CBD Endometriose

Kann CBD bei Endometriose helfen? [Erwartungen vs. Realität]

Von Cornelius De Luca | Aktualisiert:

Endometriose ist das Chamäleon der Gynäkologie, weil sich die Beschwerden auf sehr unterschiedliche Art und Weise äußern. Stark betroffene Frauen erhoffen sich mit CBD eine alternative Lösung. Vielleicht auch Du?

Wir erklären Dir anhand von Erfahrungen und Studien, ob CBD bei Endometriose eine Hilfe sein kann. Zudem verraten wir, welches CBD Öl sich für dich am besten eignet und worauf du bei der Einnahme achten solltest.

Was ist Endometriose? 

Bei Endometriose handelt es sich um eine schmerzhafte Erkrankung, bei der sich Entzündungsherde und Zysten an Eierstöcken, Eileitern und anderen Stellen im Bauchraum anheften. Dieses andockende Gewebe, welches der Gebärmutterschleimhaut ähnelt (Endometrium), wächst fälschlicherweise außerhalb der Gebärmutter. 

Das Endometrium-Gewebe reagiert auf die im Körper zirkulierenden Hormone, genauso wie in der Gebärmutter. Jeden Monat baut sich die Gebärmutterschleimhaut auf, dann wieder ab und wird ausgeschieden. 

Betroffene Frauen leiden oft jahrelang unter Schmerzen, bevor sie richtig diagnostiziert werden. Das liegt an der nicht ganz eindeutigen Ursache.

Wissenschaftler gehen aktuell der Theorie nach, dass das Menstruationsblut in die falsche Richtung fließt und das Endometrium-Gewebe dahin transportiert wird, wo es nicht sein soll.

Umweltfaktoren oder Giftstoffe könnten den Körper ebenfalls dazu veranlassen, spontan an der falschen Stelle Endometriumzellen zu produzieren.

Die häufigsten 6 Symptome bei Endometriose:

  • starke Krämpfe während der Menstruation
  • schmerzhaftes Wasserlassen oder Stuhlgang
  • schmerzhafter Geschlechtsverkehr
  • chronische Schmerzen im unteren Rücken-, Bauch- oder Beckenbereich (1)Epifanio Mondello et al., Cannabinoids and spinal cord stimulation for the treatment of failed back surgery syndrome refractory pain, 2018
  • Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung
  • Schwierigkeiten schwanger zu werden, bis hin zur Unfruchtbarkeit

Wie wirkt CBD bei Endometriose? [8 Wirkungen]

Zur Behandlung der Endometriose verwenden Menschen auf der ganzen Welt medizinisches Cannabis und Hanfextrakte. Schon seit Jahrtausenden werden Krämpfe im Unterleib und andere gynäkologischen Komplikationen erfolgreich mit Cannabis bekämpft.

Doch erst durch das nicht psychoaktiv wirkende CBD Öl drang diese alternative Behandlungsmethode in den Vordergrund.

Im Folgenden gehen wir auf die 8 Wirkungsweisen von CBD bei Endometriose ein:

1. CBD stoppt Zellvermehrung

Normalerweise verfügt dein Körper über Werkzeuge, um das Wachstum von anormalen Zellen zu verhindern und sie zu zerstören (Apoptose), bevor sie zu einem Problem werden. Leider scheint die Apoptose bei Menschen, die an dieser Erkrankung und ähnlichen Störungen leiden, beeinträchtigt zu sein.

Das Endocannabinoid-System ist an der Apoptose und dem Stoppen des Zellwachstums beteiligt. Die vielleicht bekannteste Anwendung dieser Effekte ist die der Krebsbehandlung. Wenn bestimmte Cannabinoidrezeptoren aktiviert werden (entweder durch körpereigene Endocannabinoide oder durch pflanzliches THC), können sie die Vermehrung von Krebszellen verhindern.

Ähnliche Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass die Aktivierung dieser Rezeptoren die Vermehrung von endometriotischem Gewebe bei Mäusen hemmt.

2. CBD verhindert Zellmigration

Ein frustrierendes Problem für Patientinnen, die eine operative Entfernung durchführen lassen, ist, daß die Endometriose häufig wieder auftritt. Wissenschaftler haben jedoch kürzlich entdeckt, dass Endocannabinoide an der Regulierung der Zellmigration beteiligt sind.

Es stellte sich heraus, dass Moleküle wie CBD die Wanderung endometriotischer Zellen stoppen können (indem sie die Aktivierung des GPR18-Rezeptors blockieren). Moleküle wie THC, die diesen Rezeptor aktivieren, könnten jedoch möglicherweise die Zellmigration verstärken. Dies legt nahe, dass Frauen, die sich mit THC selbst medikamentös behandeln, in Erwägung ziehen sollten, die Auswirkungen durch CBD auszugleichen.

3. CBD vermindert Zellwachstum

Damit etwas wachsen kann, braucht es eine Versorgung mit Nährstoffen. Ebenso können sich endometriotische Läsionen nur dann vermehren, wenn sie ein Netz von Blutgefäßen bilden (Vaskularisierung), um die benötigten Nährstoffe zu erhalten.

Obwohl die Forschung über den Einfluss von Cannabinoiden auf die endometriotische Vaskularisierung begrenzt ist, haben mehrere Studien gezeigt, dass sowohl THC als auch CBD die Bildung der Blutgefäße von Krebs-Läsionen (2)Kenyon J, Liu W, Dalgeish A, Report of Objective Clinical Responses of Cancer Patients to Pharmaceutical-grade Synthetic Cannabidiol, 2018 hemmen können.

4. CBD beruhigt überaktives Immunsystem

Eine große Anzahl der körpereigenen Endocannabinoid-Rezeptoren (CB2) befindet sich auf den Killerzellen (Makrophagen) deines Immunsystems. Wenn diese Rezeptoren aktiviert werden, verhindern sie, dass die Makrophagen Entzündungsproteine (Zytokine) freisetzen.

Menschen, die an Endometriose leiden, werden gegenüber Entzündungstoxinen und -signalen überempfindlich. Glücklicherweise aktiviert THC die CB2-Rezeptoren, was in hohem Maße zu den entzündungshemmenden Eigenschaften von THC beiträgt.

5. CBD lindert Schmerzen

CBD kann Nervenschmerzen lindern. Bei einer schweren Form der Endometriose, dringt der Schmerz tiefer in das Bauchgewebe ein. Ein Grund dafür liegt möglicherweise darin, dass sie eine viel höhere Dichte an Nerven enthalten als andere Läsionen. Endocannabinoide regulieren das Nervenwachstum. 

Zum Anderen vermindert CBD generell das Schmerzempfinden und ist in der Lage, den Schmerzrezeptor TRPV1 zu desensibilisieren.

6. CBD hilft bei psychischen Belastungen

Viele Frauen sind durch die starken und immer wiederkehrenden starken Schmerzen seelisch belastet. Dadurch werden Stresshormone wie Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet. CBD kann durch die Regulierung des Endocannabinoid-Systems Hormone wieder ins Gleichgewicht bringen. Besser gesagt erfolgt eine Regulation von Schlaf, Ängsten (3)Shannon et al., Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series, 2019 und depressiven Gefühlen.

7. CBD wirkt entkrampfend

Menstruationskrämpfe werden durch das Zusammenziehen der glatten Muskulatur, die die Gebärmutter auskleidet, verschlimmert.

Bekannt ist, dass Cannabinoide auf unterschiedliche Rezeptoren im Muskelgewebe entspannend wirken. Zudem sind Blutgefäße ebenfalls von glatter Muskulatur ausgekleidet, und wenn Cannabinoide diese glatte Muskulatur zur Entspannung anregen, erhöht sich der Blutfluss. Ein erhöhter Blutfluss könnte dazu beitragen, sauerstoffarmes Gewebe zu entlasten und schmerzhafte Krämpfe zu verringern.

8. CBD kann Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben

Hier spielt Anandamid eine große Rolle. Dieses Hormon löst zum Beispiel Freude und Glück aus. CBD kann den Anandamid-Spiegel erhöhen und einen erfolgreichen Eisprung unterstützen.

CBD kann ebenfalls die Serotonin (5-HT1A)-Rezeptoren direkt aktivieren, was die Stimmung hebt und die Entspannung fördert. Stress wirkt sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen negativ auf die Fruchtbarkeit aus. Durch den Abbau von Stress kann CBD einen positiven Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Muss ich bei CBD-Öl mit Nebenwirkungen rechnen?

CBD-Nutzer äußern kaum bis keine Nebenwirkungen (4)Devinsky et al., Randomized, dose-ranging safety trial of cannabidiol in Dravet syndrome, 2018.

Hier die 4 häufigsten Begleiterscheinungen:

  1. Müdigkeit
  2. Trockener Mund
  3. Niedriger Blutdruck
  4. Einfluss auf die Wirkung von Medikamenten

Oft hängen diese vier mit mit qualitativ minderwertigen Produkten zusammen.

Im Vergleich zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden sind die Nebenwirkungen von CBD Öl eher harmlos. Zu den gängigen Therapien zählen:

  1.  die operative Therapie = Entfernung des kranken Gewebes durch die Bauchdecke
  2.  die Schmerztherapie = Medikamentengabe wie z.B. Ibuprofen, Tramadol usw.
  3.  die Hormontherapie = Gabe von Hormonen, um die Schmerzen während der Menstruation zu beeinflussen

Schau gerne in unseren Artikel CBD Öl Nebenwirkungen, wenn du z.B. etwas über Wechselwirkungen mit Medikamenten wissen möchtest.

3 Tipps zur Einnahme von CBD bei Endometriose

  1. Nimm CBD am besten täglich ein
  2. Gib die Tropfen 15-30 Minuten nach einer Mahlzeit unter die Zunge 
  3. Für eine effektivere Wirkung kannst du das CBD Öl auf ein Tampon tröpfeln und diesen vaginal einführen

Du möchtest wissen, wie man CBD noch einnehmen kann und welche Produkte sich außerdem gut eignen? Dann schau in unseren Artikel CBD Einnahme.

Die richtige Dosierung von CBD-Öl bei Endometriose – So geht`s!

Jeder Körper reagiert anders. Deshalb solltest du selbst herausfinden, welche Dosierung für dich optimal ist. Folgende Methode hat sich bei Anwendern bewährt:

  • Starte mit einer geringen Dosis
  • Nimm täglich 1-2 Tropfen von einem 5%-Öl, bei stärkeren Beschwerden empfiehlt sich ein 10%-Öl
  • Bleibe 3 Tage bei der anfänglichen Dosis
  • Schau in dieser Zeit genau, wie dein Körper reagiert. Im besten Fall machst du dir Notizen, auf die du später zurückgreifen kannst.
  • So wird sukzessiv ein CBD-Grundspiegel in deinem Körper aufgebaut

Ziehe alle 3 Tage ein Fazit: Erreichst du die gewünschte Wirkung, dann bleibe bei der täglichen Dosierung. Erreichst du diese nicht, erhöhe die Dosierung um einen Tropfen.

Führe diesen Drei-Tage-Check und die Erhöhung der Dosierung so lange durch, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Es kann bis zu 4-5 Wochen dauern, bis du deine optimale Dosis gefunden hast. 

In unserem Artikel CBD Dosierung findest du weitere Infos und einen Einnahmeplan zum downloaden.

Wie sind die Erfahrungen mit CBD bei Endometriose?

An Endometriose erkrankte Frauen, die CBD bei Unterleibsschmerzen und depressiven Verstimmungen einnehmen, berichten über weniger starke Schmerzen. Viele können die Schmerzmitteleinnahme sogar halbieren. Zudem äußern sie einen besseren Schlaf und fühlen sich durch die Einnahme von Cannabidiol deutlich ausgeglichener.

Verlässliche und ausführliche Erfahrungsberichte findest du in unserem Artikel CBD Erfahrungen

Unser Fazit

Eine standardisierte medizinische Beratung bei Endometriose ist aktuell nicht zu erwarten und liegt aufgrund der unklaren Ursache Jahre entfernt. Wissenschaftler sind aber drauf und daran aufzudecken, wie genau CBD Endometriose beeinflusst.

Um die optimale Kombination von Cannabinoiden zur Ergänzung einer Endometriose- Behandlung zu bestimmen, ist ein sorgfältiger Selbstversuch der beste Weg. Natürlich in Abstimmung mit deinem Frauenarzt.

Patientinnen äußern zudem ihre positiven Erfahrungen in der Schmerz- und Nervenbehandlung. Somit halten wir eine Linderung der Symptome bei Endometriose durch CBD für realistisch.

Bevor du Änderungen an der Behandlung von Endometriose vornimmst, solltest du dich mit einem Arzt deines Vertrauens beraten. Eine positive Wirkung durch CBD ist nicht garantiert und Neben- sowie Wechselwirkungen sind nicht gänzlich auszuschließen.

Teile gerne deine Erfahrungen mit Betroffenen in den Kommentaren!

Quellen   [ + ]

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.