CBD Paste

CBD Paste: Legalität, Wirkung & Anwendung 2021

Von Cornelius De Luca |
Aktualisiert:

CBD Paste, oder auch Hanfpaste genannt, ist eine hochdosierte Form von Cannabidiol. Dadurch eignet sie sich nicht für jeden – ist für andere jedoch genau das richtige CBD-Produkt.

Egal ob du Fragen zur Herstellung, Wirkung, Anwendung oder Legalität von CBD Pasten hast, hier findest du deine Antworten.

CBD Paste

Das Wichtigste in Kürze:

  • CBD Pasten sind hochdosierte Formen von Cannabidiol
  • CBD Pasten werden besonders oft bei stärkeren Beschwerden genutzt
  • Du kannst sie sublingual, oral oder topisch anwenden
  • Es gibt viele positive Erfahrungen zu CBD Pasten im Netz

Fazit: CBD Pasten sind ideal, wenn du CBD möglichst hochdosiert konsumieren möchtest.

Du suchst hochwertige CBD Pasten?
Schau in unserem Test & Erfahrungsbericht vorbei!
zum Testbericht

Was ist CBD Paste?

CBD Paste richtet sich vor allem an Konsumenten, die eine hohe Dosierung benötigen. Es handelt sich um eine dickflüssige Substanz mit einem CBD Gehalt zwischen 30 und 50%. In seltenen Fällen findet man kaum verdünnte Produkte mit bis zu 60% oder gar 90% Cannabidiol Anteil.

Die Basis bildet Vollspektrum CBD, welches via CO2-Extraktion aus dem Hanf gewonnen wird. Neben dem Extrakt der Hanfpflanze bestehen die Pasten aus Kakaobutter, Kokosnussöl oder Bienenwachs. Der hochkonzentrierte Hanfextrakt sorgt für die typische dunkle, bräunliche Farbe. 

Eingenommen wird CBD Paste in der Regel sublingual. Je nach Beschwerden ist eine äußerliche Anwendung auf der Haut ebenfalls möglich. Zur besseren Dosierung werden CBD Pasten in Spritzen geliefert.

Oft kommt es bei den Begriffen „CBD Paste“ und „Hanfpaste“ zu Verwirrung. Viele fragen sich, ob es zwischen diesen 2 Begriffen Unterschiede gibt und ob sich Pasten aufgrund der unterschiedlichen Namensgebung voneinander unterscheiden. Die Antwort ist einfach — Die beiden Begriffe unterscheiden sich in ihrer Bedeutung keineswegs. Hanfpaste ist lediglich ein Synonym und hat letztendlich die selbe Bedeutung und die selben Inhaltsstoffe wie CBD Paste.

Ist CBD Paste legal?

CBD Paste ist legal, wenn der THC-Gehalt unter dem gesetzlichen Richtwert von 0,2% liegt. Ist der Wert höher, fällt das Produkt und das BtMG und gilt somit als illegale berauschende Substanz.

Wenn du dir sicher sein möchtest an legale CBD Pasten zu gelangen, solltest du einen Blick auf unseren CBD Pasten Test zu werfen. Hier haben wir Produkte nach strengen Richtlinien sorgfältig herausgesucht.

Mehr zur Legalität von CBD in Deutschland findest du in unserem Legalitäts-Ratgeber.

Was ist besser CBD Öl oder Paste?

Sowohl bei CBD Paste als auch bei CBD Öl handelt es sich um ein Gemisch aus einem stark CBD-haltigen Hanf Extrakt und einem fetthaltigen Trägermittel. Das CBD Öl wird dabei mit Hanfsamen- oder MCT-Öl weit stärker verdünnt als die Pasten. Als Trägersubstanz werden hier Kakaobutter und Kokosnussöl (manchmal auch Bienenwachs) verwendet. Der Extrakt wird bei der Herstellung der Hanfharz ähnlichen CBD Paste weit weniger verdünnt (= höhere CBD-Konzentration). Zusätzlich ist der Geschmack intensiver

Auf die Gesamtfüllmenge gesehen sind die weniger verdünnten Pasten zwar teuer, der Preis pro Milligramm CBD ist allerdings guenstiger. Die goldene Paste liefert also mehr Cannabidiol fürs Geld. Daher eignet sich die Cannabis Paste besonders für jene Kunden, die besonders viel oder lange CBD einnehmen. Einfacher einzunehmen sowie zu dosieren ist hingegen CBD Öl.

Zusammengefasst unterscheidet sich CBD Öl und Paste in 4 wesentlichen Punkten:

  • Inhaltsstoffe
  • CBD Konzentration
  • Geschmack
  • Preis

Ob für dich also CBD Öl oder CBD Paste besser ist, gilt es anhand der oben aufgeführten Punkte selbst herauszufinden. Da jeder Körper individuell auf CBD reagiert, können wir keine eindeutige Aussage treffen.

CBD Paste Wirkung

CBD Paste hat dieselbe Art von Wirkung, wie andere CBD Produkte. Wie diese konkret aussieht, ist von Fall zu Fall verschieden. Faktoren wie Genetik, Stoffwechsel und Gewicht sorgen dafür, dass CBD bei jedem Menschen unterschiedlich intensiv, schnell und lange wirkt. Einige Wirkungsweisen wurden bereits gut in wissenschaftlichen Studien dokumentiert und von anderen gibt es eine Vielzahl an positiven Erfahrungsberichten. Summa summarum ist die Studienlage aber noch dünn und weitere Forschung ist notwendig. 

Zu den am meisten genannten Wirkungsweisen von CBD, zählt der schmerzlindernde und beruhigende Effekt(1), eine entzündungshemmende Wirkung(2) und der positive Einfluss auf Depressionen(3). Nicht umsonst wird der Einsatz von Cannabidiol bei den unterschiedlichsten Krankheiten heiß diskutiert. Darunter Krebs, Psychosen, ADHS und Epilepsie. 

CBD Pasten eignen sich aufgrund der hohen CBD Konzentration vor allem für starke Beschwerden. Zudem lassen sich mit der Wahl der Einnahmemethode, Wirkungseintritt, Wirkungsdauer und Bioverfügbarkeit sehr gut steuern. Wie das genau funktioniert, erklären wir dir im Abschnitt Einnahme & Anwendung. 

Mehr Informationen zur Wirkung und Anwendungsgebieten erhältst du im Artikel CBD Wirkung. Dort findest du mehr Informationen zur Wirkung von CBD, Wirkungsdauer, Wirkungsweise, was die Wirkung beeinflusst und warum CBD manchmal nicht wirkt.

Potentielle Nebenwirkungen

Cannabidiol gilt als sehr sicheres Produkt ohne starke Nebenwirkungen. Sollten sie dennoch auftreten, fallen diese meist sehr milde aus und klingen schnell wieder ab(4). Bekannte Nebenwirkungen sind:

  • Ein trockener Mund
  • Niedriger Blutdruck
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit 
  • Übelkeit

Obwohl Begleiterscheinungen prinzipiell immer auftreten können, hängen sie oft mit einer falschen Dosierung, qualitativ minderwertigen Produkten oder einer unsachgemäßen Einnahme zusammen. Faktoren also, welche du leicht beeinflussen kannst.

Beachte, dass CBD auch die Wirkung von bestimmten Arzneimitteln verändern und somit zu Wechselwirkungen führen kann.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Pharmaka und CBD solltest du vorher immer einen Mediziner um Rat fragen. Gleiches gilt auch während der Schwangerschaft, bei der Behandlung von Kleinkindern unter 2 Jahren und Patienten mit Leberproblemen oder Glaukom.

Die hochdosierten CBD Pasten weisen bei unsachgemäßer Einnahme ein höheres Risiko zur Überdosierung auf.
Was du dagegen tun kannst, sowie Tipps und mehr Informationen, findest du in unserem Beitrag zu CBD Nebenwirkungen.

CBD Paste Anwendung & Einnahme – so geht’s!

CBD Paste eignet sich für für die sublinguale (unter der Zunge), orale oder topische Anwendung (auf der Haut). Je nach Einnahmemethode ändert sich die Wirkungsdauer, der Zeitpunkt des Wirkungseintritts und die Bioverfügbarkeit. 


Bitte beachte, dass sich CBD Paste nicht zum Rauchen oder Verdampfen eignet. Beim Versuch werden Schadstoffe freigesetzt, welche ernsthafte Folgen haben können. Wenn du dennoch darüber nachdenkst, CBD zu Inhalieren, solltest du zu CBD Liquid oder CBD Blüten greifen. 
So wirkt sich die Einnahmemethode aus:

MethodeWirkungseintrittWirkungsdauerBioverfügbarkeit 
Sublingual20 bis 40 MinutenBis zu 5 Stunden12 bis 35%
Oral1 bis 2 StundenBis zu 8 Stunden4 bis 20%
Topisch (auf die Haut auftragen)1 bis 1,5 StundenBis zu 6 Stunden5 bis 10%

Für die Anwendung der CBD Paste kannst du die gewünschte Menge einfach aus dem Dosierspender drehen oder drücken. Die orale Einnahme erfolgt entweder pur oder in Kombination mit Lebensmitteln oder Getränken. Obwohl sich Cannabis Paste auch topisch verwenden lässt, raten wir nur in Ausnahmefällen dazu. CBD Creme und Salben eignen sich dafür deutlich besser. Am effektivsten ist die sublinguale Einnahme. Dabei wird die Paste unter die Zunge verabreicht und der Wirkstoff über die Schleimhäute aufgenommen. Am besten gehst du dabei wie folgt vor:

  • Stelle dich vor einen Spiegel und bereite die gewünschte Menge vor.
  • Hebe die Zunge an und verteile das Produkt darunter.
  • Behalte die Hanfpaste 60 Sekunden im Mundraum und lasse sie zirkulieren.
  • Schlucke den Rest hinunter.

Hast du keinen Spiegel zur Hand, hilft es die benötigte Menge vorab auf einem Löffel zu dosieren. Mehr hilfreiche Tipps und Infos rund um das Thema CBD Einnahme, findest du im entsprechenden Artikel.

Welche CBD Pasten sind ihren Preis wert?
Finde es jetzt heraus!
zum Testbericht

CBD Paste Herstellung: So kannst dus selbst machen!

Unsere Top Produkte haben wir dir am Anfang des Artikels bereits vorgestellt. Es muss aber nicht immer das fertige Produkt sein, denn CBD Paste lässt sich auch relativ leicht selbst herstellen. Alles, was du dafür brauchst, ist ein Einmachglas, Kokosnussöl (oder pflanzliches Glyzerin) und CBD Blüten (in Deutschland legal bei THC Gehalt <0,2%).

CBD Paste Herstellung – Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Zermahle die CBD Blüten zu einem feinen Pulver
  2. Fülle die zerriebenen Blätter in das Einmachglas
  3. Bedecke die Blüten mit 60g Fett
  4. Verschließe den Deckel sorgfältig und stelle das Glas in einen Topf mit Wasser
  5. Erhitze das Wasser auf mindestens 80° C (Wasser darf nicht kochen!)
  6. Nach 10 bis 11 Stunden Wasserbad, ist deine eigene CBD Paste fertig
CBD Paste Dosierung

Dosierung: Die 6-Schritte-Methode

Die richtige Dosierung von CBD Pasten hängt stark von deiner Lebenssituation, deinem Körper und dem Anwendungsgrund ab. Dieselbe Dosis CBD kann bei verschiedenen Personen unterschiedliche Effekte zeigen. Daher ist es wichtig, dass du die folgende Dosierungsanleitung verinnerlicht.

Damit du deine perfekte Dosierung findest, empfehlen wir dir die 6-Schritte-Methode:

1. Ermittle die benötigte Menge CBD 

Die benötigte Menge an CBD hängt von vielen Faktoren ab. Darunter Beschwerden, Stoffwechsel, Genetik und Körperphysik. Die wichtigsten Indikatoren sind die Art und Intensität der Symptome. Anhand dieser unterteilst du deine Dosierung in Mikro-, Standard- und Makrodosierung. In jeder Gruppe gibt es eine empfohlene Anfangsmenge. Solltest du an mehreren Symptomen leiden, empfiehlt es sich mit der niedrigeren Dosierung zu Beginnen. Wer demnach an leichten Schmerzen und stärkeren, psychischen Erkrankungen leidet, wählt dennoch zunächst eine Mikrodosierung. 

Fazit: Bestimme mit Hilfe der Tabelle und deinen Symptomen die benötigte CBD Menge:

Dosierungskategorie Beispielhafte Anwendungsbereiche mg CBD pro Tag
Von Bis
Mircro Dosierung leichte Schmerzen
leichte psychische Beschwerden
Automimmunerkrankung mit leichter Ausprägung
Neurologische Erkrankung mit leichter Ausprägung
Wohlbefinden / Prävention / Lifestyle
Entzündungen oder Infektionen mit leichter bis mittlerer Ausprägung
2 mg 20 mg
Standard Dosierung mittlere Schmerzen
stärkere pyschische Beschwerden
Automimmunerkrankung mit mittlerer Ausprägung
Neurologische Erkrankung mit mittlerer Ausprägung
Chronische Beschwerden mit leichter bis mittlerer Ausprägung
Wohlbefinden / Prävention / Lifestyle
Stoffwechselerkrankungen
Entzündungen oder Infektionen mit starker Ausprägung
20 mg 80 mg
Makro Dosierung sehr starke Schmerzen
Automimmunerkrankung mit mittlerer Ausprägung
Neurologische Erkrankung mit starker Ausprägung
Chronische Beschwerden mit starker Ausprägung
Krebs und Tumor bedingte Symptome
80 mg 300 mg

2. Wähle die passende Konzentration

Kennst du die Dosis, weißt du auch welches Produkt, in welcher Konzentration sich am besten für dich eignet. Wie erwähnt gibt es CBD Pasten in unterschiedlichen Stärken. Für Mikrodosierungen ist sie dennoch wenig geeignet. Standard- und Makrodosierungen lassen sich damit aber gleichermaßen gut abdecken. 

Fazit: Wähle im zweiten Schritt das passende Produkt, mit der entsprechenden CBD Konzentration. 

3. Ermittle die Anfangsdosis – Wie viel Paste brauche ich?

In der nachfolgenden Tabelle siehst du, dass jeder Dosierungsgruppe eine minimale und maximale Anfangsdosierung zugeordnet ist. Wir raten dazu, mit der minimalen Dosis zu beginnen. In seltenen Fällen kannst du direkt mit einer größeren Menge starten. Zum Beispiel bei Übergewicht oder als fortgeschrittener Anwender. 

Fazit: Bestimme die Anfangsdosis anhand der Tabelle.

Dosierungskategorie CBD Konzentration Minimale Anfangsdosis pro Tag
(empfholen)
CBD Paste ist ungeeinget für niedrige Dosierungen
Standard 30% 0,07 ml 0,27 ml
40% 0,05 ml 0,2 ml
50% 0,04 ml 0,16 ml
Makro 30% 0,3 ml 1 ml
40% 0,2 ml 0,75 ml
50% 0,16 ml 0,6 ml

4. Verstehe wie CBD Paste dosiert wird

Die Cannabis Paste ist vergleichsweise leicht in Milliliter zu dosieren. Die praktische Verpackung ist mit einem Dosierer ausgestattet, welcher sich in den meisten Fällen ganz einfach drehen lässt. Eine volle 360° Drehung ergibt in der Regel 0,2ml CBD Paste. Beachte, dass dieser Wert abweichen kann. Ein Blick auf die Verpackung verrät dir dazu mehr. 

Fazit: Lerne den Umgang mit deinem Produkt.

5. Verstehe die Vorgehensweise bei der Dosierung

Die Vorgehensweise bei der Dosierung von CBD folgt dem “Trial and Error” Prinzip. Kurz gesagt, steigerst du die tägliche Menge solange, bis sich der gewünschte Effekt einstellt. Das bedeutet:

  • Starte mit deiner festgelegten Anfangsdosis aus der Tabelle
  • Behalte diese Dosierung für eine Woche (7 Tage) bei
  • Beobachte die Reaktion deines Körpers 
  • Sollten keine Verbesserungen bemerkbar sein, erhöhe die Menge schrittweise
  • Evaluiere den Fortschritt wöchentlich
  • Steigere die Dosis solange, bis der gewünschte Effekt eintritt
  • Halte die optimale CBD Menge konstant

Obwohl diese Vorgehensweise simpel erscheint, solltest du ein paar Dinge beachten. Steigere die Dosis nicht täglich, sondern wöchentlich. Es dauert etwas, bis sich ein CBD Grundspiegel bildet und dein Körper sich an das Cannabidiol gewöhnt hat. Zu welcher Tageszeit du die CBD Paste einnimmst, bleibt dir überlassen und spielt nur eine untergeordnete Rolle. Die tägliche Portion kann dabei aufgeteilt werden. Notizen helfen dir, deinen Fortschritt besser zu evaluieren. Bleibe außerdem geduldig. In manchen Fällen kann es 4 bis 5 Wochen dauern, bis du deine optimale Dosis gefunden hast. Die minimale Anfangsdosis und dessen Spielraum, findest du oben in der Tabelle. Die wöchentliche Steigerungsrate findest du in der nachfolgenden Tabelle. 

Fazit: Verstehe die Vorgehensweise bei der CBD Dosierung und überprüfe die wöchentliche Steigerungsrate in dieser Tabelle.

Dosierungskategorie CBD Konzentration Steigerung pro Woche
Standard 30% 0,04 ml
40% 0,03 ml
50% 0,04 ml
Makro 30% 0,015 ml
40% 0,1 ml
50% 0,1 ml

6. Erstelle einen Einnahmeplan

Die wöchentlichen Check Ups helfen dir dabei, die Auswirkungen von Cannabidiol auf deinen Körper besser zu verstehen. Am einfachsten behältst du den Überblick mit einem Einnahmeplan. Notiere dazu die eingenommene Menge CBD und wahrgenommene Veränderungen. Einen Einnahmeplan kannst du klassisch mit Stift und Papier erstellen, oder unsere Vorlage nutzen. Besonders einfach und automatisch geht dies mit unserem Online Google Sheet. 

Fazit: Erstelle einen Einnahmeplan und behalte den Überblick. 

Hast du noch Fragen? Schau in unserem Artikel zum Thema Dosierung vorbei. Dort haben wir die einzelnen Schritte noch genauer erklärt. Zudem erwarten dich weitere Dosierhinweise, Problemlösungen und Anleitungen für andere CBD Produkte.

Einnahmeplan zum selbst ausfüllen audrucken
PDF ansehen
Einnahmeplan online automatisch ausfüllen & herunterladen
Einnahmeplan öffnen

CBD Paste für Tiere: Hunde, Katzen, Pferde und Co.

Die auf Tiere zugeschnittene CBD Paste unterscheidet sich kaum von herkömmlichen Pasten. Sie sind lediglich etwas geringer dosiert und mit einem Geschmack versetzt. Dies ist besonders wichtig, um die Aufnahme attraktiver zu gestalten. CBD selbst gibt Gerüche ab, welche Tiere als unangenehm und abstoßend empfinden.

Da CBD bei Tieren wesentlich intensiver wirkt, ist darauf zu achten, die Dosierungsvorgabe der jeweiligen Paste einzuhalten, auch wenn mögliche Nebenwirkungen in Normalfall sehr gering ausfallen.

Welche CBD Pasten sind die besten für Tiere?

Wir haben mit Hilfe der Community und intensiver Eigenrecherche die unserer Meinung nach besten CBD Pasten für Dich herausgesucht.

Unser persönlicher Favorit ist die CBD Paste von Beaphar. Sie ist nicht nur aus qualitativ hochwertigen Inhaltsstoffen hergestellt, sondern erfährt ebenfalls sehr gute Bewertungen auf unabhängigen Seiten wie medpets.de. Wenn Dich die Erfahrungen von Beaphars CBD Paste nicht überzeugen, haben wir noch eine Alternative ausfindig machen können:

  • BioCBD 16% CBD Paste für Tiere

Sie ist um einiges teurer als die des Herstellers Beaphar, besitzt dafür aber einen höheren CBD-Anteil. Für den Einstieg sehen wir die 6,25€ Variante von Beaphar als sinnvoller an.

Fazit

CBD Paste ist für all jene, die viel und/oder sehr regelmäßig CBD konsumieren, ein empfehlenswertes Produkt aus der Hanfpflanze.

Auch wenn die Unterschiede zu Öl in der Herstellung gering sind, richtet sich die Paste dennoch an eine andere Zielgruppe. So ist das Produkt vor allem für Menschen interessant, die eine mittlere oder hohe Dosierung brauchen und für die herkömmliches CBD Öl zu teuer wird. Beachte unsere Hinweise zur Einnahme, die Dosierungsempfehlungen und Kaufkriterien, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Bedenke, dass CBD ein natürlicher Wirkstoff ist und individuell unterschiedlich wirken kann. Dem Selbstversuch steht jetzt aber nichts mehr im Weg.

Hast du schon Erfahrungen mit CBD Paste? Schreib uns deine Meinung gerne in die Kommentare. Weitere Fragen beantworten wir noch in unseren FAQ.

FAQ

Die Fragen bekommen wir häufig zu CBD Paste gestellt:

Hilft CBD Paste gegen Schmerzen?

In der Praxis behandeln viele Menschen erfolgreich akute, und auch chronische Schmerzen mit CBD. Studien untermauern dabei dessen Wirkung. Das Cannabidiol bindet sich an CB2-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems im menschlichen Körper. Diese sind für die natürliche Hemmung des Schmerzempfinden zuständig. Mehr Infos findest du im Artikel “CBD gegen Schmerzen”. 

Was kosten CBD Pasten?

Die Preise von CBD Paste unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Große Unterschiede entstehen aber im Wesentlichen durch verschiedene CBD Konzentrationen. Dabei gilt: Umso höher die Konzentration, desto teurer das Produkt. Eine Standardpackung enthält dabei typischerweise 5ml und befindet sich in einem Preisrahmen von:
• 20% CBD Pasten ab 70€
• 30% CBD Pasten von 100€ bis 150€
• 40% CBD Pasten von 120€ bis 140€
• 50% CBD Pasten von 135€ bis 170€
Was neben dem Preis noch für den Kauf ausschlaggebend ist erfährst du in unserem Artike

Wie lagere ich meine Paste am besten?

CBD Paste lagerst du am besten kühl, trocken und lichtgeschützt. Der Kühlschrank, Keller oder dunkle Abstellkammern sind ideal. Angebrochene Pasten sollten innerhalb 6 Monate aufgebraucht werden.

Wird CBD Paste bei einem Drogentest angezeigt?

Eigentlich nicht, denn Polizei Drogentests messen nur den THC Gehalt im Blut. Vollspektrum CBD Paste enthält nur einen sehr geringen Anteil des Tetrahydrocannabinols (<0,2%). So gering, dass ein Drogentest in der Regel nicht anschlägt und selbst wenn, keine Strafen drohen. Mehr Infos dazu gibt es in unserem Artikel CBD Drogentest und Autofahren & Führerschein.

Kann ich meinem Hund CBD Paste geben?

Ja und Nein! CBD Paste ist zunächst einmal unbedenklich für den Hund. Dennoch sollten Tiere prinzipiell keine Produkte mit hohem THC Gehalt verabreicht werden. Der Abbau fällt ihnen unter Umständen schwer. Die hohe CBD Konzentration in Paste, macht das Produkt außerdem ungeeignet für die Behandlung im Allgemeinen (Ausnahmen: schwere Erkrankungen wie Krebs). Spezielle CBD Produkte für Tiere, zum Beispiel Öle und Leckerlies, sind zu bevorzugen. Mehr Infos im ArtikelCBD bei Hunden

Wie wird CBD Paste hergestellt?

Um CBD Paste herzustellen, wird CBD Extrakt aus der Hanfpflanze mit einer dickflüssigen, fetthaltigen Substanz vermischt. Diese ist üblicherweise Bienenwachs, Kokosöl, Shea- oder Kokosbutter. Die daraus resultierende dickflüssige, goldbraune Masse wird schließlich in kleine 5ml Plastikspritzen abgefüllt. In diesem Artikel haben wir dir beschrieben, wie man CBD Paste auch leicht selbst herstellen kann.

Cornelius De Luca Profilbild
Cornelius De Luca

Hey! Mein Name ist Cornelius De Luca. Ich bin seit 2016 Teil des CBD360 Teams und fungiere als Chefredakteur. Vor ein paar Jahren bin ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen mit dem Thema CBD in Berührung gekommen und setze mich seither leidenschaftlich mit dem Wirkstoff auseinander. Zu meinen Interessen zählen neben dem Schreiben auch Fitness, Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und Podcasts.