CBD gegen Neurodermitis: CBD Öl, Creme oder Salbe?

Von Cornelius De Luca |
Aktualisiert:

Neurodermitis ist für viele Menschen im Alltag eine große Belastung. Die Hauterkrankung geht oftmals auch mit psychischen Problemen einher. In diesem Ratgeber erfährst du ob CBD gegen Neurodermitis helfen kann. Welche Rolle Cannabis als Pflanze spielt und ob CBD Öl bei Hautproblemen besser als CBD Creme oder CBD Salbe ist. 

Was sagen Erfahrungen und Studien? Wie wendet man CBD bei Neurodermitis richtig an? 

Unser CBD Experten Team klärt dich auf!

Das Krankheitsbild Neurodermitis – Ursachen & Symptome

Um zu verstehen ob und wie CBD bei Neurodermitis helfen kann, schauen wir uns zunächst das Krankheitsbild inklusive Ursachen und Symptome an.

Neurodermitis ist kein gewöhnlicher Hautausschlag. Vielmehr ist es eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, welche oft schon in der frühen Kindheit auftritt. Neurodermitis tritt in Schüben auf. Es beginnt mit sehr trockener Haut, welche schnell zu einem starken und für die Betroffenen oft quälenden Juckreiz führt. 

Die genauen Ursachen für Neurodermitis sind bis heute unbekannt. Experten sind sich jedoch einig, dass es mit einer gestörten Hautbarriere zusammenhängen muss. Außerdem gehen Forscher davon aus, dass Neurodermitis genetisch vererbbar ist. Demnach kann man auch von einer sogenannten atopischen Krankheit sprechen, bei der die Betroffenen auf Umwelteinflüsse auf Grund der Vererbung reagieren. 

Zu den Auslösern zählen auch psychische Faktoren. Diese können durch die Neurodermitis an sich noch verstärkt werden. Die Betroffenen fühlen sich oft Unsicher und Unwohl in Ihrer Haut, was die Lebensqualität und das Selbstwertgefühl stark beeinträchtigt.  

Zu den häufigsten Symptomen von Neurodermitis zählen: trockene gerötete und sehr leicht reizbare Haut, Ekzeme (entzündliche Hautveränderungen), starker Juckreiz, lederartige Hautverdickung (auch im Gesicht), Augenerkrankungen und Hautfärbungen (sehr hell oder sehr dunkel).

Die Symptome zeigen sich oft im Gesicht, im Nacken, dem Brustbereich, den Ellenbeugen und Kniekehlen sowie den Handgelenken und dem Handrücken. 

Wirkung von CBD bei Neurodermitis

CBD steht für Cannabidiol, neben THC ist es eines von 100 verschiedenen Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze vorkommen. CBD wirkt (im Gegensatz zu THC) nicht berauschend. Cannabinoide wirken im ganzen Körper in Verbindung mit dem sogenannten Endocannabinoidsystem. Dieses ist dafür Verantwortlich das Gleichgewicht im Körper aufrecht zu erhalten. CBD setzt an dieser Stelle an und unterstützt das Endocannabinoidsystem bei seiner Aufgabe. 

CBD kann vor allem dazu beitragen: Entzündungen zu reduzieren, den Körper & Geist zu beruhigen, Schlafstörungen zu unterbinden und das Immunsystem zu stärken. Demnach kann CBD sowohl die Ursachen als auch die Symptome von Neurodermitis bekämpfen. 

Die entzündungshemmende Eigenschaft von CBD kommt bei Neurodermitis hauptsächlich zum tragen. Diese Eigenschaft kann in erster Linie Rötungen und Irritationen reduzieren. Seine antioxidative Eigenschaften können freie Radikale im Körper neutralisieren. Außerdem kann CBD bösartige Zellen zerstören und dabei Hautausschläge, Warzen und andere gefährliche Ausbrüche bekämpfen.

Durch seine beruhigenden und schlaffördernden Eigenschaften kann es helfen dein Stresslevel zu senken. Das hilft dem Körper hilft eigenständig gegen Neurodermitis vorzugehen.

Neuere Studien gehen davon aus, dass Endocannabinoide (Körpereigene Cannabinoide) Neurodermitis lindern können. Nachweislich konnte die Ekzembildung in einer Studie aus dem Jahre 2008 um 60% reduziert werden.(1)

Eine weitere Studie aus Polen kam zu dem Schluss, dass eine CBD haltige Creme einen Rückgang der Symptome und damit eine Rückkehr zu mehr Lebensqualität bei den Studienteilnehmern ermöglichte.(2)

CBD kann den Studien zufolge demnach eine echte Alternative zu Kortison und anderen Medikamenten sein.

Anwendung von CBD gegen Neurodermitis

CBD kann auf verschiedene Weise eingenommen werden. Es gibt inzwischen sehr viele CBD Produkte auf dem Markt. Zu der beliebtesten Darreichungsform bei Neurodermitis zählen CBD Öl und CBD Creme. CBD Öl wird zur inneren, CBD Creme oder Salbe zur äußeren Anwendung benutzt. 

CBD Öl gegen Neurodermitis

CBD-Öl wird immer beliebter bei der Bekämpfung verschiedener Hautkrankheiten und anderer Gesundheitsprobleme. Bei Neurodermitis kann CBD Öl wie bereits erwähnt als “innere” Anwendungsform dazu beitragen vor allem Stress und Entzündungen zu reduzieren. 

Bei CBD Öl handelt es sich um einen Hanfextrakt, welcher mit einem Trägeröl gemischt wird. Das Öl kommt in der Regel in einer kleinen Flasche mit einer Pipette. Mit Hilfe dieser Pipette verabreichst du dir einfach die gewünschte Menge an CBD Tropfen unter die Zunge und lässt sie dort für 60 Sekunden ruhen. Während dieser Zeit wird das CBD über die Mundschleimhäute aufgenommen und gelangt zügig ins Blut. Wenn du noch 

Wie lange es dauert bis CBD Öl wirkt ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In der Regel kann man innerhalb 1 Stunde eine Wirkung feststellen.

Die Dosierung von CBD variiert von Mensch zu Mensch, weshalb Du Deine Dosis selbst herausfinden musst. Bei Entzündungen oder Infektionen mit starker Ausprägung wird eine Standarddosierung von 20 bis 80 mg empfohlen.

Um die optimale Dosierung herauszufinden hat sich die Step-Up Methode bewährt. Demnach fängst Du mit einer niedrigen Dosierung an und steigerst die Dosis langsam Tropfen um Tropfen, bis du die gewünschte Wirkung erreichst.

Wenn Du noch Fragen zur Dosierung von CBD hast, schau gerne in unserem Artikel CBD Öl Dosierung vorbei.

Wir empfehlen CBD Öl ergänzend anzuwenden um dein Stresslevel zu senken und von innen heraus die Entzündungen im Körper anzugehen, 

Für den Einstieg empfehlen wir, ein 5% CBD Öl. Beim Kauf ist jedoch Vorsicht geboten. Es gibt diverse Unterschiede, welche für eine erfolgreiche Anwendung ausschlaggebend sind. Du solltest vor dem Kauf eines CBD Öls unter anderem auf folgende Punkte achten:

  • Seriosität der Marke / des Herstellers
  • Verwendete Inhaltsstoffe und Qualität
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Zertifikate und Laboranalysen
  • THC Gehalt (unter 0,2%)

Wir haben uns bereits die Mühe gemacht und über 200 Öle verglichen, um Dir das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis zu präsentieren. Mehr dazu findest Du in unserer CBD Öl Kaufberatung.

CBD Salbe und CBD Creme gegen Neurodermitis 

Im Gegensatz zum Öl wir CBD Creme oder Salbe nicht eingenommen, sondern direkt auf die Haut aufgetragen. Durch die Äußere Anwendung können die Symptome wie z.B. der Juckreiz gelindert werden. Zudem kann die CBD Creme oder Salbe die Abwehrkräfte der Haut stärken und Fremdkörper besser abwehren. Auch die feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften, sowie enthaltene Vitamine und Antioxidantien können helfen deinen Haut zu beruhigen und so das Hautbild verbessern. 

Die antibakterielle Wirkung von CBD kommt durch die äußere Anwendung am besten zum tragen. Das Wachstum von Bakterien wird verlangsamt und Pilzinfektionen wirksamer bekämpft. Diese sind oft eine folge der vielmals nicht zu vermeidenden Kratzattacken. 

Der Unterschied zwischen CBD Creme und CBD Salbe liegt im Wasser- bzw. Fettgehalt. CBD Cremes bestehen grundsätzlich aus Wasser und Öl. CBD Salben hingegen enthalten entweder kaum oder kein Wasser. Dadurch versorgen Sie die Haut mit mehr Fett und schützen Sie zusätzlich. 

Bevor du die CBD Creme oder Salbe an großen Körperpartien anwendest, solltest du den Effekt an einer kleinen Stelle deine Körpers ausprobieren. Schaue wie dein Körper reagiert. Wenn du eine Besserung feststellst, kannst du die Anwendung auf andere Gebiete deines Körpers ausweiten. 

Achte beim Auftragen der Creme oder Salbe darauf, dass du diese nicht öfters als 2 bis 3 mal am Tag aufträgst. Da deine Haut nicht mehr Wirkstoffe aufnehmen kann. 

Wenn du eine CBD Creme oder CBD Salbe gegen Neurodermitis kaufen möchtest, achte darauf, dass es sich um qualitativ hochwertige Produkte handelt. In unserem Artikel zu CBD Creme und CBD Salbe stellen wir dir einige sehr gute Produkte vor: 

CBD Öl bei Neurodermitis Erfahrung

Leider sind online nur wenige Erfahrungsberichte zu CBD bei Neurodermitis zu finden. Die Erfahrungen, die wir finden können sind durchweg positiv. Sie legen jedoch nahe, dass noch viele andere Faktoren bei der Bekämpfung von Neurodermitis eine Rolle spielen. Wichtig scheinen hierbei der vorübergehende Verzicht auf gewisse Lebensmittel wie Getreide, Milchprodukte oder Zucker zu sein. Außerdem sollte man allgemein darauf achten Stress zu reduzieren und seine innere Ruhe zu finden.

In unserer CBD Facebook Gruppe schrieb eine CBD-Anwenderin beispielsweise, dass ihr CBD beim Einschlafen helfen würde und ihre Neurodermitis besser wurde.

“Ich nehme es zum besseren einschlafen, allerdings erst seit einer Woche, aber es klappt viel besser. Und meine Neurodermitis wird besser. ;)” 

Claudia W. – Facebook Gruppe Cannabook

Ein anderer Anwender berichtet von positiven Erfahrungen mit Cannabinoiden, sowohl durch äußerliche als auch durch innerliche Anwendung. Auch er betont wie wichtig zusätzlich eine “innere Ruhe ist”. 

“Cannabinoide können direkt bei Neurodermitis helfen. Ich selbst habe da auch schon eigene Erfahrungen machen können. Neurodermitis steht sogar auf der Liste der Krankheiten, für die sogar schon Ausnahmegenehmigungen ausgestellt wurden. 

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass es sowohl äußerlich als auch innerlich hilft. Bei meinen Amsterdamaufenthalten war meine komplette Neurodermitis immer nach 1-2 Tagen weg. („Stoßbehandlung“)

Anmerkung: Aktuell habe ich kaum noch Probleme, da Neurodermitis m.E. sehr stark von der psychischen Verfassung abhängt. Wenn man mehr oder weniger „in sich ruht“, dann hat man auch weniger Probleme. Momentan nutze ich Hanfsalbe und CBD-Öl um meine Haut geschmeidig zu halten. Das reicht mir mittlerweile.”

bushdoctor – Hanfverband Forum

CBD Öl Nebenwirkung 

Die Nebenwirkungen von CBD sind zwar im Verhältnis zu herkömmlichen Medikamenten relativ gering und schwach ausgeprägt, aber dennoch vorhanden. Zu den häufigsten Begleiterscheinungen zählen dabei: Ein trockener Mund, Müdigkeit, Benommenheit, Sinkender Blutdruck, Durchfall oder Appetitlosigkeit.

Wir haben bei unserer Recherche keine möglichen Wechselwirkungen von CBD und anderen Medikamenten in Verbindung mit Neurodermitis finden können. Jedoch solltest du, wenn du neben Cannabidiol jedoch noch reguläre Arzneimittel einnimmt, dies mit deinem Arzt vorab besprechen. 

Vor allem wenn du CBD bei Neurodermitis bei einem Kind anwenden möchtest ist zunächst der behandelnde Arzt zu kontaktieren. Wir haben zwar keine negativen Berichte finden können, dennoch weis ein Hautarzt in der Regel am besten inwieweit CBD bei Neurodermitis bei Kindern eingesetzt werden kann. 

Wenn du mehr Informationen zu möglich Neben- und Wechselwirkungen wissen möchtest, solltest du in unserem extra Artikel zu CBD Nebenwirkungen vorbeischauen.

Neurodermitis und CBD – Ja oder Nein? 

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten von Neurodermitis. CBD Öl kann dazu Beitragen den Grundstein für eine Erfolgreiche Behandlung zu legen. So kann es dir helfen Stress zu reduzieren, dein Immunsystem zu Stärken und Entzündungen zu hemmen. Auch kann CBD gegen Juckreiz helfen.

Verlasse dich jedoch nicht zu sehr auf CBD achte zusätzlich darauf genügend Vitamin D3, Selen, Zink und Curcumin zu dir zu nehmen. Vermeide Lebensmittel die Neurodermitis auslösen, wie fettige und verarbeitete Lebensmittel. Konzentriere dich auf Lebensmittel welche reich an Antioxidantien sind. 

Halte im Winter die Luftfeuchtigkeit konstant. Vermeide Stress und versuche Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation und regelmäßige körperliche Aktivität. Verbringe soviel Zeit wie möglich im Freien, an der frischen Luft und in der Sonne (mit ausreichendem Schutz). Achte außerdem darauf viel Schlaf zu bekommen.


Falls du bereits Erfahrungen mit CBD gegen Neurodermitis sammeln konntest, teile uns diese gerne in den Kommentaren mit oder schreib uns eine Mail. Wir freuen uns! 

Häufig gestellte Fragen zu CBD bei Neurodermitis

Ist CBD gut für die Haut?

CBD beruhigt, lindert Schmerzen und versorgt deine Haut mit Feuchtigkeit. Es ist für alle Hauttypen geeignet und kann besonders bei trockener und/oder irritierter Haut hilfreich sein.

Wenn du mehr über CBD bei verschiedenen Hautkrankheiten erfahren möchtest, lies unseren Beitrag dazu.

Welches Öl ist gut bei Neurodermitis?

Hochwertige Öle wie Hanfsamenöl, Nachtkerzenöl oder Borretschöl helfen gereizte und trockene Haut zu pflegen. Das liegt an den mehrfach ungesättigten Fettsäuren. 

Insbesondere die gamma-Linolensäure hier hilfreich sein, Juckreiz und Rötungen zu lindern. Gleichzeitig besitzen sie, ähnlich dem Cannabinoid, entzündungshemmende Eigenschaften.

Was kann man gegen Neurodermitis an den Händen tun?

Es gibt einige Dinge die man tun kann um seine Hände gegen Neurodermitis zu schützen:

  1. Schütze deine Hände vor Feuchtigkeit Hände vor Feuchtigkeit schützen.
  2. Creme deine Hände regelmäßig ein 
  3. Denke daran deine Hand über Nacht regelmäßig zu pflegen
  4. Nutze spezielle Cremes für atopische Haut

Welches CBD Öl bei Akne?

Welches CBD Öl bei Akne helfen könnte ist zum jetzigen Stand der Forschung nicht zu beantworten. Wichtig ist, dass es sich um ein qualitativ hochwertiges Öl handelt. Informiere die am besten in unserem CBD Öl Kaufratgeber über entsprechende Produkte.

Welches Öl bei sehr trockener Haut?

Bei sehr trockener Haut solltest du darauf achten, dass es sich um ein Pflanzliches Öl handelt. Hier helfen zum Beispiel Mandelöl, Arganöl, Nachtkerzenöl aber auch Sonnenblumenöl.

Wenn du eine CBD Creme gegen trockene Haut anwenden möchtest, solltest du dich in unserem Beitrag über gute CBD Cremes informieren. 

Hilft Hanföl bei Neurodermitis?

Hanföl enthält per Definition kein CBD, dennoch verfügt es über eine große Anzahl an wichtigen Vitaminen. Wenn Hanföl auf deine Haut aufträgst werden dem Körper folgende Vitamine zugefügt: Vitamine A und D, Vitamine C und E, B-Komplex-Vitamine, Omega-3 und Omega-6.

Cornelius De Luca Profilbild
Cornelius De Luca

Hey! Mein Name ist Cornelius De Luca. Ich bin seit 2016 Teil des CBD360 Teams und fungiere als Chefredakteur. Vor ein paar Jahren bin ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen mit dem Thema CBD in Berührung gekommen und setze mich seither leidenschaftlich mit dem Wirkstoff auseinander. Zu meinen Interessen zählen neben dem Schreiben auch Fitness, Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und Podcasts.

    0 Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar

    An der Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns deinen Kommentar!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.