, was es zu einem interessanten pharmakologischen Kandidaten zur Behandlung von Störungen des Substanzgebrauchs macht.

Eine der Erklärungen für die Wirkung von CBD als Anti-Sucht-Mittel, wird auf die Auswirkungen von CBD auf das Endocannabinoidsystem zurückgeführt. Dazu gehören die Wirkung von CBD auf CB1-Rezeptoren und seine Eigenschaften als Inhibitor des Enzyms, das das Anandamid abbauen kann.

Diese Erkenntnisse können bedeuten, dass CBD die Eigenschaften von Nikotin senkt und bieten Spekulationen über psychologische Ursachen, wie z.B. mögliche Auswirkungen von CBD bei der Reduzierung der Aufmerksamkeit auf kontextuelle Hinweise, die an der Aufrechterhaltung des Nikotinkonsums beteiligt sein können.

Studien zu Cannabinoiden und Tabak

Schon bereits 2013 wurde in einer kleinen Studie festgestellt, dass CBD-Anwender die Zigarettenaufnahme um 40% reduzierten.

Eine Überprüfung anderer klinischen Studien im Jahr 2019 stellt fest, dass „Tier- und Humanstudien darauf hindeuten, dass CBD das Potenzial hat, das Verlangen und den Rückfall bei abstinenten Drogenkonsumenten zu verringern, indem es die Rückverfestigung des Drogenerfolgsgedächtnisses, die Hervorhebung von Drogenhinweisen und die lohnende Wirkung von Drogen hemmt.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 über eine Megadosis CBD (800 mg) zur Tabakaufgabe ergab, dass sie den „Aufhörern“ half, dem Tabak weniger Aufmerksamkeit zu schenken. Jedoch wurde in der Studie auch festgestellt, dass CBD nicht das Verlangen nach Tabak reduzierte.

Endlich durch Cannabinoide mit dem Rauchen aufhören

Fazit

Es ist möglich, dass Cannabis und/oder CBD, für Menschen, die mit dem Rauchen aufhören wollen, von Nutzen sein könnte. Noch sind weitere Studien nötig um mit Sicherheit sagen zu können, dass dem Tabakkonsum mit Cannabioniden abgeschworen werden könnte.

Klar ist, dass Rauchen mehr eine Gewohnheit ist, als eine Abhängigkeit von einer Droge (Nikotin) ist. Wie alle Gewohnheiten verursacht das Unterlassen dieser Angst. In diesem Zusammenhang kann der Ersatz von Nikotin durch verdampften von Cannabis und/oder CBD eine nützliche Ersatzmaßnahme sein, obwohl es mehrere Beweise bedarf.

Häufig gestellte Fragen:

 

Enthalten CBD-Zigaretten Tabak?

Eine CBD-Zigarette ist eine Zigarette, die mit Hanf hergestellt wird und Cannabidiol (CBD) enthält. Die meisten oder fast alle CBD-Zigaretten enthalten keinen Tabak.

Wozu sind CBD-Zigaretten gut?

Studien darauf hin, dass CBD soziale Ängste und Entzündungen reduzieren und ein ruhiges Gefühl ohne große Euphorie erzeugen kann. CBD befähigt auch viele Raucher, sich vom stark süchtig machenden und krebserregenden Tabak zurückzuziehen.

Kann CBD bei der Nikotinabhängigkeit helfen?

Cannabidiol reduziert die Aufmerksamkeitsverzerrung gegenüber Zigaretten bei Nikotinsüchtigen. Cannabidiol (CBD), eine Verbindung aus der Cannabispflanze, die kein psychoaktives „High“ produziert, könnte Rauchern helfen, die Gewohnheit aufzugeben, so neue Voruntersuchungen.

Ist CBD sicher zu rauchen?

Während CBD den Konsumenten kein „high“ beschert, vermittelt es ein Gefühl von Wohlbefinden und Ruhe. CBD aus Hanf ist in Deutschland legal und gilt als sicher. Wobei bei einigen Menschen Nebenwirkungen wie Müdigkeit oder Durchfall auftreten könnten. Falls Du Medikamente einnimmst oder Schwanger bist, solltest Du auf CBD verzichten oder Dich mit deinem Arzt austauschen.

Quellen:
  1. Olière S, Joliette-Riopel A, Potvin S, Jutras-Aswad D. 2013. Modulation of the endocannabinoid system: vulnerability factor and new treatment target for stimulant addiction. Front Psychiatry. 4:109. doi: 10.3389/fpsyt.2013.00109.
  2. Prud’homme M, Cata R, Jutras-Aswad D. 2015. Cannabidiol as an intervention for addictive behaviors: A Systematic review of the evidence. Subst Abuse. 9:33-8. doi: 10.4137/SART.S25081.
  3. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/112833/1/9789241506939_eng.pdf
  4. https://www.researchgate.net/publication/282211489_Que_es_y_que_no_es_la_adiccion_Evidencia_cientifica_disponible.