CBD bei Kopfschmerzen

Hilft CBD bei Kopfschmerzen?

Von Cornelius De Luca |
Aktualisiert:

Ja, CBD kann auch bei Kopfschmerzen helfen! Allerdings gibt es viele verschiedene Arten von Kopfschmerzen und nur wenige Studien, die sich diesbezüglich rein mit CBD beschäftigen – meist drehen sie sich um medizinisches Cannabis.

Wir wagen trotzdem einen Blick unter die Schädeldecke und checken, was CBD dort ausrichten kann, welche CBD Produkte zur Behandlung von Kopfschmerzen geeignet sind und welche Erfahrungen und Studien es zum Thema gibt.

CBD bei Kopfschmerzen

Kann CBD bei Kopfschmerzen helfen?

Pochend oder stechend, einseitig oder bilateral, anfallsartig, chronisch oder gelegentlich – Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz. In der Medizin sind rund 200 verschiedene Arten von Kopfschmerzen bekannt. Um festzustellen, ob CBD helfen kann, ist es wichtig zunächst klären, woher der Schmerz kommt.

Bei primären Kopfschmerzen wie Migräne, Clusterkopfschmerzen oder Spannungskopfschmerzen ist der Schmerz selbst die Erkrankung. Sekundäre Kopfschmerzen hingegen treten nicht eigenständig auf, sondern haben ihre Ursache in einer anderen Erkrankung oder äußeren Umständen. Sie treten z.B. in Zusammenhang mit einem Schädeltrauma, Blutdruckerkrankungen, Tumorerkrankungen oder auch einfachen Infekten oder Hormonschwankungen auf. Ja, sogar Zahnfehlstellungen können sich in Kopfschmerzen äußern.

Leidest du regelmäßig unter starken Kopfschmerzen, ist der Besuch beim Arzt unumgänglich um abzuklären, was dahinter steckt. In der Schulmedizin wird der Schmerz heute in der Regel mit Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol oder Ibuprofen behandelt. Oft stoßen diese Medikamente aber an ihre Grenzen, belasten den Körper langfristig mit ihren Nebenwirkungen und können bei regelmäßiger Anwendung wiederum Kopfschmerzen verursachen. Viele Menschen sind daher auf der Suche nach einer natürlichen Alternative.

Die Heilpflanze Cannabis wurde schon vor Jahrtausenden für schmerztherapeutische Zwecke verwendet. Doch welchen Anteil an der Wirkung hat das psychoaktive THC und kann das diesbezüglich unverdächtige Cannabinoid CBD alleine auch etwas gegen den Schmerz ausrichten?

Wie wirkt CBD bei Kopfschmerzen?

Die Phytocannabinoide der Hanfpflanze entfalten ihre Wirkung über das menschliche Endocannabinoidsystem. Dieses mischt auch bei Kopfschmerzen kräftig mit, was wir im Abschnitt über aktuelle Forschungsergebnisse noch genauer behandeln werden. 

Das Cannabinoid CBD verfügt jedenfalls in diesem Zusammenhang über eine Reihe von Eigenschaften, die zur Verbesserung bei Kopfschmerzen führen könnten. Einige davon setzen direkt beim Schmerz an, andere wiederum könnten bereits vorbeugend wirken, sodass der Schmerz gar nicht erst auftritt. Hier ein Überblick:

1) CBD wirkt schmerzlindernd

CBD wirkt sich nachweisbar positiv auf die Schmerzwahrnehmung aus und tatsächlich sind Schmerzen der häufigste Grund, warum Menschen zu CBD Produkten greifen. Auch bei Kopfschmerzen kann – muss aber nicht – CBD helfen.

2) CBD wirkt entzündungshemmend

Oft gehen mit den Kopfschmerzen entzündliche Vorgänge im Körper einher. CBD kann diese Entzündungen im Hintergrund hemmen.

3) CBD hat Einfluss auf den Serotoninspiegel

Besonders bei Migräne gehen die Forscher davon aus, dass die Anfälle mit Schwankungen des Serotoninspiegels zusammenhängen. CBD kann mit den Serotoninrezeptoren interagieren und ausgleichend auf diese Schwankungen wirken.

4) CBD wirkt auf die Blutgefäße

Kopfschmerzen hängen oft mit einer Erweiterung oder Verengung der Blutgefäße im Gehirn zusammen. CBD kann hier regulativ wirken.

5) CBD hilft gegen Übelkeit

Starke Schmerzen können Übelkeit bis hin zum Erbrechen auslösen. CBD wird aufgrund seiner antiemetischen Wirkung erfolgreich bei der Begleitung von Chemotherapien eingesetzt und kann auch bei heftigen Migräneanfällen zumindest den Magen besänftigen.

6) CBD wirkt entkrampfend

Muskelverspannungen im Bereich des Nackens und der Schulter können Kopfschmerzen auslösen oder auch “nur” begleiten. CBD wirkt krampflösend und kann besonders bei Spannungskopfschmerzen gegenwirken.

7) CBD verbessert den Schlaf

Schlafen hilft gegen Schmerzen – allerdings ist es schwierig gut ein- und durchzuschlafen, wenn man unter Schmerzen leidet. CBD ist für seine schlaffördernde Eigenschaft bekannt!

Allerdings kann CBD bei dem ein oder anderen aufputschend wirken und somit beim ein- oder durchschlafen hinderlich sein. In solchen Fällen hilft es, das CBD nicht zu spät am Abend einzunehmen. Außerdem ist CBG-Öl zum Einschlafen für viele eine sehr gute Alternative.

8) CBD wirkt beruhigend, angstlösend und gegen Stress 

Stress ist der “Kopfwehauslöser” schlechthin. CBD kann hier helfen, bevor der Schmerz überhaupt entsteht und somit bei der Prophylaxe von Kopfschmerzen bedeutsam sein. 

Was sagt die Forschung zu CBD bei Kopfschmerzen?

Der bekannte Cannabisforscher Ethan Russo vermutet, dass hinter etlichen Erkrankungen – darunter auch Migräne – ein klinischer Endocannabinoidmangel stehen könnte.(1) Die “externen” Cannabinoide aus dem Hanf könnten nach dieser Theorie den Cannabinoidmangel generell ausgleichen und so zu einer Verbesserung der Symptome beitragen.

Dies untermauert auch eine im Journal of Pain veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2019.(2) Dafür wurden über eine App die Erfahrungen von rund 2.000 Nutzern von medizinischem Cannabis in rund 20.000 Anwendungen zur Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne gesammelt und untersucht. Es zeigte sich dabei eine deutliche Reduktion der Schmerzen um durchschnittlich ca. 50%. 

Es ist also dokumentiert, dass mit medizinischem Cannabis – also mit Produkten mit einem wesentlich höherem THC-Gehalt als bei frei verkäuflichen CBD Produkten – sehr gute Ergebnisse bei der Behandlung von Kopfschmerzen erzielt werden können. Leider ist die Studienlage in Bezug auf reine CBD Produkte noch eher dünn.

Eine 2019 veröffentlichte Studie aus Neuseeland(3) bietet immerhin Hinweise auf eine signifikante Verbesserung des subjektiv empfundenen Gesundheitszustandes bei reinen CBD-Nutzern bei der Behandlung von nicht-krebsbedingten chronischen Schmerzen und psychischen Erkrankungen. Die Autoren selbst weisen auf diverse Probleme in Bezug auf die Repräsentativität der Studie hin und empfehlen weitere Untersuchungen. 

Eine amerikanische Mini-Review aus dem Jahr 2020 fasst den aktuellen Stand zum Thema CBD bei chronischen Schmerzen so zusammen:(4) Es wurden bislang nur wenige präklinische Untersuchungen zum Wirkmechanismus von CBD bei chronischen Schmerzen durchgeführt. Aktuell stützt man sich auf Versuche mit Nagetieren und in-vitro-Modelle. Es gibt aber deutliche Hinweise, dass CBD chronische Schmerzen lindern kann und die Forschungsarbeiten in diese Richtung laufen auf Hochtouren.

Welche Erfahrungsberichte gibt es zu CBD bei Kopfschmerzen?

Während die Wissenschaft also noch über die genauen Zusammenhänge rätselt, haben viele Menschen CBD gegen verschiedene Arten von Kopfschmerzen wie Migräne, Clusterkopfschmerzen oder Spannungskopfschmerzen schon ausprobiert. Hierzu finden sich auch zahlreiche Erfahrungsberichte im Internet. 

Da CBD individuell sehr verschieden wirkt, decken auch die Erfahrungen eine große Bandbreite ab. Es gibt Nutzer die gar keine Wirkung feststellen konnten, einige berichten von einer deutlichen Abnahme der Schmerzintensität, andere berichten von längeren schmerzfreien Intervallen oder einer verbesserten Schlafqualität. Wir haben aus unserer Community einige Berichte exemplarisch für dich zusammengestellt:

“Mit dem CBD Öl habe ich meine monatelangen Schulterschmerzen gut in den Griff bekommen. Nächtliche Unruhe ist so gut wie Geschichte und bei angehenden Kopfschmerzen wirken die Tropfen bei mir Wunder. Ich benötige keinerlei Schmerzmittel wie Paracetamol mehr.”

Sven F.

“Litt seit Jahren unter schrecklichen Kopfschmerzen (tägliche Schmerzmitteldosis 2400mg Paracet., um die Schmerzen ertragen zu können). Nach ca. 4 Wochen der Einnahme eines CBD Öls mit 10% komplett schmerzfrei! Ich kann die Tropfen nur weiterempfehlen.”

Marta B.

“Bin super zufrieden. Nahezu schmerzfrei bei regelmäßiger Anwendung. Aber auch im akuten Fall wie bei Kopfschmerzen schneller und hilfreicher als andere pharmazeutische Mittel. Ich nutze CBD Öl und als Ergänzung CBD Kapseln.”

Karen H.

Hast auch du schon Erfahrungen gesammelt mit CBD gegen Kopfschmerzen? Teile sie doch mit uns! Unsere freut sich über deinen Beitrag!

Welche CBD Produkte helfen bei Kopfweh und wie erfolgt die Einnahme? 

CBD Öl ist wohl das bekannteste und beliebteste CBD Produkt. Wenn du damit Schmerzen behandeln möchtest, tropfst du es am besten unter deine Zunge und behältst es kurz im Mund bevor du das Öl schluckst. Durch diese sublinguale Anwendung kann das Cannabidiol über die Mundschleimhaut besonders schnell aufgenommen werden.

Wenn du CBD konsumierst, um Stress und Angstzustände zu reduzieren oder deinen Schlaf zu verbessern – also um den Schmerzen vorzubeugen – kann das CBD auch gerne den Umweg über den Verdauungstrakt nehmen. Du kannst die CBD Tropfen ins Essen mischen oder auch auf CBD Kapseln ausweichen.

Gut zu wissen: Neben CBD und THC enthält die Hanfpflanze noch weitere Inhaltsstoffe, denen eine schmerzlindernde Wirkung zugeschrieben wird: darunter die Cannabinoide CBC, CBG, THCV und THCA sowie die Terpene Beta-Caryophyllen, Myrcen und Linalool. Sie sind in vielen Vollspektrum Produkten enthalten – wirf also immer einen aufmerksamen Blick auf das Analysezertifikat!

Neben den CBD Ölen findest du in vielen Shops auch spezielle CBD Liquids für E-Zigaretten, praktische Vape Pens, größere Vaporisatoren sowie CBD Blüten – lauter Dinge, die bei Schmerzen sehr interessant sein können. Denn das Vapen, Verdampfen oder Inhalieren von CBD ist besonders empfehlenswert, wenn es schnell gehen soll – z.B. bei plötzlich auftretenden, starken Kopfschmerzen. Das CBD gelangt über die Atemwege noch schneller in den Blutkreislauf als über die sublinguale Einnahme – dafür “verpufft” die Wirkung aber auch schneller wieder, wie die nachfolgende Tabelle zeigt. 

EinnahmeartAbsorbtion
über
Wirkungseintritt
nach
Wirkungsdauer
bis zu
Oral/MukosalSchleimhäute15 bis 60 Minuten4 bis 6 Stunden
SchluckenVerdauungstrakt30 Minuten bis 2 Stunden oder länger6 bis 8 Stunden
Inhalation
(Verdampfen/Rauchen)
LungeSofort2 bis 4 Stunden
CBD bei Kopfschmerzen – wann wirkt es und wie lange?

CBD kann man auch äußerlich anwenden, z.B. in Form von Salben, Cremes, Tinkturen oder CBD Öl. Bei der Verwendung gegen Kopfschmerzen ist dies allerdings nicht unbedingt die erste Wahl. Gehen mit den Schmerzen aber starke Muskelverspannungen einher, so sieht die Sache schon wieder anders aus und man kann es auf einen Versuch ankommen lassen…

Welches CBD Öl soll man bei Kopfschmerzen kaufen?

Eine generelle Empfehlung kann es an dieser Stelle nicht geben. Achte beim Kauf von CBD Produkten aber immer auf die Qualität – schließlich geht es um deinen Körper! Wichtige Kaufkriterien findest du in unserem Ratgeber und hochwertige Produkte findest du in unserem großen CBD Öl Test.

Wir raten bei Schmerzen übrigens zur Verwendung eines Vollspektrum Öls, da du hierbei auch vom Entourage-Effekt profitieren kannst. In Summe wirken ja bekanntlich alle Inhaltsstoffe miteinander besser als einzeln betrachtet!

Bezüglich der CBD Konzentration lässt sich festhalten, dass bei leichten Schmerzen oft schon mit 5%igen Ölen eine gute Wirkung erzielt werden kann. Bei starken, chronischen Schmerzen greifen viele zu Produkten mit einer Konzentration von 10% oder darüber.

Welche Dosierung passt?

Jeder Mensch ist verschieden und jeder Körper reagiert unterschiedlich auf die Anwendung von CBD. Auch bei der Behandlung von Kopfschmerzen gibt es daher keine einheitliche Dosierungsempfehlung. Die für dich individuell optimale Dosis an CBD Öl findest du am besten in fünf Schritten und mithilfe der 3-Tages-Regel:

  1. Beginne mit einer geringen Tagesdosis (2 Tropfen).
  2. Bleibe drei Tage lang bei dieser Dosis und beobachte deinen Körper genau. In diesem Zeitraum wird sukzessive ein CBD Grundspiegel aufgebaut.
  3. Bist du mit der Wirkung zufrieden, behalte diese Dosierung bei. 
  4. Ist die gewünschte Wirkung noch nicht erreicht, erhöhe die Dosis um einen Tropfen und beobachte wieder drei Tage lang, wie dein Körper reagiert. Mach alle drei Tage einen Check und erhöhe die Dosis bei Bedarf um jeweils einen Tropfen.
  5. Gib deinem Körper Zeit – es kann vier bis fünf Wochen  dauern, bis du die optimale Dosierung gefunden hast.

Tipp: In unserem Beitrag über CBD Dosierung findest du weitere Informationen sowie einen praktischen Einnahmeplan zum Downloaden.

Gibt es mögliche Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen?

Auch bei CBD Produkten kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Diese fallen aber meist mild aus und sind nicht gefährlich. Die häufigsten Nebenwirkungen sind

  • niedriger Blutdruck
  • trockener Mund
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit
  • Kopfschmerzen

Wenn du regelmäßig Medikamente nimmst, besprich die Anwendung von CBD vorab mit deinem Arzt, denn in Kombination mit bestimmten Arzneimitteln kann es bei der Einnahme von Cannabidiol zu Wechselwirkungen kommen, davon sind auch bestimmte Schmerzmittel betroffen.

Tipp: In unserem CBD Ratgeber findest du umfassende Informationen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von CBD.

Hilft THC-haltiges Cannabis bei Kopfschmerzen?

Diese Frage ist klar mit einem Ja zu beantworten. Wie erwähnt, gibt es bereits Studien, die die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei Kopfschmerzen belegen. In Ländern, in denen Cannabis generell legalisiert wurde, finden sich in Büchern und Blogs auch Beiträge zu einem optimalen THC:CBD Verhältnis im Kampf gegen die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen.

In der EU ist der maximale THC-Gehalt von Nutzhanf auf 0,2% beschränkt – in den frei erhältlichen und hier vorgestellten CBD Produkten kann dieser Wert also nicht überschritten werden. Für Cannabisprodukte mit einem höheren THC Gehalt (Medizinalhanf) ist eine ärztliche Verordnung nötig.

Schenkt man den Erfahrungsberichten der vielen Nutzer von CBD Produkten Glauben, so scheint das psychoaktive THC für eine schmerzlindernde Wirkung aber nicht unbedingt erforderlich zu sein.

Unsere Top 3 – allgemeine Tipps gegen Kopfschmerzen (ohne CBD)

Nicht immer sind Kopfschmerzen gleich so fies, dass man den Eindruck hat, dass sie nie wieder vergehen und manchmal vergisst man in seinem Leid einfach das Naheliegende. Wir haben für dich die drei Top Tipps gegen Kopfschmerzen zusammengestellt:

  1. Schnellcheck: Habe ich genug getrunken (mindestens 1,5 Liter pro Tag!), bin ich vielleicht unterzuckert, weil ich vor lauter Arbeit aufs Essen vergessen habe oder fehlt meinem Hirn einfach Sauerstoff und ich sollte wieder einmal lüften? 
  2. Druckpunktmassage an den Schläfen – am besten mit Pfefferminzöl
  3. Espresso mit Zitrone – klingt grässlich, ist es auch, hilft aber! Dabei wird eine Tasse ungezuckerter Espresso mit dem Saft einer halben Zitrone “verfeinert” – Augen zu und durch!

Fazit

Cannabidiol (CBD) kann aufgrund seiner schmerzlindernden Eigenschaften auch bei Kopfschmerzen helfen. Neben der Bekämpfung des Schmerzes kann es auch damit einhergehende Übelkeit mildern und sogar dazu beitragen, dass Kopfschmerzen gar nicht erst entstehen, das CBD auch beruhigend, entkrampfend, angstlösend und schlaffördernd wirkt.

Während die Wirksamkeit von stark THC-haltigem medizinischen Cannabis gegen Migräne & Co wissenschaftlich schon gut belegt ist, besteht für die Wirkung von CBD in diesem Feld noch Forschungsbedarf. Ungeduldige CBD Nutzer, die nicht auf wissenschaftliche Ergebnisse warten wollten, berichten aber von guten Erfolgen bei der Behandlung von chronischen Schmerzen mit CBD.

Cornelius De Luca

Hey! Mein Name ist Cornelius De Luca. Ich bin seit 2016 Teil des CBD360 Teams und fungiere als Chefredakteur. Vor ein paar Jahren bin ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen mit dem Thema CBD in Berührung gekommen und setze mich seither leidenschaftlich mit dem Wirkstoff auseinander. Zu meinen Interessen zählen neben dem Schreiben auch Fitness, Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und Podcasts.