CBDA

Cannabinoidlexikon: Was ist CBDA?

Von Cornelius De Luca |
Aktualisiert:

Cannabidiolsäure (CBDA) ist ein Cannabinoid, das in der frischen Cannabispflanze vorkommt und als Vorläufer von Cannabidiol (CBD) gilt. CBDA wirkt – wie alle Cannabinoide in ihrer sauren Form – nicht psychoaktiv.

CBDA

Das Wichtigste in Kürze

  • CBDA ist ein Phytocannabinoid in der Hanfpflanze
  • CBDA wird durch Erhitzen umgewandelt in aktives CBD (= Abspaltung der Säuregruppe)
  • rechtlich gesehen ist CBDA ähnlich (un)problematisch wie CBD
  • medizinisch gesehen wurde CBDA lange Zeit unterschätzt, scheint aber großes Potential zu haben

Steckbrief CBDA

Vollständiger NameCannabidiolsäure
Vorkommenin der frischen Hanfpflanze
Vorgängerentsteht in der Pflanze aus CBGA
Nachfahrewird durch Erhitzung zu CBD
Wirkung (vermutet)entzündungshemmend, antiemetisch, krampflösend, krebshemmend(1)
Psychoaktivitätnicht psychoaktiv
Chemische FormelC21H30O2
ideale Decarboxilierung-Temperatur120 °C

Unterschied zwischen CBDA und CBD

Die Cannabinoide CBDA und CBD sind direkt miteinander verwandt, denn CBDA gilt als Vorstufe zum mittlerweile schon recht berühmt gewordenen CBD. Alle Cannabinoide kommen in der lebenden Hanfpflanze als Säure vor – die Pflanze produziert also streng genommen kein CBD, sondern “nur” CBDA. Das “A” steht dabei für “Acid” (englisch für Säure) und kann auch kleingeschrieben werden – also CBDa.

Chemisch unterscheiden sich die beiden Cannabinoide ausschließlich durch eine kleine Säuregruppe, die durch gezielte Erhitzung – die Decarboxylierung – abgespaltet werden kann. Erst durch den Wegfall dieser Säuregruppe passt das CBD-Molekül perfekt zu unseren Cannabinoid Rezeptoren und kann mit ihnen direkt interagieren.

Der Vorgänger von CBDA in der Hanfpflanze ist CBGA (Cannabigerolsäure), wie du auf untenstehender Grafik gut sehen kannst. Die Pflanze wandelt durch eine Enzymreaktion (Synthase) CBGA in CBDA um. 

Entwicklung Cannabinoide

Möchtest du mehr wissen über Cannabinoide in ihren verschiedenen Formen, ihre Umwandlung und ihre Wirkungsweise im menschlichen Körper? Dann lies unseren umfassenden Artikel über Cannabinoide!

Welche Wirkung hat CBDA?

CBDA stand lange im Schatten von CBD und wurde in der Forschung eher links liegen gelassen. Mittlerweile ist klar, dass auch der Wirkstoff CBDA Prozesse in unserem Körper auslösen kann und gar nicht so “inaktiv” ist wie bislang angenommen. 

Genau wie CBD wirkt CBDA – im Gegensatz zu THC – nicht psychoaktiv. Folgende Wirkungen werden vermutet:(2) (3)

  • entzündungshemmend
  • antitumorös
  • schmerzlindernd
  • krampflösend
  • antidepressiv
  • lindernde Effekte bei Übelkeit und Brechreiz

Es wird angenommen, dass sich die Wirkung CBD und CBDa in Kombination gegenseitig ergänzen und verstärken. Dieses Phänomen wird Entourage-Effekt genannt. Auch weitere Cannabinoid und Terpene können die Wirkung verstärken. 

Wie kann man CBDA richtig einnehmen?

In den meisten CBD Vollspektrum Produkten – seien es Tropfen, Kapseln, Liquids oder anderes –  ist auch ein gewisser (allerdings meist geringerer) Anteil an CBDA enthalten. In diesem Fall flutscht das CBDA einfach mit und du musst es nicht extra einnehmen. Den genauen Prozentsatz kannst du im Analysezertifikat zu deinem Produkt nachlesen. 

Vollspektrum CBD Öle mit hohem CBDa Anteil findest du beispielsweise bei Biobloom und CBDNOL.

Nachdem CBDA im rohen Hanf vorkommt, kannst du CBDA auch konsumieren indem du einfach frische Blätter oder Blüten in deinen Smoothie oder Salat mischst. Auch Hanfsaft ist eine Option: Dieser wird aus den Blättern der Pflanze oder noch grünen Samen gepresst. 

Mittlerweile sind natürlich auch schon spezielle CBDA Produkte am Markt zu finden – meist in Form von CBDA Ölen oder Tropfen. Auch Vape Cartridges haben wir gefunden, allerdings ist der internationale Markt dem europäischen um einiges voraus. 

Für die richtige Einnahme von CBDA kannst du dich an die bekannten Regeln für CBD Produkte halten. Tropfen werden meist sublingual angewendet, Kapseln geschluckt und CBDA Kristalle weiterverarbeitet bzw. in Lebensmittel gemischt.

Zu beachten ist jedenfalls, dass CBDA durch Hitze zu CBD umgewandelt wird! CBDA-Cookies backen ist also eher eine nur mittelprächtige Idee. Die Hitzeempfindlichkeit ist aber auch bei der Extraktion ein Thema. Soll möglichst viel CBDA erhalten bleiben, sollte möglichst keine allzu hohe Temperatur im Spiel sein.

Kann man CBDA Produkte legal kaufen?

CBDA gilt nicht als psychoaktiv und fällt nicht unter das Suchtmittel- oder Betäubungsmittelgesetz. In Ländern, in denen CBD legal erhältlich ist, hast du mit CBDA also auch kein Problem mit dem Gesetz.

Wenn du mehr über die Legalität von CBDA, CBD, THC und Cannabis generell erfahren möchtest, schau in unserem stets aktuellen Beitrag über die Legalität von Hanfprodukten vorbei!

CBDA Strukturformel

Wie steht’s mit der Forschung zu CBDA?

Die Forschung zu CBDA ist noch recht jung. Das Cannabinoid wurde bereits in den 1960er Jahren entdeckt, nachdem es aber nicht direkt an die CB Rezeptoren in unserem Endocannabinoid-System andockt, wurde es von der Wissenschaft lange als “inaktiv” abgestempelt. Mittlerweile ist geklärt, dass CBDA sehr wohl eine bioaktive Wirkung hat und die Forschung nimmt langsam Fahrt auf.

2008 wurde entdeckt, dass CBDA (4) die COX-2-Aktivität im Körper hemmt, was auf eine mögliche entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung hinweist. 

Auch mit den 5-HT-Rezeptoren, unseren Serotoninrezeptoren, scheint CBDA ganz gut interagieren zu können – sogar wesentlich besser als CBD (Cannabidiol). In diesem Zusammenhang wurde 2013 herausgefunden, dass CBDA bei Übelkeit und Erbrechen – zumindest bei Ratten und Spitzmäusen – eine noch bessere Wirkung erzielen kann als CBD.(5) Auch für die Behandlung von Angstzuständen und Depressionen steht CBDA mit seiner Affinität zu den 5-HT-Rezeptoren derzeit in Diskussion.

Die Krebsforschung interessiert sich mittlerweile ebenfalls für CBDA und untersucht die Auswirkungen von CBDA auf Krebszellen – z.B. bei Brustkrebs.(6)

Obwohl CBDA in der Wissenschaft also eher ein Spätzünder war, sind die Forschungsergebnisse der letzten Jahre doch umfassend und vielversprechend. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie es mit dem Cannabinoid weitergeht!

Tipp für besonders Interessierte: Eine Metastudie(7) aus dem Jahr 2020 fasst die aktuellen Forschungsergebnisse zu CBDA sehr gut zusammen! 

Fazit

CBDA kommt in der rohen Hanfpflanze vor und wird durch Erhitzen zu CBD umgewandelt. Lange hatte es den Ruf “inaktiv” zu sein – heute weiß es die Wissenschaft besser. Seit etwas mehr als zehn Jahren wird das Cannabinoid intensiv erforscht und es scheint für die Behandlung von Entzündungen, Schmerzen, Übelkeit und Krebs Potential aufzuweisen.

Die ersten CBDA Produkte sind bereits am Markt – die Nachfrage nach dem nicht psychoaktiven Cannabinoid scheint also zu steigen. Wie immer übernimmt Amerika hier eine Pionierrolle, aber auch in Europa kommt CBDA langsam an.

CTA: Hast du schon Erfahrungen gemacht mit CBDA Produkten oder noch Fragen dazu? Schreib uns gerne in unserer !

Cornelius De Luca

Hey! Mein Name ist Cornelius De Luca. Ich bin seit 2016 Teil des CBD360 Teams und fungiere als Chefredakteur. Vor ein paar Jahren bin ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen mit dem Thema CBD in Berührung gekommen und setze mich seither leidenschaftlich mit dem Wirkstoff auseinander. Zu meinen Interessen zählen neben dem Schreiben auch Fitness, Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und Podcasts.